1.1.1.17. Landstände



Die vier Kollegien der Landstände bestehen aus<p/>
A dem Domkapitel <p/>
B den Grafen,<p/>
C der Ritterschaft und<p/>
D den Städten.
Zu dem zweiten Stand gehören <p/>
1. wegen Odenkirchen der Kurfürst 2. wegen des Turms bei Arweiler der Herzog von Arenberg und Croy 3. wegen Bedbur, Alfter und Hackenbroich der Erbmarschall Graf von Salm 4. wegen Erp der Graf von Salm zu Bedbur 5. wegen Saffenburg der Graf von der Mark 6. wegen Wevelinghoven der Graf von Bentheim-Tecklenburg 7. wegen Helfenstein derselbe 8. wegen der Erbvogtei Köln der Graf von Bentheim-Bentheim 9. wegen Alpen der Graf von Bentheim-Steinfurt. <p/>
Der dritte oder Ritterstand besteht aus den Beisitzern jener adeligen Güter oder Sitze, die zum Landtag qualifiziert sind.
Zum letzten oder dem städtischen Kollegium gehören die sogannten Municipalstädte des Erzstifts in folgender Ordnung: <p/> Andernach, Neuss, Bonn, Arweiler, Linz, Kempen, Rheinberg, Zülpich, Bruel, Lechenich, Unkel, Zons, Linn, Uerdingen, Rheinbach, Meckenheim und Rhens.<p/>
Die beiden ersten führen das Direktorium.<p/>
Die Archive der drei weltlichen Kurien, die 1794 zusammen mit dem Archiv des Domkapitels in das Kloster Wedinghausen nach Arnsberg gebracht worden waren, wurden 1803 unter die Nachfolgestaaten so aufgeteilt, daß der Herzog von Arenberg die Protokolle des Grafenkollegs, der Fürst von Nassau-Usingen die der Rheinischen Ritterschaft, der Fürst von Wied-Runkel die der rheinischen Städte erhielt. Von diesen ist nur das Archiv der Rheinischen Ritterschaft 1844 aus dem Nassauischen Archiv zu Idstein über das Staatsarchiv Koblenz in das Hauptstaatsarchiv Düsseldorf gekommen; das Archiv der Städte befindet sich im Landeshauptarchiv Koblenz. Das Archiv der Ritterschaft und die 1833 von Freiherr Geyr von Schweppenburg abgegebene Registratur des Generaleinnehmers und die Akten der Deputati statuum hat Lacomblet aber nicht als gesonderte Gruppen aufgestellt, sondern z.T. in den Bestand Kurköln II (Erzstift Akten) eingeordnet.<p/>
Die hier verzeichneten Protokolle, Rechnungen und Akten sind anscheinend von ihm als Doppelstücke ausgesondert worden. Die Landtagsprotokolle 1589-1793 des Domkapitels und dessen Akten wurden 1949 bzw. 1965 im Stadtarchiv Köln hinterlegt. <p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken