5.2.4. Justizministerium



Behördengeschichte<p/>
1. Entstehung: 1946, keine direkte Vorgängerbehörde, aber Oberlandesgerichte Düsseldorf, Hamm und Köln übernahmen diese Aufgaben<p/>
2. Schließung: /<p/>
3. Zuständigkeiten:Verfassungsangelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung zusammen mit Ministerpräsident und Innenminister; Organisation des Justizwesens; Angelegenheiten der Bürgerlichen Rechtspflege und der freiwilligen Gerichtsbarkeit; Angelegenheiten der Strafrechtspflege; Vollzug der Strafen und anderer strafgerichtlicher Maßnahmen; Übertragene Gnadenangelegenheiten; Rechtshilfeverkehr mit dem Ausland; Angelegenheiten der Rechtsanwälte, Notare und Rechtsbeistände; Angelegenheiten der Berufsgerichtsbarkeit; Richterdienstrecht in Fragen von grundsätzlicher Bedeutung; Juristenausbildung (Stand: 1963, Zuständigkeiten sehr stabil); Fortbildung, Forschungen (v.a. kriminologische); Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Justiz-Online). Das Gesetz zur Vereinfachung der Dienstaufsicht über die Gerichte vom 13.01.1970 übertrug dem Justizministerium ab dem 01.03. die Dienstaufsicht über die Verwaltungs- und Finanzgerichtsbarkeit.<p/>
4. Organisationsstruktur: Abteilungen seit Gründung I: Personalien (einschließlich Entnazifizierung und Prüfungswesen); II: Angelegenheiten der bürgerlichen Rechtspflege; III: Angelegenheiten der Strafrechtspflege und des öffentlichen Rechts; IV: Strafvollzug (einschließlich der Personalien der Strafvollzugsbeamten); V: Haushalt und sächliche Angelegenheiten. Die Zahl der Abteilungen änderte sich, wenn aus Zweckmäßigkeitsgründen gelegentlich solche vereinigt bzw. getrennt wurden (Letzteres im Jahr 1970 durch Teilung der Abteilung III: Strafrechtspflege und Strafvollzug). Stand 2004: Abteilungen Z (Personal und Recht), I (Haushalt, Informationstechnik, Liegenschaften und Organisation), II (Öffentliches Recht und Privatrecht), III (Strafrechtspflege), IV (Strafvollzug), V (Aus- und Fortbildung, Rechtspolitik, Controlling, Internationale Zusammenarbeit); im September 2006 leicht verändert: Abt. IV (Justizvollzug), V (Aus- und Fortbildung, Controlling, Justizkommunikation, Forschung, Internationale Zusammenarbeit).<p/>
5. Amtssitz: seit 1946 das Gebäude der Bezirksregierung Düsseldorf, seit 1950 das frühere Justizgebäude am Martin-Luther-Platz<p/>
6. Minister: Eduard Kremer (29.08.1946-05.12.1946), Dr. Artur Sträter (05.12.1946-22.04.1947, geschäftsführend bis 17.06.1947), Dr. Dr. Gustav Heinemann (17.06.1947-24.05.1948), Dr. Artur Sträter (06.07.1948-05.07.1950, geschäftsführend bis 27.07.1950, mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt vom 01.08.-14.09.1950), Dr. Rudolf Amelunxen (15.09.1950-13.07.1958, geschäftsführend bis 24.07.1958), Dr. Otto Flehinghaus (24.07.1958-23.07.1962, geschäftsführend bis 26.07.1962), Dr. Artur Sträter (26.07.1962-25.07.1966), Dr. Franz Meyers (26.07.1966-05.10.1966, in Personalunion mit dem Amt des Ministerpräsidenten), Friedrich Vogel (05.10.1966-08.12.1966), Dr. Dr. Josef Neuberger (08.12.1966-13.09.1972), Dr. Diether Posser (13.09.1972-09.02.1978), Inge Donnepp (09.02.1978-13.12.1983), Dr. Dieter Haak (14.12.1983-16.01.1985), Dr. Diether Posser (16.01.-04.06.1985, mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt), Dr. Rolf Krumsiek (05.06.1985-17.07.1995), Dr. Fritz Behrens (17.07.1995-Juni 1998), Reinhard Rauball (01.03.-08.03.1999), Jochen Dieckmann (März 1999-November 2002), Wolfgang Gerhards (November 2002-Juni 2005), Roswitha Müller-Piepenkötter (seit Juni 2005).<p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken