5.2.2. Finanzministerium



Behördengeschichte<p/>
1. Entstehung: 1946, Vorgängerbehörde: Finanzverwaltung 1945 wahrgenommen von den Oberpräsidien Düsseldorf (Nordrhein) und Münster (Westfalen)<p/>
2. Schließung: /<p/>
3. Zuständigkeiten: Stand 1963: allgemeine Finanzfragen, Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen; Finanzausgleich mit Bund und Ländern; Kommunalfinanzen einschließlich kommunalem Finanzausgleich zusammen mit dem Innenminister; Wertpapierwesen der öffentlichen Hand; Staatsaufsicht über die Landesbank; Besoldungs-, Versorgungs- und Tarifrecht des öffentlichen Dienstes; Landessteuerverwaltung; Finanzgerichtsbarkeit; steuerberatende Berufe; Finanzbauverwaltung; Geld- und Kapitalverkehr, Kreditaufsicht, Versicherungswesen; Vermögens- und Schuldenverwaltung, soweit sie nicht anderen Ministerien zugewiesen sind; Verteidigungslastenverwaltung; Lastenausgleich; 1970-1980: zusätzlich Staatshochbauverwaltung; 1970: keine Finanzgerichtsbarkeit mehr.<p/>
4. Organisationsstruktur: Stand 1946: Abt. I: Allgemeine Finanzfragen, Finanzausgleich, Abt. II: Geld- und Kapitalverkehr, Kredit-, Versicherungsaufsicht, Abt. III: Vermögens- und Schuldenverwaltung, Abt. IV: Besoldungs-, Versorgungs-, Beamten- und Tarifrecht; seit 1948: Abt. V: Steuern; 1970: Abt. VI: Staatshochbauverwaltung; weitere Aufgabenverschiebungen unter den Abteilungen; Stand 1983: Abteilungen wieder auf 5 reduziert, so weiter fortgeführt bis 2000, Stand Nov. 2001: erneut Abt. VI eingerichtet (Verwaltungsmodernisierung, Aufgabenkritik, Personalagentur u.a.), Stand Sept 2004: erneut Reduzierung auf 5 Abteilungen, Stand April 2005: Abt. I: Haushalt, Kassen- und Rechnungswesen, Abt. II: Personal-, Organisations-, Automations- und Haushaltsangelegenheiten des FM, Abt. III: Bürgschaften, Garantien, Beteiligungen, Landesausgleichsamt, Verwaltungsmodernisierung, Schuldenmanagement, Personalagentur, Abt. IV: Besoldungs- und Tarifrecht, Fachaufsicht über das LBV, Versorgungsrecht, Finanzplanung, Geld- und Kapitalv., Sparkassen und Sparkassenverbände, Versicherungsw., Justitiariat, Abt. V: Steuern, Angelegenheiten der steuerberatenden Berufe; im August 2006 leicht verändert: Abt. I: Haushalt, Kreditfinanzierung, Kassen- und Rechnungswesen, Finanzplanung, Abt. II: Personal-, Organisations-, Automations- und Haushaltsangelegenheiten des FM und der Finanzverwaltung, Abt. III: zusätzlich Geld- und Kapitalverwaltung, Sparkassen und -verbände, Versicherungswirtschaft, Justitiariat, Abt. IV: Besoldungs- und Tarifrecht, Fachaufsicht über das LBV, Versorgungsrecht, Abt. V unverändert.<p/>
5. Amtssitz: 1946-1950: Verwaltungsgebäude des Mannesmann-Konzerns, seit 1951: Jägerhofstraße<p/>
6. Minister: Franz Blücher (1946-1947), Heinrich Weitz (1947-31.12.1951), Dr. Adolf Flecken (08.01.1952-28.02.1956), Willi Weyer (28.02.1956-24.07.1958), Artur Sträter (24.07.1958-06.08.1960), Joseph Pütz (06.08.1960-08.12.1966), Hans Wertz (08.12.1966-27.05.1975), Prof. Dr. Friedrich Halstenberg (04.06.1975-17.01.1978), Dr. Diether Posser (09.02.1978-30.04.1988), Heinz Schleußer (01.05.1988-Februar 2000), Peer Steinbrück (Februar 2000-November 2002), Jochen Dieckmann (November 2002-2005), Dr. Helmut Linssen (seit Juni 2005).<p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken