5.2.15. Ministerium für Bundes-, Europaangelegenheiten und Medien



Behördengeschichte<p/>
1. Entstehung: 2000 und 2004, Vorgängerbehörden: Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten (1995-2002), Ministerium für Bundesangelegenheiten (1953-1995)<p/>
2. Schließung: /, zwischen 2002 und 2004 nur Bevollmächtigte des Landes beim Bund, im Juni 2005 in den Geschäftsbereich der Staatskanzlei übergegangen<p/>
3. Zuständigkeiten: vgl. Ministerium für Bundesangelegenheiten, zuzüglich europäische Ebene, zuzüglich Medien<p/>
4. Organisationsstruktur: Stand 2000: "im Geschäftsbereich des Ministerpräsidenten": Vertretung des Landes bei der Europäischen Union (mit 5 Referaten), Abt. V (des Ministerpräsidenten): Europa- und internationale Angelegenheiten, Vertretung des Landes beim Bund (mit 4 Referaten und Fachpolitik); seit 2005 existiert: 1. der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, 2. Abt. V der Staatskanzlei (Europa- und Internat. Angelegenheiten), 3. der Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten, Bevollmächtigter des Landes NRW beim Bund<p/>
5. Amtssitz: Brüssel, Berlin und Düsseldorf, Stadttor 1 (Abt. V)<p/>
6. Minister: Detlev Samland (2000-April 2001), Hannelore Kraft (April 2001-November 2002), Jutta Köhn als Staatssekretärin (November 2002-Oktober 2004; Bevollmächtigte des Landes NRW beim Bund), erneut Minister: Wolfram Kuschke (Oktober 2004-Juni 2005), seit 24.06.2005: Michael Breuer.<p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken