1.1.4. Geldern



Durch Vertrag von 1713 April 2 überließ Kaiser Karl VI den Anteil des Oberquartiers von Geldern, das der König von Preußen seit 1703 innehatte - nämlich die Stadt Geldern, Vogtei, Amt und Niederamt Geldern, insbesondere die Städte, Ämter und Herrschaften Straelen, Wachtendonk, Middelaer, Walbeck, Aercen, Afferden und Weel, desgleichen Racy und Klein-Kevelaer, ferner die Bürgermeisterei (Ammanie) von Krickenbeck, das Land Kessel außer Erkelenz - Friedrich Wilhelm I. ,König von Preußen, dessen Erben und Nachkommen.<p/> Der Barrierevertrag von 1715 November 15 Art. 18 legte fest, dass alle Dokumente und Papiere des Oberquartiers in Roermond bleiben sollten, dass man aber ein Inventar oder Register anfertigen lassen wolle, von dem eine Abschrift sowohl dem König in Preußen wie den Generalstaaten (der Niederlande) mitgeteilt werden sollte, so dass sie in Zukunft freien Zugang zu allen Papieren und Dokumenten haben sollen, derer sie bedürfen, für den Teil des Oberquartiers Geldern, den sie besitzen und von denen ihnen auf ihr erstes Ansuchen Abschriften angefertigt werden sollen. <p/>
Da im preußischen Teil des Oberquartiers Geldern alle Oberbehörden neu einzurichten waren, reichen die Archive nur bis etwa 1714 zurück. <p/>
Das ältere Material zur Geschichte des Oberquartiers aus der Zeit vor 1580 liegt im niederländischen Rijksarchief Arnhem; die Archive der Stände und Behörden des spanischen Oberquartiers (1580ff.) befinden sich im Rijksarchief Maastricht. Weiteres Material bewahren das Archiv in Brüssel (Archives générales du Royaume), das Stadtarchiv Geldern, das Hoensbroechsche Archiv auf Haus Haag bei Geldern und das bischöfliche Archiv von Roermond auf. <p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken