1.5.1.2. Roerdepartement



Einen Tag nach der Ratifikation des Friedens von Campo Formio, der Frankreich den Erwerb des linken Rheinufers auch seitens Österreichs in sichere Aussicht stellte, ernannte das Vollziehungs-Direktorium der französischen Republik den Richter am Kassationshof Franz Josef Rudler zum Regierungskommissar in den eroberten Ländern zwischen Maas und Rhein und Rhein und Mosel (Commissaire du Gouvernement dans les pays conquis entre Meuse et Rhin et Rhin et Moselle). Er wurde mit der Durchführung einer neuen Verwaltungsorganisation gemäß den ihm erteilten Instruktionen (Recueil des réglemens et arrêtés émanés du commissaire du gouvernement dans les quatre nouveaux départemens de la rive gauche du Rhin, Bd. 1 vom 4. November 1797 (Text der Instruktion bei Hansen, Quellen, Bd. IV, S. 362- 366) beauftragt. Diese Instruktionen wiesen Rudler an, das Gebiet nach französischem Vorbild in Departements, Arrondissements und Kantone einzuteilen und in ihnen die entsprechenden Verwaltungsbehörden und Gerichte zu schaffen, an die Stelle der einheimischen Steuern die französischen zu setzen und für das Rheinland geeignete französische Gesetze einzuführen (Käss, Staatsverwaltung, S. 134 f.). Auf Grund dieser Vollmacht hob Rudler mit Beschluß (arrêté) vom 23. Januar 1798 alle bestehenden öffentlichen Gewalten auf, traf Vorkehrungen für den Übergang bis zur Neuordnung und setzte den 19. Februar 1798 als Tag der Installierung der neuen Verwaltungsbehörden und Gerichte fest (Recueil des réglemens ..., Bd. 1, S. 60- 61 und 64- 65). <p/>
Durch einen weiteren Beschluß vom 23. Januar 1798 bestimmte er die Grenzen der aus den eroberten Ländern zwischen Maas und Rhein und Rhein und Mosel gebildeten vier neuen Departements und teilte diese in Kantone ein (vgl. Recueil des réglemens ..., Bd. 1, S. 66-67 und 74-75). Die Einteilung in Kantone wurde sehr bald schon geändert. Sie tritt geschlossen zum ersten Mal in den Übersichten der Kantone, Gemeinden, Pacht- und Meierhöfe mit Angabe der Einwohnerzahlen entgegen, die die einzelnen Departements am 24. Dezember 1798 (Roer), 16. März 1799 (Donnersberg), 21. Juli 1799 (Saar) und 9. September 1799 (Rhein- und Mosel) dem Regierungskommissar übersandten (Recueil des réglemens, Bd. 11, Heft 22, S. 45 - 131; Daniels, Handbuch, Bd. VI, S. 474 - 517, ohne Donnersberg). <p/>

Danach gehörten zum Roerdepartement folgende 42 Kantone (Recueil des réglemens, Bd. 11, Heft 22, S. 109- 130; diese Einteilung wurde bereits am 15. Juni 1798 eingeführt; vgl. die Liste bei Daniels, Handbuch, Bd. VI, S. 467 - 472): 1. Aachen, 2. Burtscheid, 3. Eschweiler, 4. Linnich, 5. Geilenkirchen, 6. Sittard, 7. Heinsberg, 8. Düren, 9. Froitzheim, 10. Gemünd, 11. Monschau, 12. Köln, 13. Weiden, 14. Dormagen, 1 5. Bergheim, 16. Kerpen, 17. Jülich, 18. Elsen, 19. Zülpich, 20. Brühl, 21. Lechenich, 22. Krefeld, 23. Kempen, 24. Viersen, 25. Bracht, 26. Rheinberg, 27. Uerdingen, 28. Moers, 29. Neuss, 30. Neersen, 31. Odenkirchen, 32. Erkelenz, 33. Kleve, 34. Ravenstein, 35. Gemert, 36. Horst, 37. Kranenburg, 38. Kalkar, 39. Goch, 40. Xanten, 41. Geldern, 42. Wankum. <p/>

Auf Grund des Vertrags zwischen Frankreich und der Batavischen Republik vom 5. Januar 1800 wurden die Kantone Ravenstein und Gemert und die auf dem linken Maasufer gelegenen Gemeinden Boxmeer (Kanton Goch) und Oeffelt (Kanton Kranenburg) an die Batavische Republik abgetreten und am 13. März 1800 von dieser in Besitz genommen (Roerdepartement Nr. 3069). <p/>

Die Grenzen der vier neuen Departements, die am 23. Januar 1798 vorläufig festgesetzt worden waren, wurden durch Beschluß der Konsuln vom 5. Juli 1802 - unter Ausnahme der Abtretungen an die Batavische Republik - als endgültige festgelegt (Bulletin des reglemes ..., Nr. 94, S. 68-69). <p/>

Für das Roerdepartement trat 1808 insofern noch eine Änderung ein, als durch Senatsbeschluß vom 21. Januar 1808 die Festung Wesel mit dem zugehörigen Rayon dem Kaiserreich Frankreich einverleibt wurde (Bulletin des Lois, 4. Serie, Heft Nr. 175, lfd. Nr. 2945, S. 6 - 9). Als eigener Kanton (der 41.) wurde Wesel dem Roerdepartement zugewiesen. In die 42 Kantone des Roerdepartements gehörten folgende Communen (vgl. Daniels, Handbuch, Bd. VI, S. 467- 472, 474- 488. Communen, die darüberhinaus in den Bevölkerungslisten des Jahres VII (1797/ 1798) als in die betreffenden Kantone gehörig aufgeführt werden, erscheinen im folgenden in eckigen Klammern): <p/>

Arrondissement Aachen <p/>

1. Kanton Aachen (Stadt Aachen, aufgeteilt in die Sektionen Réunion, Liberté, Egalité), <p/>
2. Kanton Burtscheid (Bank, Bissen, Brand, Breinig, Burtscheid, Dorff, Drisch, Eilendorf, Elchenrath, Forst, Freund, Friesenrath, Grevenberg, Haal, Haaren, Hahn, Horbach, Klinkhemde, Kohlscheid, Kornelimünster, Laurensberg, Morsbach, Mulartshütte, Niederforstbach, Nütheim, Oberforstbach, Oppen, Orsbach, Richterich, Relief, Scherberg, Schmidthof, Schweilbach, Soers, Venwegen, Verlautenheide, Walheim, Weiden Würselen), <p/>
3. Kanton Düren (Arnoldsweiler, Bauweiler, Bergheim, Berzbuir und Kufferath, Bilstein, Binsfeld, Birgel, Birkesdorf, Bogheim, Bubenheim, Daubenrath, Derichsweiler, Düren, Echtz und Konzendorf, Eggersheim, Ellen, Eschweiler [über Feld], Frauwüllesheim, Geich und Obergeich, Gey, Girbelsrath, Golzheim, Gürzenich, Hau, Hochkirchen, Horm und Langenbroich, Hoven, Huchem und Stammeln, Hürtgen, Irresheim, Isweiler, Jüngersdorf, Krauthausen, Kreuzau, Lendersdorf, Luchem, Lucherberg, Mariaweiler, Merken, Merode, Merzenich, Morschenich, Niederau, Niederzier, Nörvenich, Oberzier, Ollesheim und Kauweiler, Pier, Poll, Rölsdorf, Rommelsheim, Schlich und D'horn, Seihausen, [Stepprath], Stockheim, Strass, Viehöven, Winden, Wissersheim), <p/>
4. Kanton Eschweiler (Bardenberg, Bergrath, Broich, Büsbach, Dürwiß, Eschweiler, Frenz, Gressenich, Hastenrath, Hehlrath, Heistern, Hoengen, Kinzweiler, Bamersdorf, Langerwehe, Laurenzberg, Lohn, Mausbach, Nothberg, Rohe, Röthgen, Schevenhütte, Stolberg, Stütgerloch, Vicht, Vorweiden, Warden, Weisweiler), <p/>
5. Kanton Frotzheim (Abenden, Berg vor Nideggen, Bergstein, Blens, Boich, Brandenberg, Bürvenich, Disternich, Drove, Embken, Eppenich, Froitzheim, Füssenich, Geich, Ginnick, Gladbach, Jakobwüllesheim, Juntersdorf, Kelz, [Leversbach], Maubach, Müddersheim, Nideggen, Pissenheim, Sievernich, Soller, Thuir, Thum, Üdingen, Vettweiss und Kettenheim, Wollersheim), <p/>
6. Kanton Geilenkirchen (Apweiler, Baesweiler, Bauchem, Beggendorf, Birgden, Floverich, Freienberg, Gangelt, Geilenkirchen, Gillrath, Grotenrath, Hastenrath, Hatterath, Himmerich, Hünshoven, Immendorf, Kogenbroich und Hoven, Kraudorf, Kreuzrath, Langbroich Gangelterseits, Leiffarth und Honsdorf, Lindern, Loverich, Marienberg, Niederbusch, Nierstraß, Nirm, Oidtweiler, Palenberg, Prummern, Puffendorf, Randerath, Rischden, Scherpenseel, Schümmerquartier, Siepenbusch, Stahe, Süggerath, Teveren, Tripsrath, Uetterath, Waurichen Windhamsen, Würm, Zweibrüggen), <p/>
7. Kanton Gemünd (Berg [vor Floisdorf], Bergheim, Bleibuir, Bouderath, Breitenbenden, Buir, Dalbenden, Dottel, Dreiborn, Eicks, Eiserfey, Floisdorf, [Frohngau], Gemünd, Gilsdorf, Glehn, Harzheim, Hasenfeld, Hausen, Heimbach, Heistert, Hergarten, Hohn, Holzheim, Holzmülheim, Hostel, Kalenberg, Kall und Sötenich, Kallmuth, Keldenich, Kolvenbach, Lorbach, Lückerath, Mechernich, Nöthen, Olef, Pesch, Roderath, Roggendorf, Scheven, Schützendorf, [Ürfey], Vlatten, [Vollem], Voissel, Vussem, Wallenthal, Weyer, Zingsheim), <p/>
8. Kanton Heinsberg (Aphoven, Arsbeck und Rödgen, Birgelen, Bocket und Obspringen, Braunsrath, Breberen, Brüggelchen und Frilinghoven, Dremmen, Haaren und Soperich, Heinsberg, Herkenbosch, Hilfarth, Horst, Hülhoven, Karken, Kempen, Kirchhoven, Langbroich, Brebererseits Meirich, Myhl, Oberbruch, Ophoven, Orsbeck, Porselen, Ratheim, Schafhausen und Schleiden, Steinkirchen und Effeld, Unterbruch, Waldenrath, Waldfeucht, Wassenberg, [Wildenrath]), <p/>
9. Kanton Linnich (Aldenhoven, Altdorf, Barmen, Bettendorf, Bourheim, Brachelen, Dürboslar, Ederen, Engelsdorf, Erberich, Floßdorf, Freialdenhoven, Fronhoven, Gereonsweiler, Gevenich, Glimbach, Hasenfeld, Inden, Insdorf (nicht identifiziert, nach Roerdepartement Nr. 3105, Bl. 20 von Jülich 3/4 Meilen entfernt), Kirchberg, Körrenzig, Kofferen, Koslar, Langendorf, Langweiler, Linnich, Linzenich, Merzenhausen, Nieder- und Obermerz, Nierstein, Pattern, Pützlohn, Rurich, Schaufenberg, Schleiden, Schophoven, Setterich, Siersdorf), <p/>
10. Kanton Monschau (Dedenborn, Eicherscheid, Hammer, Hetzingen, Höfen, Huppenbroich, Imgenbroich, Kalterherberg, Kesternich, Konzen, Lammersdorf, Monschau, Mützenich, Paustenbach, Roetgen, Rohren, Rollesbroich, Rott, Rurberg, Schmidt, Simmerath, Simonskall, Steckenborn, Strauch, Vossenack, Woffelsbach, Zweifall), <p/>
11. Kanton Sittard (Berg, Born, Broeksittard, Buchten, Grevenbicht, Guttecoven, Havert, Hillensberg, Hoengen, Holtum, Limbricht, Millen Munstergeleen, Saeffelen, Sittard, Susteren, Süsterseel, Tüddern, Urmond, Wehr). <p/>

Arrondissement Kleve <p/>

1. Kanton Geldern (Arcen, Eyll, Geldern, lssum, Kapellen, Xevelaer, Nieukerk, Pont Sevelen, Twisteden, Veert, Vernum, Walbeck, Wetten), <p/>
2. Kanton Gemert (Sint Anthonis, Boekel, Gemert, Uden), <p/>
3. Kanton Goch (Äfferden, Asperden, [Asperheide], Bergen und Aijen, Boxmeer, Goch, Gocherberg, Hassum, Heijen, Hommersum, Hülm, Kalbeck, Kervenheim, Kessel, Pfalzdorfund Gocherheide, Viller, Weeze, Well, Winnekendonk und Kervendonk, Wissen), <p/>
4. Kanton Horst (Baarlo, Blerick, Blitterswijck, Bree, Broekhuizen, Broekhuizenvorst, Geysteren, Grubbenvorst, Helden, Horst, Kessel, Lottum, Meerlo, Oirlo, Ooijen, Sevenum, Swolgen, Tienraij, Venray, Wanssum), <p/>
5. Kanton Kalkar (Altkalkar, Appeldorn, Bylerward, Emmericher Eyland, Grieth, Hanselaer, Hasselt, Hönnepel, Huisberden, Kalkar, Keppeln, Moyland und Till, Niedermörmter, Qualburg, Reeserschanz, Riswick, Schneppenbaum, Uedem, Uedemerbruch, Uedemerfeld und Steinbergen, Wissel, Wisselward), <p/>
6. Kanton Kleve (Bimmen, Brienen, Donsbrüggen, Düffelward, Griethausen, Hau, Hurendeich, Keeken, Kellen, Kleve, Materborn, Middelward, Rindern, Salmorth, Warbeyen, Wardhausen), <p/>
7. Kanton Kranenburg (Frasselt, Gennep, Kekerdom, Kranenburg, Leuth, Mehr, Middelaar, Mook, Nergena, Niel, Nütterden, Oeffelt, Ottersum, Wyler, Zyfflich (in der Liste vom 15. Juni 1798 und in Roerdepartement Nr. 3105, Bl.7 erscheinen überdies noch Huissen, Hulhuizen und Utfeld (nicht identifiziert)), <p/>
8. Kanton Ravenstein (Demen und Langel, Dennenburg, Deursen, Hären, Herpen, Huisseling, Macharen, Megen, Ravenstein, Reek, Schaijk, Teeffelen, Velp, Zeeland), <p/>
9. Kanton Wankum (Grefrath, Herongen, Hinsbeck, Leuth, Lobberich, Straelen, Velden, Wachtendonk, Wankum), <p/>
10. Kanton Xanten (Balberg, Birten, Bönning, Bönninghard, Büderich sowie Gest und Dornick (nicht identifiziert), Crayenveen, Düsterfeld, Eger, Ginderich, Hamb, Hochbruch und Beek, Labbeck, Lüttingen, Mairienbaum, Menzelen, Mörmter, Obermörmter, Perrich, Poll, Sonsbeck, Ursel, Veen, Vynen, Wardt, Werrich, Willich und Niederbruch, Winnenthal, Xanten), <p/>

Arrondissement Köln <p/>

1. Kanton Bergheim (Angelsdorf, Auenheim, Bedburg, Bergheim, Bergheimerdorf, Blerichen, Broich, Buchholz, Büsdorf und Fliesteden, Elsdorf, Epprath Esch, Frauweiler, Garsdorf, Geddenberg, Glesch, Glessen, Grottenherten, Harff, Hohenholz, Hüchelhoven, Ichendorf, Kaster, Kenten, Kirchherten, Kirchtroisdorf, Kirdorf, Kleintroisdorf, Königshoven, Lipp und Millendorf, Morken, Mü(h)lhaus (=Muchhaus?), Niederaussem, Niederembt, Oberaussem, Oberembt, Omagen, Paffendorf, Pütz, Quadrath, Rath, Rheidt, Wiedenfeld, Zieverich), <p/>
2. Kanton Brühl (Alstädten, Badorf, Berrenrath, Berzdorf, Bornheim, Brühl, Fischenich, [Fünfhöfe und Klettenberg], Gleuel, Godorf, Hemmerich und Kardorf, Hermülheim, Hersel, Hürth, Immendorf, Keldenich, Kendenich, Merten, Meschenich, Rodenkirchen, Rösberg, Rondorf, Schwadorf, Sechtem, Uedorf, Urfeld, Vochem, Walberberg, Waldorf, Weiß und Sürth, Wesseling, Widdig), <p/>
3. Kanton Dormagen (Dormagen, Esch, Fühlingen, Gohr, Hackenbroich, Horrem, Langel, Merkenich, Nettesheim, Nievenheim und Straberg, Roggendorf, Rommerskirchen, Sinnersdorf, Stommeln, Stürzelberg, Weiler, Worringen, Zons), <p/>
4. Kanton Elsen (Allrath, Barrenstein, Bedburdyck, Elfgen und Laach, Elsen, Evinghoven, Frimmersdorf, Garzweiler, Gierath und Gubberath, Gindorf Grevenbroich, Gustorf, Helpenstein, Hemmerden, Hoeningen und Widdeshoven, Hoisten, Hülchrath und Mühlrath (Gielrath), Ingenfeld, Jackerath, Kapellen und Gilverath, Kelzenberg (nicht identifiziert, vermutlich identisch mit Kelzenberg im Kanton Odenkirchen, Arrondissement Krefeld), Kaulen (Kohlerhof), Langwaden, Nanderath, Neuenhausen, Neuhöfchen, Neukirchen, Neurath, Noithausen, Oekoven, Orken, Priesterath, Ramrath, Wevelinghoven), <p/>
5. Kanton Jülich (Altenburg, Ameln, Bettenhoven, Boslar, Broich, Gevelsdorf, Güsten Hambach, Hasselsweiler, Höllen, Hompesch, Hottorf, Jülich, Kairath, Lich, Mersch, Müntz, Opherten, Pattern, Ralshoven, Rödingen, Selgersdorf, Spiel, Steinstraß, Stetternich, Tetz, Titz, Welldorf), <p/>
6. Kanton Kerpen (Ahe, Balkhausen, Bergerhausen, Berrendorf, Blatzheim, Bochheim, Boisdorf, Bottenbroich und Grefrath, Breitmaar, Brüggen, Buir, Dorsfeld, Etzweiler, Geilrath, Giesendorf, Giffelsberg, Götzenkirchen, Grouven, Habbelrath, Hemmersbach, Heppendorf, Horrem, Kerpen, Langenich, Lörsfeld, Manheim, Mödrath, Niederbolheim, Oberbolheim, Onnau, Rath, Seelrath, Sehnrath, Sindorf, Thorr, Türnich, Widdendorf), <p/>
7. Kanton Köln (Stadt Köln, aufgeteilt in die Sektionen Liberté, Egalité, Fraternité, Réunion, Frontière), <p/>
8. Kanton Lechenich (Ahrem, Blessem, Bliesheim, Borr, Buschfeld, (Groß und Klein-)Büllesheim, Derkum, Dirmerzheim, Dorweiler, Erp, Friesheim, Gymnich, Hausweiler, Heimerzheim, Herrig, Kierdorf, Konradsheim, Lechenich, Liblar und Köttingen, Lommersum, Meiler, Metternich, Müggenhausen, Neukirchen, Niederberg, Ollheim, Pingsheim, Straßfeld, (Groß- und Klein-)Vernich, Vingerhöfe, Weilerswist), <p/>
9. Kanton Weiden (Bachern, [Benzelrath], [Bickendorf], Bocklemünd, Brauweiler, Buschbell, Efferen und Stotzheim, Frechen, Freimersdorfund Dansweiler, Geyen, Junkersdorf, (Groß- und Klein-)Königsdorf, Lind, Lövenich, Longerich, Manstedten und Ingendorf, [Marsdorf], Melaten und Kriel, Mengenich, Me(t)z(h)e(i)m (nicht identifiziert; Metzheim und Merheim müssen identisch sein; vgl. Lande zwischen Maas und Rhein Nr. 60, Karte) und Ossendorf, Müngersdorf, Niehl, Nippes und Merrheim (nicht identifiziert), Pulheim, Sinthern, Üsdorf, Volkhoven, Widdersdorf), <p/>
10. Kanton Zülpich (Antweiler, Bessenich, Billig, Dürscheven, Elsig, Enzen, Eschweiler, Euenheim, Euskirchen, Firmenich, Frauenberg, Gartzem, Gehn, Hoven und Floren, Kalkar, Katzvey, Kessenich und Wüschheim, Kommern, Langendorf, Lessenich und Zievel, Linzenich und Lövenich, Merzenich, Mülheim, Nemmenich, Niederelvenich, Oberelvenich, Oberwichterich, Rißdorf, Rövenich, Satzfey, Schaven, Schwerfen, Sinzenich, Ülpenich, Wachendorf, Weiler am Berg, Weller in der Ebene, Weingarten und Rheder, Wichterich, Wißkirchen, Zülpich). <p/>

Arrondissement Krefeld <p/>

1. Kanton Bracht (Amern St. Anton, Amern St. Georg, Boisheim, Born, Bracht, Breyell, Brüggen, Dilkrath, Dülken, Kaldenkirchen, Lüttelforst, Tegelen, (Burg- und Kirchspiel-)Waldniel), <p/>
2. Kanton Erkelenz (Baal, Beeck, Beckrath, Bellinghoven, Borschemich, Breidenbend, Doveren, Erkelenz, [Etgenbusch], Genehen, Genhof, Gerderath, Golkrath, Grambusch, Granterath, Herrath, Hetzerath, Holtum, Holzweiler, Houverath, Hückelhoven, Immerath, Isengraben, Katzem, Kaulhausen, Keyenberg, Kipshoven, Kleingladbach, Kuckum, Kückhoven, Lentholt, Lövenich, Lützerath, Matzerath, Mennekrath, Moorshoven, Oerath, Oestrich, Pesch, Rath, Schwanenberg, Spenrath, Tenholt, Terheeg, Tüschenbroich, Venrath, Vossem, Wegberg, Wockerath), <p/>
3. Kanton Kempen (Aldekerk, Bockdorf (bei St. Tonis), Hüls, Kempen, Mülhausen, Oedt Schmalbroich, St. Hubert, St. Tonis, Stenden, Tönisberg, Vorst), <p/>
4. Kanton Krefeld (Stadt Krefeld und Umgebung), <p/>
5. Kanton Moers (Atrop, Baerl, Emmerich, Homberg und Essenberg, Kapellen, Moers, Neukirchen, Oestrum, Rayen, Repelen, Rheurdt, Rumeln, Schaephuysen, Vluyn, Vluynbusch), <p/>
6. Kanton Neersen (Anrath, Clörath, Gladbach, Hardt, Kehn, Kleinenbroich, Kleinkempen, Korschenbroich und Myllendonk, Liedberg, Neersen, Obergeburth, Oberniedergeburth, Schiefbahn, Steinforth, Süchteln, Unterniedergeburth, Willich), <p/>
7. Kanton Neuss (Büderich, Dyckhof, Eppinghoven, Erprath, Glehn, Gnadental, Grefrath, Grimlinghausen, Gulzen (nicht identifiziert, einzelner Hof, nach Roerdepartement Nr. 3105, Bl.24 eine Meile von Neuss entfernt), Heerdt, Holzbüttgen, Holzheim, Kaarst, Langel (nicht identifiziert, vermutlich identisch mit Langel im Kanton Dormagen, in Roerdepartement Nr. 3105, Bl.24 gestrichen), Lauvenburg, Lecken (nicht identifiziert, einzelner Hof, nach Roerdepartement Nr. 3105, Bl.24 zwei Meilen von Neuss entfernt), Longenich (nicht identifiziert, in Roerdepartement Nr. 3105, Bl.24 gestrichen und durch Lövenich ersetzt), Neuenberg, Neuss, Nieder- und Oberkassel (so in Roerdepartement Nr. 3105, Bl.24 verbessert aus ”- hart“), Norf, Rosellen, Schlich, Uedesheim, Vellbrüggen), <p/>
8. Kanton Odenkirchen (Dahlen, Dürselen, Giesenkirchen, Güdderath, Hackhausen, Holz, Hoppers, Horst, Jüchen, Kamphausen, Kelzenberg, Mülfort (in den Ortslisten fälschlich unter Kanton Rheinberg aufgeführt), Neukirchen, Odenkirchen, Otzenrath, Rheydt, Schaan, Schelsen, Wanlo, Wey und Waat, Wickrath, Wickrathsberg, Zoppenbroich), <p/>
9. Kanton Rheinberg (Alpen, Borth, Budberg, Drüpt und Millingen, Elverich, Eversael, Hoerstgen, Huck und Alpsray, Kamp, Lintfort, Orsoy, Ossenberg, Vierquartieren, Rheinberg, Wallach, Winterswick), <p/>
10. Kanton Uerdingen (Bliersheim, Bockum, Budberg, Fischeln, Friemersheim, Gellep, Ilverich, Kaldenhausen, Langst, Lank, [Latum], Linn und Oppum, Nierst, Ossum, Osterath, Rath, Schweinheim, Strümp, Uerdingen, Vennikel, Verberg), <p/>
11. Kanton Viersen (Stadt Viersen und Umgebung). <p/>

Ein dritter Beschluß vom 23. Januar 1798 betraf die Neuorganisation der Verwaltung (Recueil des réglemens ..., Bd. 1, S. 76- 77 - 120- 21). Danach sollten in jedem Departement eine Zentralverwaltung und in jedem Kanton wenigstens eine Munizipalverwaltung eingerichtet werden. Jede Departementalverwaltung bestand aus fünf Mitgliedern, die jährlich einen aus ihrer Mitte zum Präsidenten ernannten. Jede Gemeinde (commune) mit mehr als 5.000 Einwohnern erhielt eine eigene Munizipalverwaltung, jede Gemeinde mit weniger als 5.000 Einwohnern einen Munizipalagenten mit einem Adjunkten. Ihre Vereinigung bildete die jeweilige Kantonsmunizipalität. Jede Munizipalität hatte ebenfalls einen Präsidenten. Das Vollziehungsdirektorium bzw. an dessen Stelle der Regierungskommissar ernannte bei jeder Departemental- und Munizipalverwaltung einen Kommissar, der jederzeit abberufen werden konnte. Die Kommissare wachten und handelten im Interesse der Departements oder Kantone und hatten den Gang aller Geschäfte zu betreiben. Sie hatten das Recht, allen Sitzungen der Verwaltungen beizuwohnen. Ohne ihre Kenntnis konnten weder Berichte abgestattet noch Beschlüsse mündlich oder schriftlich abgefaßt werden. Sie besaßen jedoch keine beratende Stimme. Die Munizipalverwaltungen waren den Departementalverwaltungen und diese den Ministern bzw. dem Regierungskommissar unterstellt. Jede Verwaltung hatte jährlich Rechenschaft über ihre Geschäftsführung abzulegen. Die Verwaltungen hatten vor allem zu beachten, daß ihnen nur administrative, aber keine gesetzgebenden oder richterlichen Handlungen zustanden. Die Departementalverwaltungen konnten daher keine Dekrete (décrets), Ordonnanzen (ordonnances) oder Verordnungen réglemens) herausgeben; sie konnten ihre Funktionen nur mit Hilfe bloßer Beratschlagungen (délibérations) über allgemeine Angelegenheiten (matières) oder vermittelst von Beschlüssen (arrêtés) über besondere Gegenstände (affaires particulières) oder durch Korrespondenz mit den Munizipalverwaltungen ausüben. <p/>

Die Departementalverwaltungen mußten über alle Verhandlungen (opérations actes) Protokolle (procès verbaux) führen und sie lückenlos chronologisch in ein von dem Präsidenten numeriertes und paraphiertes Register eintragen. Dieses Register sollte alle sechs Monate geschlossen und danach im Archiv deponiert werden. Es war allen Angehörigen des Verwaltungssprengels zugänglich. Abgesehen von der üblichen Korrespondenz, die die Departementalverwaltungen mit dem ihnen übergeordneten Minister des Innern bzw. Regierungskommissar zu führen hatten, hatten sie ihm monatlich eine Übersicht über die Geschäfte des Departements und den Stand ihrer Erledigung einzuschicken. <p/>
Die Departementalverwaltungen waren beauftragt, 1. alle dem Departement angesetzten unmittelbaren Steuern auf die Kantone zu verteilen, 2. die Anfertigung der Steuerrollen durch die Munizipalitäten zu veranlassen, 3. die Erhebung und Ablieferung dieser Steuern sowie den Dienst und die Angelegenheiten der damit beauftragten Agenten zu ordnen und die Aufsicht darüber zu führen und 4. die Zahlungen der Ausgaben zu regulieren, die auf den Ertrag dieser Steuern angewiesen wurden. Die Tätigkeit der Departementalverwaltungen erstreckte sich weiter auf 1. die Unterstützung der Armen und die Polizei der Bettler und Landstreicher, 2. die Aufsicht und Verbesserung der Verwaltung und inneren Verfassung der Krankenhäuser, Armeninstitute und Arbeitshäuser, Gefängnisse und Arrest- und Zuchthäuser, 3. die Aufsicht über die öffentliche Erziehung und den politischen und moralischen Unterricht, 4. die Handhabung und Verwendung der in jedem Departement zur Anregung des Handels, des Gewerbefleißes und zu jeder ändern wohltätigen öffentlichen Einrichtung bestimmten Gelder, 5. die Erhaltung des öffentlichen Eigentums, 6. die Erhaltung der Wälder, Bäche, Wege und anderer gemeinen Gegenstände, 7. die Leitung und Verfertigung der Arbeiten für den Bau der Wege, Kanäle und anderer öffentlichen Arbeiten, 8. die Erhaltung der Gesundheit und öffentlichen Sicherheit. Die Munizipalagenten der Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern hatten, abgesehen von der Teilnahme an den Verhandlungen der Kantonsmunizipalität, die Polizeigeschäfte in ihren Gemeinden zu versehen. <p/>
Der Munizipalgewalt oblagen folgende Geschäfte: 1. die Verwaltung der gemeinen Güter und Einkünfte der Gemeinde, 2. die Regulierung und Bezahlung der örtlichen Ausgaben, die von den gemeinen Geldern bestritten werden mußten; 3. die Leitung und Ausführung der öffentlichen Arbeiten, die der Gemeinheit zur Last fielen, 4. die Verwaltung der den Gemeinden zugehörigen Institute, die von ihren Geldern unterhalten wurden oder die besonders zum Gebrauch ihrer Bürger bestimmt waren, schließlich 5. die Sorge dafür, daß die Einwohner die Vorteile einer guten Polizei genossen, insbesondere, daß die Sicherheit, Sauberkeit, Ruhe und der Zustand der Straßen und öffentlichen Orte und Gebäude erhalten blieb. <p/>
Außerdem konnten den Munizipalgewalten folgende allgemeine Verwaltungsaufgaben übertragen werden: 1. die Verteilung der unmittelbaren Steuern auf die einzelnen Bürger, 2. die Ablieferung dieser Steuern an die Departementskasse, 3. die unmittelbare Leitung der öffentlichen Arbeiten im Bereich der Munizipalität, 4. die unmittelbare Verwaltung der öffentlichen zum allgemeinen Nutzen bestimmten Institute, 5. die erforderliche Aufsicht und Agentschaft zur Erhaltung des öffentlichen Eigentums. <p/>

Die Installation der Zentralverwaltung des Roerdepartements erfolgte dem Beschluß Rudlers vom 23. Januar 1798 gemäß am 19. Februar 1798 durch den von ihm ernannten Direktorialkommissar (Commissaire du Directoire exécutif près de l'administration centrale du departement de la Roer) Anton Joseph Dorsch (vgl. das Protokoll darüber in Roerdepartement Nr. 273, S. 1 - 4 bzw. Druck in Nr. 351). Die Mitglieder der Zentralverwaltung waren Heinrich Joseph Cog(u)els (zugleich Präsident), Jakob Bouget, Peter Wasserfall, Louis Pierre Caselli und Nikolaus Cromm; als vorläufiger Hauptsekretär fungierte Estienne. In der Sitzung der Zentralverwaltung vom 20. Februar 1798 wurde der vom Justizminister entworfene Geschäftsverteilungsplan eingeführt. Danach wurden fünf Abteilungen (bureaux) - öffentliche Abgaben, Rechnungswesen, Nationaldomänen, Verwaltungspolizei sowie öffentliche Arbeiten, Unterricht und Unterstützungen - gebildet, denen jeweils ein Mitglied der Zentralverwaltung vorstand. Des weiteren wurde der interne Geschäftsgang geregelt. Die Sitzungen der Zentralverwaltung fanden täglich - ausgenommen jeder zehnte Tag - statt. Die vom Präsidenten geöffnete Post wurde vom (General-)Sekretariat eingetragen und an die entsprechenden Büros weitergeleitet, die die Schreiben ihrerseits in Geschäftstagebücher eintrugen. Das Büro bearbeitete die Antwort, der Abteilungsleiter zeichnete das Konzept ab. Dieses wurde daraufhin dem Direktorialkommissar vorgelegt, der den Inhalt billigte, ablehnte oder zur Beratung in einer Sitzung der Zentralverwaltung vorschlug. Nach endgültiger Billigung durch die Zentralverwaltung fertigte das zuständige Büro die Reinschrift an. Abgeschlossene Vorgänge sollten in der vom (General-) Sekretariat geführten zentralen Registratur (archives de l'administration) abgelegt werden. An Stelle des provisorischen Hauptsekretärs Estienne erscheint vom 9. März 1798 bis 27. Juli 1798 Laroche als Hauptsekretär (secrétaire en chef), der am 1. August 1798 von Augustin Francois Joseph Lebas abgelöst wurde. <p/>

Das Mitglied der Zentralverwaltung L.P. Caselli schied sehr bald aus. In der Sitzung vom 24. April 1798 teilte er seinen Kollegen mit, daß er zu anderen Aufgaben nach Mainz berufen sei. An seine Stelle trat Philipp Eduard Joseph Derode, zuvor Richter am Tribunal des Departements Donnersberg. Derode übte das Amt bis zum 24. März 1799 aus. Sein Nachfolger wurde Marc Antoine Bessejon. Das Mitglied der Zentralverwaltung Wasserfall wurde durch Beschluß des Vollziehungsdirektoriums vom 11. Juli 1799 zum Mitglied der Zentralverwaltung des Rhein- Mosel- Departements ernannt. Sein Nachfolger wurde der Hypothekenbewahrer des Arrondissements Aachen, Caselli. Die übrigen Mitglieder Cogels, Beuget und Cromm gehörten der Zentralverwaltung bis zu ihrer Auflösung an. <p/>

Die Neuordnung des französischen Verwaltungssystems, die nach dem Sturz des Vollziehungsdirektoriums durch Napoleon am 9. November 1799 und der Einsetzung der Konsularregierung erfolgte (Gesetz vom 17. Februar 1800; vgl. Bulletin des Lois, 3. Serie, Nr. 17, lfd. Nr. 115), wurde auch in den linksrheinischen Gebieten eingeführt. Am 14. Mai 1800 erließ der zweite Konsul in Abwesenheit Napoleons folgenden Beschluß: 1. Die Departements Saar, Roer, Rhein- Mosel und Donnersberg sollen in Gemeindebezirke (arrondissements communaux) eingeteilt werden. Diese Bezirke sollen den Zuständigkeitsbereichen der Zuchtpolizeitribunale (tribunaux de police correctionnelle) entsprechen. 2. Die Hauptorte der Departements bleiben bestehen. Die Orte, an denen die Zuchtpolizeitribunale ihren Sitz haben, sollen die Hauptorte der Gemeindebezirke sein. 3. Die vier oben genannten Departements werden, dem Gesetz vom 17. Februar 1800 entsprechend, von einem Generalregierungskommissar (Commissaire general du Gouvernement) verwaltet, der dem Justizminister untersteht. Dem Justizminister wird der Vollzug des vorliegenden Beschlusses übertragen. Am 26. Mai 1800 führte der Regierungskommissar Shee, nach Marquis und Lakanal der dritte Nachfolger Rudlers, unter Einrückung des obigen Beschlusses die Verwaltungsordnung vom 17. Februar 1800 in den linksrheinischen Gebieten mit den für sie geltenden Änderungen ein. In jedem Departement sollten ein Präfekt (prefect), ein Präfekturrat (conseil de prefecture) und ein allgemeiner Departementsrat (conseil général de departement) bestehen, denen die Verrichtungen zukommen sollten, die bisher von den Departementsverwaltungen und -kommissaren ausgeübt wurden. Der Präfekt sollte allein die Verwaltung zu führen haben. Der Präfekturrat hatte verwaltungsgerichtliche Funktionen. Der Departementsrat beschäftigte sich vor allen Dingen mit Steuerangelegenheiten und hatte dem Innenminister bzw. Generalregierungskommissar seiner Ansichten über den Zustand und die Bedürfnisse des Departements mitzuteilen. In jedem Gemeindebezirk (arrondissement communal) sollten ein Unterpräfekt und ein aus elf Mitgliedern gebildeter Bezirksrat (conseil d'arrondissement) bestehen. Der Unterpräfekt sollte die Funktionen ausüben, die bis dahin von den Munizipalverwaltungen und Kantonskommissaren ausgeübt wurden mit Ausnahme derjenigen, die dem Bezirksrat und den Munizipalitäten übertragen wurden. Der Bezirksrat sollte sich zu einem von der Regierung zu bestimmenden Termin jährlich einmal für nicht mehr als 14 Tage versammeln. Für seinen Bezirk übte er eben die Funktionen aus, die der Departementsrat für das ganze Departement ausübte, d.h. er befaßte sich mit der Verteilung der direkten Steuern auf die Ortschaften seines Bezirks, nahm die Rechnungslegung des Unterpräfekten über die Verwendung der für den Bezirk bestimmten Zusatz-Centimen entgegen und äußerte dem Präfekten gegenüber seine Meinung über den Zustand und die Bedürfnisse des Bezirks. <p/>
Die Munizipalitäten wurden eingeteilt in solche unter 2.500 Einwohnern, von 2.500- 5.000 Einwohnern, von 5.000- 10.000 Einwohnern und mit mehr als 10.000 Einwohnern. Entsprechend ihrer Größe traten neben den Maire ein oder mehrere Adjunkten und Polizeikommissare. Die Maires und Adjunkten sollten die Funktionen ausüben, die bisher die Munizipalagenten und -adjunkten versehen hatten. Hinsichtlich der Polizei und des Zivilstandes sollten sie die Aufgaben erfüllen, die bisher von den Kantonsmunizipalverwaltungen und den Munizipalagenten und -adjunkten versehen worden waren. Außer dem Maire und den Adjunkten sollte in jedem Ort ein Munizipalrat (conseil municipal) bestehen, der sich jährlich am 4. Februar für nicht länger als 14 Tage versammelte. Die Zahl seiner Mitglieder betrug zehn für Orte bis zu 2.500 Einwohnern, zwanzig für Orte bis zu 5.000 Einwohnern und dreißig für Orte mit über 5.000 Einwohnern. Er hatte die Rechnung über die Munizipaleinnahmen und -ausgaben, die der Maire dem Unterpräfekten gegenüber abzulegen hatte, anzuhören und zu debattieren. Er sollte die Verteilung des gemeinschaftlichen Brennholzes, der Weide, Ernte und Früchte vornehmen. Er sollte weiter die Verteilung der Arbeiten anordnen, die die Einwohner zur Unterhaltung und Ausbesserung des Eigentums zu leisten hatten. Er sollte schließlich über die besonderen Bedürfnisse der Munizipalität und die Aufbringung der Gelder zu ihrer Bestreitung sowie über die Führung von Prozessen zur Ausübung oder Erhaltung gemeinsamer Rechte beratschlagen. Die Ernennung der Präfekten, Präfekturräte, der Mitglieder der allgemeinen Departementsräte, der Generalpräfektursekretäre, der Unterpräfekten, der Mitglieder der Bezirksräte, der Maires und Adjunkten der Städte von mehr als 5.000 Einwohnern, der Hauptpolizeikommissare und der Polizeipräfekten erfolgte durch den ersten Konsul (bzw. später Kaiser). Die Ernennung der Mitglieder der Munizipalräte und der Maires und Adjunkten in Städten mit weniger als 5.000 Einwohnern erfolgte durch den Präfekten. Durch Beschluß der Konsuln vom 9. September 1800 mit Wirkung ab 23. September 1800 wurden die vier rheinischen Departements den übrigen französischen gleichgestellt. Die dort geltenden Gesetze und Verordnungen hinsichtlich der Rechtspflege, des Inneren, der Polizei, des Finanzwesens, des Krieges und der Marine sollten nach und nach eingeführt werden. Zugleich hörte die dem Justizministerium ausschließlich übertragene Verwaltung der vier Departements auf. Die Präfekten sollten unmittelbar mit dem Generalkommissar, und dieser mit den verschiedenen Ministern, mit jedem in seinem Geschäftskreis korrespondieren. Die Zentralverwaltung des Roerdepartements beendete am 9. August 1800 ihre Tätigkeit. Der zum Präfekten des Roerdepartements ernannte ehemalige Legislator und Kommissar der Regierung bei der Zentralverwaltung und den Gerichten des Oberrheins N.S. Simon legte in der Sitzung dieses Tages den Beschluß der Konsuln vom 22. Juli 1800 über die Ernennung des Präfekten, der Präfekturräte und der Unterpräfekten des Roerdepartements vor, leistete zusammen mit den anderen Ernannten den Eid und übernahm die Geschäfte. <p/>

Aachen wurde Sitz der Präfektur. Zum Generalsekretär wurde Corbigny, vormals Kommissar der Regierung in Griechenland, ernannt (am 12. August jedoch A. Jourdan). Entsprechend dem Pluviôsegesetz (Art. XI, Bulletin des Lois ..., S. 12- 13) gab es für das Arrondissement Aachen, in dem der Hauptort des Departements lag, keinen Unterpräfekten (erst 1811 wurde in Gerhard Lommessem ein eigener Unterpräfekt ernannt). Unterpräfekt des Arrondissements Köln wurde Sybertz, zuvor Sektionspräsident des Ziviltribunals des Roerdepartements. Unterpräfekt von Kleve wurde der bisherige Regierungskommissar bei der Zentralverwaltung des Roerdepartements Anton Joseph Dorsch. Unterpräfekt von Krefeld wurde das Mitglied der Zentralverwaltung des Roerdepartements und derzeitige Präsident, Jakob (Jacques) Bouget. Zu Mitgliedern des Präfekturrats wurden ernannt: Jacobi, bis dahin Präsident der Munizipalverwaltung der Stadt Aachen, Cogels und Caselli, bis dahin Mitglieder der Zentralverwaltung des Roerdepartements, Rhetel, zuvor Regierungskommissar bei der Munizipalverwaltung der Stadt Köln und Simeon, zuvor Regierungskommissar bei der Munizipalverwaltung von Monschau. <p/>
Die Neuordnung des französischen Verwaltungssystems nach dem Sturz des Vollziehungsdirektoriums durch Napoleon brachte auch eine Änderung in der Verwaltungsgliederung der Gemeinden. Die Kantone verloren ihre Stellung als Zentralverwaltung der in ihnen liegenden Communen. Es wurden vielmehr Mairien gebildet, die sich aus mehreren Communen zusammensetzten und den Unterpräfekten direkt unterstellt waren. Die Einrichtung dieser Mairien erfolgte im Zusammenhang mit der Ernennung der Maires und Adjunkten durch den Präfekten nach und nach im Lauf des Oktober 1800. Nach Berücksichtigung verschiedener Änderungswünsche der Communen lag gegen Jahresende 1800 die Anzahl der Mairien - insgesamt 336 (seit 1808 mit Wesel insgesamt 337) - und ihr territorialer Umfang fest. Bis zum Ende der französischen Herrschaft blieb diese Gliederung im wesentlichen unverändert bestehen. Die folgende Liste stützt sich auf die Liste von Anton Joseph Dorsch aus dem Jahr 1804 in seiner ‚Statistique du Departement de la Roer’ und die Angaben in den Bevölkerungslisten. Aufgenommen sind die communes, nicht aber die hameaux, écarts, fermes isolées, moulins etc., um die Liste übersichtlich zu halten. Die Bezeichnung eines Ortes als commune oder hameau schwankt gelegentlich. Ausschlaggebend für die Aufnahme in die vorliegende Liste war in solchen Fällen die Nennung in den Listen von 1798. <p/>

Arrondissement Aachen <p/>
1. Kanton Aachen (Mairie Aachen, eingeteilt in die Sektionen A und B), <p/>
2. Kanton Burtscheid (Mairie Brand: Brand, Freund, Niederforstbach, Rollef; Mairie Burtscheid; Mairie Forst: Eilendorf, Forst; Mairie Haaren: Haaren, Verlautenheide; Mairie Kornelimünster: Breinig, Kornelimünster, Venwegen; Mairie Laurensberg: Laurensberg, Orsbach, Soers, Vaalserquartier, Vetschau; Mairie Pannesesheide: Klinkheide, Kohlscheid, Oberkohlscheid, Pannesheide; Mairie Walheim: Friesenrath, Hahn, Nütheim, Oberforstbach, Schleckheim, Schmidthof, Walheim; Mairie Weiden: Weiden, Wersch; Mairie Würselen: Bissen, Drisch, Elchenrath, Grevenberg, Haal, Morsbach, Oppen, Scherberg, Schweilbach, Würselen), <p/>
3. Kanton Düren (Mairie Arnoldsweiler: Arnoldsweiler, Ellen, Morschenich; Mairie Binsfeld: Binsfeld, Bubenheim, Eggersheim, Frauwüllesheim, Irresheim, Isweiler, Rommeisheim; Mairie Birgel: Berzbuir, Birgel, Gürzenich, Krauthausen, Kufferath, Lendersdorf, Rölsdorf; Mairie Birkesdorf: Birkesdorf, Daubenrath, Huchem und Stammeln, Krauthausen, Seihausen, Viehöven; Mairie Düren; Mairie Echtz: Echtz und Konzendorf, Merode, Geich und Obergeich, Schlich und D'horn; Mairie Merken: Derichsweiler, Hoven, Mariaweiler, Merken Bauweiler, Girbelsrath, Golzheim, Merzenich; Mairie Niederzier: Niederzier, Oberzier; Mairie Nörvenich: Nörvenich, Poll, Wissersheim; Mairie Ollesheim: Eschweiler, Hochkirchen, Ollesheim und Kauweiler; Mairie Pier: Jüngersdorf, Luchem, Lucherberg, Pier; Mairie Stockheim: Bergheim, Bilstein, Bogheim, Kreuzau, Niederau Stockheim, Winden; Mairie Straß: Gey, Hau, Horm, Hürtgen, Langenbroich, Straß), <p/>
4. Kanton Eschweiler (Mairie Bardenberg Mairie Broich: Broich, Vorweiden, Büsbach, Dorff, Krauthausen; Mairie Dürwiß: Dürwiß, Lohn; ab 6. Januar 1810 dazu: Erberich, Fronhoven, Langendorf, Langweiler, Pützlohn (bis dahin Mairie Fronhoven, Kanton Linnich); Mairie Eschweiler: Bergrath, Hehlrath, Eschweiler, Kinzweiler, Rohe, Röthgen, Sankt Joris Mairie Gressenich: Gressenich, Mausbach, Vicht; ab 24. Januar bzw. 19. März 1812 dazu: Schevenhütte (vorher Teil der Mairie Heistern); Mairie Heistern: Heistern, Schevenhütte; am 24. Januar bzw. 19. März 1812 aufgelöst und den Mairien Gressenich und Nothberg zugewiesen Mairie Hoengen: Hoengen, Laurenzberg, Warden; Mairie Lamersdorf: Frenz, Lamersdorf; Mairie Langerwehe: Langerwehe, Stütgerloch; Mairie Nothberg: Hastenrath, Nothberg; ab 24. Januar bzw. 19. März 1812 dazu: Heistern (vorher Teil der Mairie Heistern); Mairie Stolberg; Mairie Weisweiler), <p/>
5. Kanton Froitzheim (Mairie Bergstein, Brandenberg, Untermaubach; Mairie Bürvenich: Bürvenich, Embken, Eppenich; Mairie Drove: Boich, Drove, Jakobwüllesheim, Leversbach, Rath, Soller, Thum, Üdingen; Mairie Froitzheim: Froitzheim, Ginnick, Kettenheim, Vettweiß; Mairie Füssenich: Füssenich, Geich, Juntersdorf; Mairie Kelz: Gladbach, Kelz; Mairie Nideggen: Abenden, Blens, Nideggen; Mairie Sievernich: Disternich, Müddersheim, Sievernich, Wollersheim), <p/>
6. Kanton Geilenkirchen (Mairie Baesweiler: Baesweiler, Beggendorf, Oidtweiler; Mairie Birgden: Birgden, Kreuzrath; Mairie Frelenberg: Frelenberg, Palenberg, Zweibrüggen; Mairie Gangelt: Gangelt, Langbroich, Gangelterseits, Niederbusch, Stahe; Mairie Geilenkirchen: Bauchem, Geilenkirchen, Gillrath, Hatterath, Hünshoven, Nierstraß, Rischden, Tripsrath; Mairie Immendorf: Apweiler, Immendorf, Prummern, Waurichen; Mairie Puffendorf: Floverich, Loverich, Puffendorf; Mairie Randerath: Himmerich, Kogenbroich und Hoven, Kraudorf Lindern, Nirm, Randerath, Uetterath; Mairie Scherpenseel: Mairienberg, Scherpenseel, Siepenbusch, Windhausen; Mairie Teveren: Grotenrath, Teveren Mairie Würm: Beeck, Honsdorf, Leiffarth, Müllendorf, Süggerath, Wurm), <p/>
7. Kanton Gemünd (Mairie Bleibuir: Bergbuir, Bleibuir, Hergarten, Lückerath, Schützendorf, Vlatten, Voissel; Mairie Dreiborn: Dreiborn, Olef; Mairie Eicks: Berg vor Floisdorf, Eicks, Floisdorf, Glehn, Hostel; Mairie Gemünd; Mairie Heimbach: Hasenfeld, Hausen, Heimbach; Mairie Holzmülheim: Bouderath, Buir, Engelgau, Frohngau, Holzmülheim, Roderath; Mairie Keldenich: Dalbenden, Kall, Keldenich, Sötenich; Mairie Nöthen: Gilsdorf, Hohn, Kolvenbach, Nöthen, Pesch; Mairie Vussem: Bergheim (bei Blankenheim), Breitenbenden, Harzheim, Holzheim, Lorbach, Mechernich, Roggendorf, Strempt, Vussem; Mairie Wallenthal: Dottel, Heistert, Kalenberg, Scheven, Wallenthal; Mairie Weyer: Eiserfey, Kallmuth, Urfey, Vollem, Weyer, Zingsheim) <p/>
8. Kanton Heinsberg (Mairie Aphoven: Aphoven, Schafhausen, Schleiden; Mairie Birgelen: Birgelen, Effeld, Ophoven, Steinkirchen; Mairie Braunsrath: Braunsrath, Obspringen; Mairie Breberen; Mairie Dremmen: Dremmen, Horst; Mairie Haaren: Haaren, Brüggelchen, Frilinghoven, Soperich; Mairie Heinsberg: Heinsberg, Unterbruch; Mairie Herkenbosch: Herkenbosch, Melick; Mairie Hilfarth: Hilfarth, Porselen; Mairie Karken: Karken, Kempen; Mairie Kirchhoven; Mairie Myhl: Arsbeck, Myhl, Rödgen, Wildenrath; Mairie Oberbruch: Hülhoven, Oberbruch; Mairie Ratheim; Mairie Waldenrath; Mairie Waldfeucht: Bocket, Langbroich, Brebererseits, Schierwaldenrath, Waldfeucht; Mairie Wassenberg: Orsbeck, Wassenberg), <p/>
9. Kanton Linnich (Mairie Aldenhoven: Aldenhoven, Engelsdorf, Frauenrath, Niedermerz, Obermerz, Pattern; Mairie Barmen: Barmen, Floßdorf, Merzenhausen; Mairie Brachelen; Mairie Ederen: Ederen, Gereonsweiler; Mairie Freialdenhoven: Dürboslar, Freialdenhoven; Mairie Fronhoven (bis 6. Januar 1810, dann zu Dürwiß, Kanton Eschweiler): Erberich, Fronhoven, Langendorf, Langweiler, Pützlohn; Mairie Gevenich: Gevenich, Glimbach; Mairie Inden: Inden, Schophoven; Mairie Kirchberg: Altdorf, Kirchberg; Mairie Körrenzig: Körrenzig, Kofferen, Rurich; Mairie Koslar: Bourheim, Hasenfeld, Koslar, Linzenich, Nierstein; Mairie Linnich; Mairie Setterich: Bettendorf, Schaufenberg, Setterich (b. Aldenhoven), Siersdorf), <p/>
10. Kanton Monschau (Mairie Dedenborn: Dedenborn, Woffelsbach; Mairie Eicherscheid: Hammer, Eicherscheid; Mairie Höfen: Höfen, Rohren; Mairie Imgenbroich: Imgenbroich, Konzen, Mützenich Kesternich, Steckenborn, Strauch; Mairie Lammersdorf: Lammiersdorf, Mulartshütte, Zweifall; Mairie Monschau; Mairie Roetgen: Roetgen, Rott; Mairie Rurberg: Pleushütte, Rurberg; Mairie Schmidt: Hetzingen, Schmidt, Simonskall, Vossenack; Mairie Simmerath: Huppenbroich, Paustenbach, Rollesbroich, Simmerath), <p/>
11. Kanton Sittard (Mairie Born: Born, Buchten, Holtum; Mairie Grevenbicht; Mairie Havert; Mairie Limbricht: Guttecoven, Limbricht; Mairie Millen; Mairie Munstergeleen: Hillensberg, Munstergeleen; Mairie Saeffelen: Hoengen, Saeffelen; Mairie Sittard; Mairie Susteren; Mairie Tüddern; Mairie Urmond: Berg, Urmond; Mairie Wehr: Broeksittard, Süsterseel, Wehr) <p/>

Arrondissement Kleve <p/>

1. Kanton Geldern (Mairie Geldern; Mairie Issum; Mairie Kevelaer: Kevelaer, Twisteden, Wetten; Mairie Nieukerk: Eyll, Nieukerk; Mairie Pont: Pont, Veert; Mairie Sevelen: Sevelen, Vernum), <p/>
2. Kanton Goch (Mairie Asperden: Asperden, Asperheide, Hassum, Hommersum, Hülm, Viller; Mairie Bergen: Afferden, Aijen, Bergen, Heijen, Well; Mairie Goch; Mairie Kervenheim: Kervendonk, Kervenheim, Winnekendonk; Mairie Ottersum (bis 1803, ab 1804 unter Kanton Kranenburg belegt): Kessel, Nergena, Ottersum; Mairie Pfalzdorf: Gocherberg, Gocherheide, Pfalzdorf; Mairie Weeze: Kalbeck, Weeze, Wissen), <p/>
3. Kanton Horst (Mairie Bree: Baarlo, Blerick, Bree Mairie Broekhuizen: Broekhuizen, Broekhuizenvorst, Ooijen Mairie Grubbenvorst: Grubbenvorst, Lottum Mairie Helden Mairie Horst: Horst, Sevenum Mairie Kessel Mairie Meerlo: Blitterswijck, Meerlo, Swolgen, Tienraij Mairie Venray: Oirlo, Venray Mairie Wanssum: Geysteren, Wanssum), <p/>
4. Kanton Kalkar (Mairie Appeldorn: Appeldorn, Hanselaer, Hönnepel, Niedermörmter, Reeserschanz; Mairie Grieth: Bylerward, Emmericher Eyland, Grieth, Huisberden, Wissel, Wisselward; Mairie Kalkar: Altkalkar, Kalkar; Mairie Keppeln: Keppeln, Uedemerbruch; Mairie Till: Hasselt, Moyland, Qualburg, Riswick, Schneppenbaum, Till; Mairie Uedem: Uedem, Uedemerfeld und Steinbergen), <p/>
5. Kanton Kleve (Mairie Griethausen: Brienen, Griethausen, Rurendeich, Kellen, Salmorth und Middelward, Warbeyen, Wardhausen; Mairie Keeken: Bimmen, Düffelward, Keeken, Rindern; Mairie Kleve; Mairie Materborn: Donsbrüggen, Hau, Materborn), <p/>
6. Kanton Kranenburg (Mairie Gennep: Gennep, Oeffelt; Mairie Kranenburg: Frasselt, Kranenburg, Nütterden Middelaar, Mook; Mairie Niel: Kekerdom, Leuth, Mehr, Niel, Wyler, Zyfflich (ab 1804 hier, vorher unter Kanton Goch belegt), Kessel, Nergena, Ottersum), <p/>
7. Kanton Wankum (Mairie Grefrath; Mairie Hinsbeck; Mairie Leuth; Mairie Straelen; Mairie Velden: Arcen, Lomm, Velden; Mairie Wachtendonk; Mairie Wankum: Herongen, Wankum), <p/>
8. Kanton Wesel (Mairie Wesel), <p/>
9. Kanton Xanten (Mairie Büderich: Büderich, Eger, Gest, Ginderich, Perrich, Poll, Werrich; Mairie Kapellen; Mairie Labbeck: Balberg, Hammerbruch, Labbeck; Mairie Marienbaum: Marienbaum, Obermörmter, Vynen; Mairie Sonsbeck: Bönninghardt, Hamb, Sonsbeck; Mairie Veen: Birten, Bönning, Crayenveen, Menzelen, Veen, Winnenthal; Mairie Wardt: Beek und Hochbruch, Lüttingen, Mörmter, Willich und Niederbruch mit Kirche Düsterfeld, Ursel, Wardt; Mairie Xanten) <p/>

Arrondissement Köln <p/>

1. Kanton Bergheim (Mairie Bedburg: Auenheim, Bedburg, Blerichen, Broich, Buchholz Frauweiler, Garsdorf, Geddenberg, Kirdorf, Rath; Mairie Bergheim: Bergheim, Bergheimerdorf, Ichendorf, Kenten Quadrath, Wiedenfeld, Zieverich; Mairie Esch: Angelsdorf, Elsdorf, Esch, Niederembt, Oberembt; Mairie Hüchelhoven: Büsdorf, Fliesteden, Glossen, Hüchelhoven, Rheidt; Mairie Kaster: Epprath, Hohenholz, Kaster, Lipp, Millendorf, Omagen; Mairie Königshoven: Harff, Königshoven, Morken; Mairie Paffendorf: Glesch, Niederaußem, Oberaußem, Paffendorf; Mairie Pütz: Grottenherten, Kirchherten, Kirchtroisdorf, Troisdorf, Pütz) <p/>
2. Kanton Brühl (Mairie Brühl: Badorf, Berzdorf, Brühl, Schwadorf, Vochem; Mairie Hersel: Hersel, Keldenich, Uedorf, Urfeld, Wesseling, Widdig; Mairie Hürth: Alstädten, Berrenrath, Fischenich, Gleuel, Hermülheim, Hürth, Kendenich; Mairie Rondorf: Fünfhöfe (Cinc fermes), Godorf, Immendorf Meschenich, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth, Weiß; Mairie Sechtem: Merten, Rösberg, Sechtem, Walberberg; Mairie Waldorf: Bornheim, Hemmerich und Kardorf, Waldorf) <p/>
3. Kanton Dormagen (Mairie Dormagen: Dormagen, Hackenbroich, Horrem; Mairie Nettesheim: Gohr, Nettesheim; Mairie Nievenheim: Nievenheim, Straberg; Mairie Rommerskirchen; Mairie Stommeln: Esch, Sinnersdorf, Stommeln; Mairie Worringen: Fühlingen, Langel, Merkenich, Roggendorf Weiler, Worringen; Mairie Zons: Stürzelberg, Zons) <p/>
4. Kanton Elsen (Mairie Bedburdyck: Bedburdyck, Gierath und Gubberath; Mairie Elsen: Elfgen, Elsen, Fürth, Laach, Noithausen, Orken; Mairie Evinghoven: Evinghoven, Hoeningen, Oekoven, Ramrath, Widdeshoven; Mairie Frimmersdorf: Frimmersdorf mit Neuhöfchen, Ingenfeld, Nanderath, Gürath, Kaulen, Neurath; Mairie Garzweiler: Garzweiler, Jackerath, Pristerath; Mairie Grevenbroich: Allrath, Barrenstein, Grevenbroich, Neuenhausen; Mairie Gustorf: Gindorf, Gustorf; Mairie Hemmerden: Gilverath, Hemmerden, Kapellen; Mairie Hülchrath: Hoisten mit Helpenstein, Hülchrath, Neukirchen; Mairie Wevelinghoven: Langwaden, Wevelinghoven), <p/>
5. Kanton Jülich (Mairie Hambach: Altenburg, Broich, Hambach, Selgersdorf, Stetternich; Mairie Hasselsweiler (bis 1801 als eigene Mairie belegt, ab 1802 mit ihren Communen als Commune der Mairie Hottorfbelegt): Gevelsdorf, Hasselsweiler, Müntz, Ralshoven; Mairie Hottorf (bis 1801 Commune der Mairie Tetz): Boslar, Gevelsdorf, Hasselsweiler, Hompesch, Hottorf, Müntz, Ralshoven, Tetz; Mairie Jülich: bis 1801 nur Jülich; ab 1802 belegt dazu die ehemalige Mairie Mersch mit Güsten, Mersch, Pattern, Welldorf; Mairie Mersch (bis 1801 als eigene Mairie belegt, ab 1802 mit ihren Communen als Commune der Mairie Jülich belegt): Güsten, Mersch, Pattern, Welldorf; Mairie Rödingen: Bettenhoven, Höllen, Kalrath, Rödingen; Mairie Steinstraß: Lich, Steinstraß; Mairie Tetz (bis 1801 als eigene Mairie belegt, ab 1802 als Commune der ursprünglich ihr angehörigen Mairie Hottorf belegt): Boslar, Hompesch, Hottorf, Tetz; Mairie Titz: Ameln, Opherten, Spiel, Titz <p/>
6. Kanton Kerpen (Mairie Blatzheim: Bergerhausen mit Dorsfeld, Geilrath, Giffelsberg und Onnau; Blatzheim, Niederbolheim mit Seelrath; Mairie Buir: Buir, Manheim mit Bochheim, Oberbolheim, Rath; Mairie Heppendorf: Ahe, Berrendorf, Etzweiler, Giesendorf, Grouven, Heppendorf, Thorr, Widdendorf; Mairie Kerpen: Kerpen mit Lörsfeld, Langenich, Mödrath; Mairie Sindorf: Boisdorfund Götzenkirchen, Hemmersbach, Horrem, Sindorf mit Sehnrath und Breitmaar; Mairie Türnich: Balkhausen, Bottenbroich, Brüggen, Grefrath, Habbelrath, Türnich), <p/>
7. Kanton Köln (Mairie Köln, eingeteilt in vier Sektionen), <p/>
8. Kanton Lechenich (Mairie Erp: Dorweiler, Erp, Pingsheim; Mairie Friesheim: Borr, Friesheim, Niederberg; Mairie Gymnich: Dirmerzheim, Gymnich mit Vinger Hof; Mairie Lechenich: Ahrem, Blessem, Herrig und Meller, Konradsheim, Lechenich; Mairie Liblar: Bliesheim, Buschfeld, Kierdorf, Köttingen, Liblar Roggendorf; Mairie Lommersum: Bodenheim, Derkum, Hausweiler, Lommersum; Mairie Weilerswist: Groß und Klein Vernich, Metternich, Weilerswist; Mairie Efferen: Efferen, Lind, Stotzheim; Mairie Frechen: Bachem, Benzelrath, Buschbell, Frechen, Marsdorf; Mairie Freimersdorf: Brauweiler, Dansweiler, Freimersdorf, Manstedten (bis 1809 hier belegt, 1812 als Commune der Mairie Pulheim belegt), Sinthern (bis 1809 als Commune der Mairie Pulheim belegt, 1812 hier belegt), Widdersdorf; Mairie Lövenich: Großkönigsdorf, Kleinkönigsdorf, Junkersdorf Lövenich, Üsdorf; Mairie Longerich: Merheim, Longerich, Niehl, Nippes, Riehl, Volkhoven; Mairie Müngersdorf: Bickendorf, Bocklemünd, Melaten, Mengenich Müngersdorf, Ossendorf; Mairie Pulheim: Geyen, Ingendorf, Manstedten (bis 1809 als Commune der Mairie Freimersdorfbelegt, 1812 hier belegt) Pulheim, Sinthern (bis 1809 hier belegt, 1812 als Commune der Mairie Freimersdorf belegt), <p/>
10. Kanton Zülpich (Mairie Enzen: Enzen, Linzenich und Lövenich, Schwerfen, Ülpenich; Mairie Euskirchen: Billig, Euskirchen, Kessenich, Wüschheim; Mairie Frauenberg: Dürscheven, Elsig, Euenheim, Frauenberg, Oberwichterich; Mairie Kommern: Gehn, Katzvey, Kommern, Schaven; Mairie Nemmenich: Lüssem, Nemmenich, Oberelvenich, Rövenich, Weiler in der Ebene; Mairie Satzfey: Firmenich, Obergartzem, Satzvey, Wißkirchen; Mairie Sinzenich: Hoven und Floren, Langendorf, Merzenich, Sinzenich; Mairie Wachendorf: Antweiler, Eschweiler, Kalkar, Lessenich, Rißdorf, Wachendorf, Weingarten und Rheder, Weiler am Berg, Zievel; Mairie Wichterich: Mülheim, Niederelvenich, Wichterich; Mairie Zülpich: Bessenich, Zülpich) <p/>

Arrondissement Krefeld <p/>

1. Kanton Bracht (Mairie Amern, St. Anton; St. Georg: St. Georg, Dilkrath; Mairie Boisheim; Mairie Bracht; Mairie Breyell; Mairie Brügggen: Born, Brüggen; Mairie Burg- Waldniel: Burg- Waldniel, Lüttelforst; Mairie Dülken; Mairie Kaldenkirchen; Mairie Tegelen), <p/>
2. Kanton Erkelenz (Mairie Beeck: Beeck, Holtum, Isengraben, Kipshoven, Moorshoven, Rath; Mairie Doveren: bis 1801 Baal, Breitenbend, Doveren, Granterath, Hetzerath; ab 1802 belegt dazu die ehemalige Mairie Hückelhoven mit den Communen Doverack, Hückelhoven; Mairie Erkelenz: bis 1801 Erkelenz, Etgenbusch, Mennekrath, Oerath, Oestrich; ab 1802 dazu belegt die ehemalige Mairie Kückhoven mit den Communen Bellinghoven, Genehen, Kückhoven, Tenholt, Terheeg, Wockerath; Mairie Gerderath: Fronderath, Gerderath, Gerderhahn, Vossem; Mairie Holzweiler (bis 1801, ab 1802 Immerath namengebende Commune): Holzweiler, Immerath, Lützerath, Pesch, Spenrath; Mairie Hückelhoven (bis 1801, ab 1802 als Commune der Mairie Doveren belegt): Doverack, Hückelhoven; Mairie Immerath (ab 1802, bis 1801 namengebende Commune Holzweiler) Holzweiler, Immerath, Lützerath, Pesch, Spenrath; Mairie Kleingladbach: Brück, Golkrath, Hoven, Houverath, Kleingladbach, Matzerath; Mairie Kuckum: Berverath, Borschemich, Kaulhausen, Keyenberg, Kuckum, Venrath, Westrich; Mairie Kückhoven (bis 1801, ab 1802 mit ihren Communen als Commune der Mairie Erkelenz belegt): Bellinghoven, Genehen, Kückhoven, Tenholt, Terheeg, Wockerath; Mairie Lövenich: Katzem, Lövenich; Mairie Schwanenberg: Genhof, Grambusch, Lentholt, Schwanenberg; Mairie Wegberg: Tüschenbroich, Wegberg), <p/>
3.Kanton Kempen <p/>
Mairie Aldekerk: Aldekerk, Stenden Mairie Hüls Mairie Kempen: Kempen, Schmalbroich Mairie Oedt: Hagen, Mülhausen, Oedt Mairie St. Hubert: Broich, Orbroich Mairie St. Tonis: Kleinhonschaft, St. Tonis Mairie Tönisberg Mairie Vorst <p/>
4. Kanton Krefeld (Mairie Krefeld), <p/>
5. Kanton Moers (Mairie Baerl: Baerl, Binsheim, Hochhaien, Meerbeck, Lohheide Lohmannsheide, Niederhalen, Uettelsheim; Mairie Emmerich: Asterlagen, Atrop, Bergheim, Emmerich, Oestrum Rheinhausen, Werthausen, Winkelhausen; Mairie Homberg: Essenberg, Homberg; Mairie Kapellen; Mairie Moers: Asberg, Fünderich, Hochstraß, Hülsdonk, Moers Schwafheim, Vinn; Mairie Neukirchen; Mairie Repelen; <p/>
Mairie Rheurdt: Rayen, Rheurdt, Vluynbusch; Mairie Schaephuysen; Mairie Vluyn), <p/>
6. Kanton Neersen (Mairie Gladbach: Gladbach, Hardt; Mairie Kleinenbroich; Mairie Kleinkempen; Mairie Korschenbroich: Korschenbroich, Myllendonk; Mairie Liedberg: Liedberg, Steinforth; Mairie Neersen: Anrath, Clörath, Kehn, Neersen; Mairie Obergeburth; Mairie Oberniedergeburth; Mairie Schiefbahn; Mairie Süchteln: Dornbusch, Hagenbroioh, Sittard, Süchteln, Vorst; Mairie Willich; Mairie Unterniedergeburth), <p/>
7. Kanton Neuss (Mairie Büderich: Brühl, Rüderich, Niederlörick, Weissenberg; Mairie Büttgen: Ahn (=Büttgerdriesch), Büttgen, Holzbüttgen; Mairie Glehn: Glehn, Lanzerath, Lüttenglehn, Scherfhausen, Schlich; Mairie Grefrath: Erprath, Grefrath, Reuschenberg, Röckrath; Mairie Grimlinghausen: Grimlinghausen, Uedesheim; Mairie Heerdt: Heerdt, Niederkassel, Oberkassel, Oberlörick; Mairie Holzheim: Gruissem (= Grenzheim?), Holzheim, Löveling; Mairie Kaarst: Broicherseite, Hinterfeld, Kaarst, Lauvenburg, Neusserfurth; Mairie Neuss; Mairie Norf: Bettikum, Derikum, Elvekum, Gier, Kuckhof, Norf Rosellen, Rosellerheide, Schlicherum), <p/>
8. Kanton Odenkirchen (Mairie Dahlen; Mairie Jüchen: Hackhausen, Jüchen; Mairie Kelzenberg: Dürselen, Hoppers, Kamphausen, Kelzenberg, Schahn, Wey und Waat; Mairie Neukirchen: Holz, Neukirchen, Otzenrath Güdderath, Mülfort, Odenkirchen, Zoppenbroich; Mairie Schelsen: Giesenkirchen, Horst, Schelsen; Mairie Wanlo; Mairie Wickrath: Beckrath, Herrath, Wickrath, Wickrathberg), <p/>
9. Kanton Rheinberg (Mairie Alpen: Alpen, Alpsray, Drüpt, Huck, Millingen; Mairie Budberg: Budberg, Eversael; Mairie Kamp; Mairie Orsoy; Mairie Ossenberg: Borth, Ossenberg, Wallach; Mairie Vierquartieren: Lintfort, Kamper Bruch, Rossenray, Saalhoff; Mairie Rheinberg: Rheinberg, Winterswick), <p/>
10. Kanton Uerdingen (Mairie Bockum: Bockum, Oppum, Rath, Verberg, Vennikel; Mairie Fischeln; Mairie Friemersheim: Bliersheim, Budberg, Friemersheim, Kaldenhausen, Rumeln; Mairie Langst: Gellep, Langst, Nierst; Mairie Lank: Ilverich, Lank, Latum; Mairie Linn; Mairie Osterath: Osterath, Schweinheim; Mairie Strümp: Ossum, Strümp; Mairie Uerdingen),
11. Kanton Viersen (Mairie Viersen). <p/>

Die oben skizzierte Verwaltungsorganisation blieb im wesentlichen bis zum Ende der französischen Verwaltung im Rheinland bestehen. Eine letzte wichtige Änderung brachte der Frieden von Lunéville 1801, der Frankreich endgültig die linksrheinischen Gebiete zusprach. Nachdem ein Gesetz vom 9. März 1801 die vier Departements Roer, Saar, Rhein- und Mosel und Donnersberg zu integrierenden Bestandteilen des französischen Territoriums erklärt hatte, wurde die französische Verfassung vollständig durch Gesetz vom 30. Juni 1802 mit Wirkung ab 23. September 1802 in ihnen eingeführt. Die Funktionen des Generalregierungskommissars erloschen, die Präfekten unterstanden nunmehr wie ihre Amtskollegen in den französischen Departements direkt den Pariser Ministerien. Mehreren Änderungen unterlag lediglich der Geschäftsverteilungsplan innerhalb der Präfektur, der am 20. Februar 1798 eingeführt wurde. Am 31. Januar 1804 wurde ein neuer Geschäftsverteilungsplan eingeführt, der einschließlich des Generalsekretariats vier Abteilungen (Divisions) mit insgesamt acht Büros vorsah. Dieser erfuhr bereits zwei Jahre später eine Erweiterung. Seit 1. August 1806 gab es außer dem Generalsekretariat fünf Abteilungen, von denen die erste in zwei Sektionen unterteilt wurde, während für die übrigen keine weiteren Unterteilungen erfolgten. Die letzte Änderung wurde am 18. Oktober 1809 vorgenommen. Außer dem Generalsekretariat gab es nun vier Divisionen, die ihrerseits in mehrere Büros unterteilt waren. Die erste Division bearbeitete das Finanzwesen: das erste Büro kümmerte sich um die Nationaldomänen, das zweite um Steuern und Katasterwesen, das dritte um das Hauptrechnungswesen. Die zweite Division war zuständig für die Verwaltung und das Rechnungswesen der Gemeinden und öffentlichen Anstalten: das erste Büro widmete sich der Verwaltung der Gemeinden, das zweite dem laufenden kommunalen Rechnungswesen, das dritte dem kommunalen Schuldenwesen. Die dritte Division bearbeitete das Militärwesen, die öffentlichen Arbeiten, die Landwirtschaft und Handel: das erste Büro war zuständig für das Militärwesen, das zweite für öffentliche Arbeiten, Landwirtschaft und Handel. Die vierte Division bestand aus einem Bureau particulier, das Teile der ursprünglichen Aufgaben des Generalsekretariats wahrnahm. Schließlich gab es noch ein Bureau de Statistique, das mit der Erstellung einer allgemeinen Statistik des Roerdepartements betraut war. <p/>
Dieser hier skizzierte Geschäftsverteilungsplan von 1809 liegt der Ordnung des Bestandes Präfektur des Roerdepartements zugrunde. <p/>


Eine Karte des Roerdepartements befindet sich bei Dorsch, A. J., Statistique du département de la Roer, Köln 1804. <p/>

Liste der Präfekten
1800 - 1802 Nikolaus Sebastian Simon (+ 4. März 1802); Interimspräfekten 1802: die Präfekturräte Jacobi und Cogels <p/>
1802 - 1804 Alexandre Méchin (Ernennung 9. Juli, Amtsantritt 23. September; Versetzung 15. September) <p/>
1804 - 1806 Charles Laumond (Ernennung 15. September, Interimspräfekten Jacobi und Kolb, Gehalt ab 22. November; Versetzung 3. Mai) <p/>
1806 - 1809 Alexandre Lameth (Ernennung 3. Mai; Versetzung 19. Februar, Interimspräfekt Jacobi) <p/>
1809 - 1814 Jean Charles Francois de Ladoucette (Ernennung 29. März, Installation 20. Mai; Flucht am 17. Januar)
<p/<
Liste der Generalsekretäre <p/>
1800 - 1801 Aime Jourdan (Ernennung 12. August, Amtsantritt 4. September; Abberufung 27. August) <p/>
1801 - 1804 Pierre Pomponne Amédee Pocholle (Amtsantritt 27. September, Amtsende 30. Oktober 1804) <p/>
1804 - 1814 Johann Wilhelm Koerfgen (ab 15. September bzw. 13. Dezember; blieb während der provisorischen Verwaltung im Amt) <p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken