Dahmen, Paul



Signatur : Best. 1736


Inhalt :
1. Ordnung und Verzeichnung:

Der Nachlass des Kölner Ingenieurs und Reiseunternehmers Paul Dahmen wurde dem Historischen Archiv der Stadt Köln am 23. Mai 2003 von der Enkelin Paul Dahmens (sen.), Hiltrud Hoffmann übergeben. Er erhielt die Bestands-Signatur 1736 und hat einen Umfang von 1,3 lfm. bzw. sieben Archivkartons. Der weitaus größte Teil des Nachlasses besteht aus privatem und geschäftlichem Schriftwechsel, Fotos und Dias sowie Büchern. Den kleineren Teil bilden Werbematerialien, persönliche Dokumente Paul Dahmens, Karten und Pläne sowie sonstige Materialien. Da die vorgefundene Ordnung nicht den originären Entstehungszusammenhang des Nachlasses wiedergab, wurden im Rahmen einer Vorsortierung die genannten Klassifikationseinheiten gebildet.

Bei Bildung dieser Klassifikationseinheiten behielt der Bearbeiter stets den ursprünglichen Entstehungszusammenhang im Auge. Hierbei war es, vorwiegend bei der Vorordnung des Schriftwechsels notwendig, die vom Nachlassgeber gewählten Aktentitel im Sinne der Kenntlichmachung eines logischstringenten Entstehungszuammenhanges zu verändern. Um diese Veränderung dem Benutzer zu verdeutlichen, wurden die vom Nachlassgeber bereits betitelten Aktenmappen jeweils den neu gebildeten Segmenten (privater und geschäftlicher Schriftwechsel) beigefügt.

Bei Sichtung des Bildmaterials lies die vorgefundene Ordnung einen Entstehungszusammenhang gänzlich vermissen, so dass hier völlig neue Titel und Einheiten gebildet werden mussten (z.B. Familienfotos oder Fotos der Rundfahrten und des Fuhrparks). Für den übrigen Teil des Nachlasses wurden die Klassifikationseinheiten, Bücher, Werbematerialien, persönliche Dokumente und Sonstiges gebildet, wodurch sich die darunter subsumierten Archivalien logisch-stringent in die neu geschaffene Ordnung einreihten.

2. Lebenslauf von Paul Dahmen

Paul Dahmen wurde am 26. Juli 1885 in Köln-Nippes geboren und starb am 15. Oktober 1946 in Königswinter. Er hatte eine höhere Schulbildung erhalten und anschließend Maschinenbau studiert. Als Ingenieur hatte er erfolgreich verschiedene Patente angemeldet und diese erfolgreich verwertet. Bis zum Ersten Weltkrieg wohnte er in Köln, Gereonstraße 5 und besaß eine prosperierende Automobil-Generalvertretung. Im Ersten Weltkrieg leistete er Kriegsdienst und gründete 1918 in Köln, Neusser Straße 367, eine Autoreparaturwerkstatt nebst Autovertrieb. Darüber hinaus richtete Paul Dahmen eine ”Fremden-Rundfahrt“ durch Köln mit einer Abfahrtstelle vor dem Hauptportal des Doms und mit zunächst einem und 1921 bereits zehn selbstgebauten Autobussen ein. Die positive Resonanz, die ”Dahmen¿s Auto-Rundfahrt“ fand, spiegelt eine Beitrag in einem Branchenbuch aus dem Jahre 1921 (Unsere Zeit - Handel und Industrie) aus dem Nachlass Paul Dahmens wider: ”Die zahlreichen und nicht zum kleinsten Teil fremdländischen Besucher der alten Colonia erkannten sehr bald die Annehmlichkeiten dieser Rundfahrten durch die Stadt, durch welche ihnen eine umfassende Besichtigung aller Sehenswürdigkeiten der Stadt in baulicher Beziehung, als auch der gärtnerischen Schönheit ihrer Ringe und Villenviertel in bequemster Weise geboten wurde, indem ihnen auf solcher Fahrt in dem geräuschlos dahingleitenden, im Sommer offenen, im Winter glasverdeckten und geheizten Wagen die Bilder der Kölner Alt- und Neustadt im geschlossenen Panorama vorbeigeführt wurden, während der sprachenkundige Mentor den Erklärer machte“.

Am 16. Januar 1923 ließ Paul Dahmen seine Firma unter dem Namen ”Paul Dahmen¿s Auto-Rundfahrt“ ins Handelsregister beim Amtsgericht Köln eintragen. Die Fahrtstrecken wurden über Köln hinaus auf ganz Deutschland und sogar Südamerika ausgedehnt. Im Jahre 1923 wurden Rundfahrten durch Buenos Aires/Argentinien und Rio de Janeiro/Brasilien von dort ansässigen Filialen aus organisiert. Der Wert des gesamten Unternehmens wurde im Februar 1923 auf rund 50 Millionen Mark beziffert. 1924 kaufte Paul Dahmen eine Großgarage mit Wohnhaus in Bad Neuenahr.

Unter der nationalsozialistischen Herrschaft musste Dahmen 1938 die Hälfte seiner Mercedes-Ausflugs-Wagen-Flotte dem Staat für den Einsatz am Westwall übergeben. Bei Kriegsausbruch 1939 kaufte Paul Dahmen ein Hausgrundstück in Ittenbach bei Königswinter im Wert von 18.000 RM. 1940 zog er von Köln nach Ittenbach, wo er bis zu seinem Tode 1946 lebte. Durch einen Gesellschaftsvertrag zwischen Dahmen¿s Auto-Rundfahrt und der Kraftverkehr Wupper-Sieg-Aktiengesellschaft in Wipperfürth wurden beide Unternehmen 1941 fusioniert.

3. Übersicht über die Familie Dahmen

- Agnes Dahmen (geb. Abts), Mutter von Paul Dahmen (sen.): geb. 30.11.1854, gest. 10.09.1939

- Paul Dahmen (sen.), Ingenieur und Reiseunternehmer: geb. 26.07.1885, gest. 15.10.1946

- Katharina Dahmen, Hauptlehrerin in Kuchenheim, Schwester von Paul

Dahmen (sen.): geb. 18.09.1891, gest. 23.03.1949

- Hans Dahmen, Professor für Veterinärmedizin in Berlin, wissenschaftlicher Leiter der Much AG in Bad Soden, Bruder von Paul Dahmen (sen.): geb. 10.01.1890, gest. 01.11.1960

- Agnes Hoffmann, geb. Dahmen, Tochter von Paul Dahmen (sen.): geb. 18.10.1913, gest. 05.11.2001, verh. mit Hans Hoffmann, Malermeister; 2 Töchter

- Paul Dahmen (jun.), Kraftfahrzeugmeister, Sohn von Paul Dahmen (sen.): geb. 28.10.1910, gest. 31.05.1948, verh. mit Pia Palm; 1 Tochter

Der Bestand ist frei benutzbar, die einzelnen Akten sind wie folgt zu bestellen: Bestand 1736, Nr. der Akte

Köln, den 15. Juli 2004

Matthias Röth
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken