5.2.32. Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr



Behördengeschichte<p>
1. Entstehung: 1985, Vorgängerbehörde: Ministerium für Landes- und Stadtentwicklung (1980-1985), davor Finanzministerium (1970-1980), Ministerium für Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten (1967-1970), Ministerium für Landesplanung, Wohnungsbau und öffentliche Arbeiten (1961-1967) und Ministerium für Wiederaufbau (1946-1961); "Verkehr": übernommen vom bisherigen Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr (1961-1985), davor Ministerium für Wirtschaft und Verkehr (1950-1961) und Wirtschaftsministerium (1946-1950).<p>
2. Schließung: 1990, Nachfolgebehörde: Ministerium für Bauen und Wohnen<p>
3. Zuständigkeiten: Stadtentwicklung, Wohnungsbau, Förderungsmaßnahmen bei Eisenbahnen und öffentlichem Nahverkehr, der Schifffahrt sowie dem Straßen- und Brückenbau. Die bislang mit der Stadtentwicklung gekoppelte Landesentwicklung ging als ”Raumplanung" an das neue Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft.<p>
4. Organisationsstruktur: Stand 1985: Abt. I: Grundsatzangelegenheiten, politische Planung und Koordination, Organisation, Personal, Haushalt; Abt. II: k.A.; Abt. III: Stadtentwicklung; Abt. IV: Wohnungs- und Siedlungsentwicklung; Abt. V: Bauaufsicht, -technik; Abt. VI: Staatshochbau; Abt. IV: Verkehr; Stand 1990: Abt. Z: Zentralabteilung, Abt. I: Stadtentwicklung, Abt. II: Verkehrspolitik und -planung, Öffentlicher Nahverkehr, Eisenbahnen, Schifffahrt; Abt. III: Straßenwesen; Abt. IV: Wohnungs- und Siedlungswesen; Abt. V: Bauaufsicht und -technik; Abt. VI: Staatshochbau.<p>
5. Amtssitz: 1987 war das gesamte Ministerium in dem Komplex Breite Straße 27-31 untergebracht; lediglich die Abteilung V ”Bauaufsicht, Bautechnik" blieb im Gebäude des Innenministeriums<p>
6. Minister: Dr. Christoph Zöpel (10.06.1985-13.06.1990)<p>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken