1.3.2.10. Wahn (Eltz-Rübenach)



Das Archiv der Burg Wahn wurde Ende 1947 von der Landesarchivverwaltung Nordrhein- Westfalen in Verwahr genommen und im Archivdepot Schloß Gyrmnich untergebracht. Nach Räumung des Depots wurde es der Kirchenbuchabteilung des Personenstandsarchivs I in Schloß Gracht bei Liblar übergeben. Im August 1954 kam das Archiv als Leihgabe des Oberstleutnants a. D. Max Anton Frhr. v. Eltz-Rübenach in das Hauptstaatsarchiv Düsseldorf.

<p/>Gemäß Depositalvertrag sind Veröffentlichungen und Wiedergaben aus den Urkunden, Versendungen an auswärtige Stellen, Fertigung von Auszügen, Abschriften oder Fotokopien einzelner Stücke nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Eigentümers statthaft.

<p/>Das Archiv wurde 1955-56 unter Zugrundelegung des alten Ordnungsschemas neu verzeichnet. Es besteht aus den Gutsarchiven Rübenach, Balduinstein, Wahn, Merheim, Derkum, Kühlreggen und Weilerswist sowie den Familienarchiven v. Eltz, v. Reiffenberg, Heereman v. Zuydtwyck, v. Greiffenklau und v. Lilien. Für die Abteilungen IX-XI lag ein Verzeichnis der Archivberatungsstelle vor. Verluste sind namentlich in der Abteilung XI (v. Eltzsche Lehen) eingetreten.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken