3.1.3. Kreise, kreisfreie Ämter und Städte



Seit 1816/1817 in der Provinz Westfalen eingerichtet, bis 1946 Unterstufe der allgemeinen Staatsverwaltung. An der Spitze eines Landkreises der Landrat als Staatsbeamter, Leiter der Kommunalverwaltung und Chef der Polizeibehörde; daneben der vom Kreistag gewählte Kreisausschuss als Repräsentations- und Exekutivorgan der Selbstverwaltung sowie als Erstinstanz der Verwaltungsgerichtsbarkeit. Unterhalb der Kreisebene Ämter als staatliche Verwaltungsbezirke und Kommunalverbände mehrerer Gemeinden bzw. Gutsbezirke eingerichtet.
1946 Kommunalisierung der Landkreise; seitdem als Kommunalverbände in Doppelfunktion für staatliche Verwaltungsaufgaben (Oberkreisdirektor als untere staatliche Verwaltungsbehörde) und für eigene Kommunalaufgaben tätig. In der Folge Aufbau eigener Kreisarchive.
Inhalt der Bestände (soweit nicht anders bzw. besonders beim Bestand vermerkt): allgemeine Verwaltung; Finanzen; Kommunalaufsicht; Recht und Personenstandswesen; Polizei; Gesundheits- und Veterinärwesen; Kirchen und Religion; Schulen und Bildung; Wohlfahrt- und Jugendpflege; Handel und Gewerbe; Verkehrs- und Nachrichtenwesen; Bausachen; Landwirtschaft und Forsten; Militärsachen.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken