Fraser-Freytag, Charles E.



Signatur : Best. 1769


Inhalt :
Fotos und schriftliche Dokumente zur Photokina Köln 1950 - ca. 1985, insbesondere zu den Bilderschauen 1950 - 1980 und zur Arbeit der Deutschen Gesellschaft der Photographie (DGPh).

Es handelt sich überwiegend um das photokina-Archiv des Charles E. Fraser, Carl Eugen Gustav Heinrich Herbert Freytag (*26.11.1917 Hamburg-+06.07.2009 London).

Lebenslauf:

1917 geboren als Karl-Eugen Freytag, Sohn des Oberregisseurs Ferdinand Freytag am Thalia Theater und seiner Mutter, die als Kunstgewerblerin und Modeschöpferin arbeitete.

1918 Umsiedlung nach Berlin, wo der Vater Stummfilme produzierte.

1921 stirbt der Vater und die Mutter eröffnet ein Mode-Atelier.

1927 Besuch der Hohenzollern Oberrealschule

1935 Ausbildung zum Modeschöpfer.

1939 nach Reichskristallnacht Emigration nach London, Anglisierung des Namens in Charles E. Fraser.

1943 Heirat Gwendoline Harbrow

1946-1948 Ausbildung in der Architekturphotographie bei Leonard Taylor.

1946 Geburt der Tochter Patricia.

1948 besteht er die Prüfungen beim ”Institute of British Photograhers“.

1948-1951 Chef-Fotograf des ”Festival of Britain“, Spezialisierung auf Architektur-, Design- und Reportagephotographie.

1950-1980 schreibt er fototechnische Artikel für englische und deutsche Fachzeitschriften.

1951 Freischaffender Architektur-, Design- und Reportagephotograf

1951 Tochter Cathie geboren

1952-1980 ehrenamtliche Mitarbeit am Kulturteil der photokina, Dokumentation der Architektur- und Designaspekte der Photofachmesse, insbesondere der Bilderschauen.

1953-1980 Senior Dozent an der Ealing College-Photoschule, Lehrtätigkeit zum Agfacolor Negativ-Positiv-Verfahren und zur Geschichte, Gestaltung und Verwendung der Farbphotographie als Pionier auf diesem Gebiet und als erster in England

1959 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie

1959-1972 Initiator und Vorsitzender der Europhot Berufsbildungskommission, rief einen internationalen europäischen Fotostudenten-Austausch und Wettbewerbe sowie Fotostudenten- und Fotolehr-Seminare und Symposien in fast allen europäischen Ländern ins Leben.

1972 Ehescheidung

1980 in den Ruhestand getreten, aber Weiterarbeit an der Familiengeschichte in beiden Teilen Deutschlands und der USA weiter arbeitend.

Berufe: Photograph, Photodozent, Juror, Fachschriftsteller, Förderer der Photographie. Charles E. Fraser ist Fellow des Institute of British Photographers, Fellow der Royal Photographic Society, Berufenes Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie und Träger der "Goldenen-Photokina-Nadel".

I. Übernahme und Benutzung

Der Depositalvertrag wurde am 20.09.2005 zwischen Dr. Manfred Huiskes und Dr. Eberhard Illner und Charles E. Fraser in London abgeschlossen. Die Eigentumsrechte gehen nach dem Tod des Deponenten auf das Historische Archiv über. Die Urheberrechte verbleiben bei den Töchtern Cathie Preston, Scotland und Patricia Brander, Copenhagen als Erben. Die Unterlagen können für Ausstellungen und Dokumentationen verwendet werden. Der Nachlass ist für allgemeine, wissenschaftliche und publizistische Zwecke frei unter Beachtung der Urheber- und Persönlichkeitsrechte. Der Nutzer ist verpflichtet jedes einzelne Foto mit "Photo Charles E. Fraser" zu versehen.

Dr. Eberhard Illner sieht in diesem Nachlass von Charles E. Fraser eine photographische Ergänzung der photokina und ihrere Bilder-Kulturschauen vom Best. 1319 L. Fritz Gruber. Die Bilder-Kulturschauen in den 30iger Jahren bildeten den entscheidenen Schritt, das Deutschland nach der Ausschaltung aller moderner und künstlerischer Formen der Photographie durch die Nazis wieder Anschluss an die internationale Entwicklung der Photokunst gewinnen konnte. Durch den intensiven Kontakt Dr. Illners mit Fritz und Renate Gruber, zu Charles E. Fraser über viele Jahre hinweg und der intensiven Unterstützung durch Karin Bolenius (ehemaliger Museumsdienst), die erste Ordnungsarbeiten am Archiv Fraser in London aufgenommen, West Ealing.

Die erste Übernahme des Best. 1769 im Juni 2005 in London bestand aus 10 Archivkartons Fotos und schriftlichen Dokumenten zur photokina Köln, 1950- ca. 1985, insbesondere der Bilderschauen. Die Ordnung ist grob in chronologischen Mappen ohne inhaltliche Themen.

I. Übernahme und Benutzung

Der Depositalvertrag wurde am 20.09.2005 zwischen Dr. Manfred Huiskes und Dr. Eberhard Illner und Charles E. Fraser in London abgeschlossen. Die Eigentumsrechte gehen nach dem Tod des Deponenten auf das Historische Archiv über. Die Urheberrechte verbleiben bei den Töchtern Cathie Preston, Scotland und Patricia Brander, Copenhagen als Erben. Die Unterlagen können für Ausstellungen und Dokumentationen verwendet werden. Der Nachlass ist für allgemeine, wissenschaftliche und publizistische Zwecke frei unter Beachtung der Urheber- und Persönlichkeitsrechte. Der Nutzer ist verpflichtet jedes einzelne Foto mit "Photo Charles E. Fraser" zu versehen.

Dr. Eberhard Illner sieht in diesem Nachlass von Charles E. Fraser eine photographische Ergänzung der photokina und ihrere Bilder-Kulturschauen vom Best. 1319 L. Fritz Gruber. Die Bilder-Kulturschauen in den 30iger Jahren bildeten den entscheidenen Schritt, das Deutschland nach der Ausschaltung aller moderner und künstlerischer Formen der Photographie durch die Nazis wieder Anschluss an die internationale Entwicklung der Photokunst gewinnen konnte. Durch den intensiven Kontakt Dr. Illners mit Fritz und Renate Gruber, zu Charles E. Fraser über viele Jahre hinweg und der intensiven Unterstützung durch Karin Bolenius (ehemaliger Museumsdienst), die erste Ordnungsarbeiten am Archiv Fraser in London aufgenommen, West Ealing.


Die erste Übernahme des Best. 1769 im Juni 2005 in London bestand aus 10 Archivkartons Fotos und schriftlichen Dokumenten zur photokina Köln, 1950- ca. 1985, insbesondere der Bilderschauen. Die Ordnung ist grob in chronologischen Mappen ohne inhaltliche Themen.

Die zweite Übernahme des Best. 1769 am 13.08.2009 mit der Zugangsnummer 31/2009 bestand aus 7 kleinen und 3 großen Umzugskartons sowie einige Plakate und wurde durch Frau Renate Gruber übergeben. Inhaltlich handelt es sich vor allem um Photokina-Kataloge, Bücher über die Fotografiegeschichte mit Widmungen, Plakate, Fotos, Positivstreifen, Korrespondenz mit L. Fritz Gruber, Korrespondenzen Gruber und Historisches Archiv, Color-Dias, Anstecknadeln. Es handelte sich um die erste Abgabe eines Nachlasses nach dem Einsturz am 03.03.2009.

II. Ordnung und Verzeichnung

Zunächst wurde der Bestand grob gesichtet und mit der Abgabeliste abgeglichen. Leider waren die Fotomappen etwas durcheinander sortiert, weil sich vielleicht für Ausstellungen von Charles E. Fraser unterscheidlich zusammengestellt worden waren. Ich habe sie den Laufzeiten der photokinas zusortiert, weil sie eine Gesamtheit mit den Büchern, Ausstellungskatalogen, Korrespondenzen zur photokina bilden. Als übergeordnete Klassofikationspunkte habe ich Persönliche Dokumente, Unterlagen aus beruflicher Tätigkeit , Korrespondenzen und Materialsammlungen zur photokina gebildet. Die Fotobücher habe ich bewußt beim Bestand belassen, weil sie die Fotos von Fotografen und ihren Werken erklärt und fachlich ergänzt. Zudem handelt es sich um Widmungsexemplare.

Sperrvermerk : Gesperrt bis: 2079
Umfang : 10 Archivkartons
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken