5.2.5. Kultusministerium



Behördengeschichte<p/>
1. Entstehung: 1946, keine direkte Vorgängerbehörde, Orientierung an preußischem Kultusministerium<p/>
2. Schließung: 1995, Nachfolgebehörde: Ministerium für Schule und Weiterbildung<p/>
3. Zuständigkeiten: Wissenschaftliche Hochschulen; Pädagogische Hochschulen; Schulwesen, insbesondere Schulaufsicht und Schulverwaltung, zweiter Bildungsweg; Erwachsenenbildung; Sport; Kirchenangelegenheiten; allgemeine Kulturpflege, insbesondere bildende Kunst, Denkmalpflege, Naturschutz, Theaterwesen, öffentliche Musikpflege, Film und Archivwesen (Stand 1963); 1969: Zuständigkeit "Hochschulen" wird rausgenommen; 1980: "Sport" kommt hinzu<p/>
4. Organisationsstruktur: Stand 1947: Drei Abteilungen (I: Personal- und Haushaltsverwaltung, die ”geistlichen Angelegenheiten", Universitäten und Hochschulen, II: Erziehungs- und Schulwesen, III: Kunst- und Kulturpflege); Stand 1980: zuzüglich Abt. Sport; Stand 1986: Zusammenlegung der Abteilungen II und III<p/>
5. Amtssitz: seit 1946 im Dienstgebäude der Bezirksregierung Düsseldorf, 1956 Neubau am Karltor 7; seit 1969: Völklinger Straße 49<p/>
6. Minister: Wilhelm Hamacher (29.08.1946-30.09.1946), Rudolf Amelunxen (30.09.1946-17.12.1946), Prof. Dr. Heinrich Konen (17.12.1946-17.12.1947), Christine Teusch (18.12.1947-27.07.1954), Werner Schütz (27.07.1954-28.02.1956), Prof. Dr. Paul Luchtenberg (28.02.1956-24.07.1958), Werner Schütz (24.07.1958-23.07.1962), Prof. Dr. Paul Mikat (26.07.1962-08.12.1966), Fritz Holthoff (08.12.1966-08.12.1970), Jürgen Girgensohn (08.12.1970-25.10.1983), Hans Schwier (25.10.1983-17.07.1995).<p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken