2.7.1.7. Bergamt Dinslaken



<p/>1. Entstehung: 1934 als Bergrevier Dinslaken-Oberhausen gegründet, 1943 Bergamt Dinslaken-Oberhausen, 1960 Bergamt Dinslaken.<p/>
2. Schließung: 1994 Auflösung - Aufgaben gehen an die Bergämter Moers und Gelsenkirchen über.<p/>
3. Zuständigkeiten: Gebiet: Regierungsbezirk Düsseldorf: Duisburg-Hamborn, Essen, Oberhausen, Dinslaken, Rees und Moers (teilweise), Regierungsbezirk Münster: Bottrop, Gladbeck und Recklinghausen Land (Stand: 1934); Duisburg, Essen, Oberhausen (mit Ausnahmen), Kreis Wesel: Stadt Dinslaken, Stadt Rheinberg, Stadt Voerde, Stadt Wesel, Stadt Xanten, Gemeinde Hamminkeln, Gemeinde Schermbeck, Stadt Bottrop (Stand 1980).<p/>
4. Organisationsstruktur: Fachbereich 1 - Unfallverhütung und Sicherheitsdienst, Sozialer Arbeitsschutz, Rettungswerk und Katastrophenschutz, Planung von Bergbaubetrieben, Mitwirkung bei Planungsverfahren anderer Behörden, Berichtswesen, Berechtsamsangelegenheiten, Nichtkohlenbergbau, Untergrundspeicherung, Hohlraumbauten, Besucherbergwerke und Besucherhöhlen; Fachbereich 2 - Aus- und Vorrichtung, Abbau, Ausbau, Sprengarbeit; Fachbereich 3 - Wetterführung, Brandschutz, Staubbekämpfung und Lärmschutz, Strahlenschutz, Grubenrettungswesen; Fachbereich 4 - Schacht- und Schrägförderung, Seilfahrt, Aufzüge, Elektrische Anlagen, Maschinelle Anlagen; Fachbereich 5 - Tagesanlagen, Gewässeraufsicht, Umweltschutz, sonstige Förderung und Fahrung, Rohstoffgewinnung in Halden, Abfallbeseitigung (Musterorganisationsplan ca. Anfang der 1980er Jahre).<p/>
5. Amtssitz: Oberhausen, Dinslaken (1934); Dinslaken - Wiesenstr. 65 (1980).<p/>
6. Leitung:<p/>
Erster Bergrat Anderheggen (1934).<p/>
Walter Spönemann (1967/1971).<p/>
Wilhelm Haarmann (1976/1978/1980/1983).<p/>
Klaus Träger (1985/1990).<p/>
Johann Hüben (1994).<p/>

Siehe zu Bergmat Dinslaken auch Bergamt Gelsenkirchen BR 1341<p/>

Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken