2.2. Bezirksregierungen/staatliche Aufsichtsbehörden



Nach der auf Beschluss des Wiener Kongresses 1815 erfolgenden Besitznahme der Gebiete links und rechts des Rheins durch Preußen wurden dort am 22.4.1816 in der Provinz Jülich-Cleve-Berg in Düsseldorf, Kleve und Köln Regierungen eingerichtet sowie in der Provinz Herzogtum Niederrhein Regierungen in Aachen, Koblenz und Trier errichtet. 1822 wurde der Regierungsbezirk Kleve aufgelöst und mit dem Regierungsbezirk Düsseldorf vereinigt, so dass die im Zuge der Zusammenlegung der beiden Rheinprovinzen gebildete ”“Rheinprovinz“ die Regierungsbezirke Aachen, Düsseldorf, Koblenz, Köln und Trier umfasste. Im Rahmen der Verwaltungsreform wurde 1972 der Regierungsbezirk Aachen aufgelöst und dem Regierungsbezirk Köln zugeschlagen.<p/>
Als umfassende, den Fachministerien unterstellte Verwaltungsbehörde der Mittelinstanz, die die gesamte Verwaltung im Bezirk zu führen hatte, (ausgenommen waren die Zuständigkeitsbereiche der Provinzialbehörden Konsistorien, Provinzialschulkollegien und die Provinzialsteuerdirektionen) war die Tätigkeit der Regierung durch die Dienstanweisung vom 23.10.1817 festgesetzt und wurde in der Folgezeit durch weitere Dienstanweisungen präzisiert. So wurden im 19. Jahrhundert in dieser staatlichen Mittelbehörde der Regierung (Regierungspräsident/Regierungsbezirk) die verschiedenen öffentlichen Aufgaben des Staates entsprechend den regionalen Bedürfnissen entsprechend gebündelt und in Koordination mit allen sachlich einschlägigen Bearbeitern im Bezirk zur Durchführung gebracht. Ergaben sich in einem Bezirk für die Aufgabe einer speziellen Maßnahme Schwierigkeiten, so stand es dem Regierungspräsidenten zu, darüber dem Fachministerium zu berichten und anderweitige Regelungen der Maßnahme vorzuschlagen. Auch während der NS-Zeit behielten die Regierungen ihren hohen Stellenwert im Gesamtaufbau der Verwaltung. Dies galt auch trotz Überlegungen der britischen Militärregierung nach 1945 die Regierungen aufzulösen, da sehr rasch deutlich wurde, dass auch in dem neu geschaffenen Land NRW staatliche Behörden der allgemeinen und inneren Verwaltung auf regionaler Ebene notwendig und somit die Regierungen speziell in ihrer Bündelungsfunktion nicht ersetzt werden konnten. Durch das Landesorganisationsgesetz von 1962 wurde die Stellung des Regierungspräsidenten als dem berufenen Vertreter der Landesregierung in der Mittelinstanz verankert. Als dem Innenministerium unterstellte und im Auftrag der Fachministerien handelnde Behörde sind die Bezirksregierungen in drei Funktionen tätig; erstinstanzlich, als Aufsichts- und Beschwerdeinstanz gegenüber Verwaltungsaktivitäten der Gemeinde-, Amts und Kreisbehörden sowie als Koordinierungs- und Planungsbehörde.<p/>
Anfang des 19. Jahrhundert zunächst aus zwei Abteilungen (Inneres sowie für Finanz-, Gewerbe-, Polizei- und Bausachen) später dann aus vier Abteilungen (Inneres, Kirchen- und Schulsachen, Domänen, Forsten sowie für direkte Steuern) bestehend entwickelte sich der Aufbau der einzelnen Regierung organisatorisch in Folge neuer Aufgabenzuweisung nach dem Zweiten Weltkrieg in 6 Abteilungen, unterteilt in Dezernate mit folgender Zuständigkeit:<p/>
Abteilung 1: Organisation und Personal, Haushalts-, Rechnungs- und Kassenwesen. Abteilung <p/>2:Ordnungsrecht, Staatshoheit, Bevölkerungsschutz, Gewerbeaufsicht, Gesundheitswesen, Polizei<p/>
Abteilung 3: Kommunal- und Sparkassenaufsicht, Gemeindeprüfung, Kataster- und Vermessungswesen, Bauangelegenheiten, Bezirksplanung, Bauförderung, Verteidigungsliegenschaften<p/>
Abteilung 4: Schulangelegenheiten, Erwachsenenbildung, Sport<p/>
Abteilung 5: Lastenausgleich, Gewerbliche Wirtschaft, Verkehr, Verteidigungsliegenschaften, Vertriebene, Wohlfahrtspflege und Sozialhilfe, Wiedergutmachung<p/>
Abteilung 6: Forstwesen , Landwirtschaft und Ernährung, Veterinärwesen, Wasserwirtschaft, Justitiariat, Liegenschaftsverwaltung.<p/>
Dieses Organisationsschema erfuhr bis heute Änderungen und Ergänzungen, bedingt durch Wegfall von Aufgaben bzw. neue Aufgabenzuweisung, etwa durch die Integration ehemals selbständiger Behörden, wie z.B. das Schulkollegium im Jahre 1984 oder 2007 die Staatlichen Ämter für Arbeitsschutz, die Bergämter, die Ämter für Agrarordnung, Staatlichen Umweltämter sowie 2008 das Landesvermessungsamt NRW .<p/>

<p/>Die Überlieferung der Bestände der Bezirksregierungen ist durch Kriegsverluste bedingt für die NS-Zeit lückenhaft. Bestände der Regierung Aachen sind, da Unterlagen nach der Eingliederung des Regierungsbezirks Aachen in den Regierungsbezirk Köln dort weitergeführt und von dort an das damalige Hauptstaatsarchiv abgegeben wurden, unter der Regierung Köln zu finden.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken