5.5.3. Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik NRW



Behördengeschichte<p/>
1. Entstehung: 1945 wurden die landesstatistischen Aufgaben teilweise den Statistischen Ämtern der beiden Provinzialverwaltungen in Düsseldorf und Münster übertragen, nach Gründung des Landes ging die Düsseldorfer Dienststelle als ”Statistisches Landesamt“ auf die Landesregierung über, 1948 Landesamt für Statistik in Münster wurde aus der westfälischen Provinzialverwaltung ausgegliedert und auf die Eigenschaft einer Außenstelle beschränkt, 1972 Umbenennung in ”Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik“, 2001 Umwandlung in einen Landesbetrieb (vorher Landesoberbehörde), 2009 Umbenennung in ”Information und Technik NRW“ und Zusammenführung mit den Landesbetrieben der Gemeinsamen Gebietsrechenzentren Köln, Hagen und Münster<p/>

2. Schließung: 31.12.2008<p/>

3. Zuständigkeiten: sowohl statistische Aufgaben als auch Arbeiten nichtstatistischer Art: erhebt Bundesstatistiken aufgrund gesetzlicher Vorschriften (teils periodisch wiederkehrend, Großzählungen und Sonderstatistiken), bereitet die Daten auf und macht Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich (Publikationen, elektronisch geführte Landesdatenbank, Auskunftsdienst der Behörde); Funktion einer Landesdatenverarbeitungszentrale: zuständig für die Durchführung der Datenverarbeitungsaufgaben der Landesverwaltung (soweit nicht bei Fachrechenzentren), für die Beratung der obersten Landesbehörden in Automationsfragen, für die Durchführung von Datenverarbeitungsaufgaben von grundsätzlicher und ressortübergreifender Bedeutung; Aufbau und Weiterentwicklung eines einheitlichen, herstellerunabhängigen offenen Datenkommunikationssystems für den Verbund der öffentlichen Verwaltung <p/>

4. Organisationsstruktur: Stand 01.07.1958: Direktor, darunter Abteilungsbereich Zentrale Dienste, daneben Hauptabt. A: Bevölkerungs-, Sozial- und Kulturstatistik, Hauptabt. B: Wirtschaftsstatistik, Hauptabt. C: Finanz-, Preis-, Lohn- und Baustatistik; der Amtsleitung direkt unterstellt: Census-Abt., Volks- und Berufszählung 1960 und Mikrozensus. Stand 01.12.1968: Direktor als Leiter, darunter 7 Dezernate, die ihm direkt unterstellt sind, unter dem Leiter sein Vertreter, der 4 Abteilungen (ohne Abt.-Bezeichnungen) mit jeweils 5-7 Dezernaten leitet, die Abt. 5 (Rechenzentrum) mit 7 Dezernaten ist dem Direktor direkt unterstellt.
Stand Dez. 2006: Geschäftsbereich 1: Zentrale Dienstleistungen, Geschäftsbereich 2: Informationstechnik, Landesdatenverarbeitungszentrale, Geschäftsbereich 3: Statistik <p/>

5. Amtssitz: Düsseldorf, Außenstellen: Paderborn, Oberhausen <p/>
6. Leitung: (Direktoren bzw. Präsidenten) Emil Chandon (1946-1962), Dr. Ewald Schon (1962-1970), Dr. Hans-Eberhard Lohmann (1970-1973), Albert Benker (1973-1997), Jochen Kehlenbach (1997-2008) <p/>
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken