1.5. Französische Zeit und Übergangszeit



Diese Beständegruppe geht einerseits auf die infolge der Expansion Frankreichs in Westdeutschland eingerichtete Verwaltung der französischen Militär- und Zivilbehörden zwischen 1794 bis 1814 zurück (Lande zwischen Maas und Rhein, später Roerdepartement, auch kleinere französische Behörden wie z.B. die Unterpräfektur Rees im Lippedepartement) und reicht somit zeitlich über die Epochenschwelle des Alten Reiches bzw. teils des Wiener Kongresses hinaus. Zum anderen zählen zu diesen Beständen der seit 1806 existierende, rechtsrheinische napoleonische Satellitenstaat Großherzogtum Berg sowie die im hiesigen Raum nach Ende der französischen Hegemonie eingerichteten Übergangsbehörden der Siegermächte, nämlich das Generalgouvernement Berg sowie das Generalgouvernement Nieder- und Mittelrhein.
<p/>

Die umfangreichen Bestände spiegeln alle Bereiche der staatlichen Mittelbehörden sowie der lokalen Verwaltung wider, sei es in den Bereichen Finanzen und Wirtschaft, Recht, Soziales oder Kultus. <p/>

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken