5.2.37. Ministerium für Wirtschaft und Arbeit



Behördengeschichte <p/>
1. Entstehung: 2002, Vorgängerbehörden: 1.) "Wirtschaft": Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr (2000-2002), Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand, Technologie und Verkehr (1995-2000), Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie (1985-1995), Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Verkehr (1961-1985), Ministerium für Wirtschaft und Verkehr (1950-1961), Wirtschaftsministerium (1946-1950); 2.) "Arbeit": Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie (2000-2002), Ministerium für Arbeit, Soziales, Stadtentwicklung, Kultur und Sport (1998-2000), Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (1970-1998), Arbeits- und Sozialministerium (1954-1970), Ministerium für Arbeit, Soziales und Wiederaufbau (1953-1954), Arbeitsministerium (1946-1953). <p/>
2. Schließung: 2005, Nachfolgebehörden: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie (zuzüglich Raumordnung). <p/>
3. Zuständigkeiten: allgemeine Wirtschaftsfragen, insbes. Strukturfragen, Mittelstand, Preis und Kartelle, Wettbewerbsordnung, Technologiepolitik und -förderung, insb. der neuen Medien (e-commerce), Koordinierung der Technologieförderung, Entwicklung neuer Technologien, Aufgaben- und Finanzplanung der Großforschungseinrichtungen zusammen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Forschung, Industrie, Handel, Handwerk, Außenwirtschaft, Eichwesen und Materialprüfung, Gründungsinitiative für Kulturschaffende "Start Art", Nordrhein-Westfalen-Forum Kultur und Wirtschaft, sonstige Einzelfragen der Wirtschaft, sofern sie nicht anderen Ministerien zugewiesen sind, Arbeitsmarkt einschließlich der Zuständigkeit für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse und erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt, sonstiger technischer Gefahrenschutz und sichere Gestaltung der Technik, Strahlenschutz, Sprengstoffwesen, Heimarbeit (außer beim Bergbau und bei kerntechnischen Anlagen), Tarif- und Schlichtungswesen, Arbeitsrecht, Weiterbildung, berufliche Aus- und Weiterbildung, Weiterbildungsgesetz, Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz, Landesinstitut für Qualifizierung, Landeszentrale für politische Bildung, allgemeine Belange der Freizeitpolitik (soweit die Zuständigkeit nicht anderen Ministerien zugewiesen ist). <p/>
4. Organisationsstruktur: Stand Februar 2005: Abt. I: Zentralabteilung, Grundsatzangelegenheiten, Wirtschaftsordnung, Abt. II: Arbeit und Qualifizierung, Abt. III: Wirtschafts- und Strukturentwicklung, Mittelstand, Abt. IV: Technologie, Industriebranchen, Außenwirtschaft. <p/>
5. Amtssitz: Horionplatz 1 <p/>
6. Minister: Harald Schartau (November 2002-Juni 2005) <p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken