Jähn, Hannes



Signatur : Best. 1761


Inhalt :
Hannes Jähn (1934-1987). Graphiker, Buchgestalter und Photograph.

Der Nachlass von Hannes Jähn wurde 2004 von Gundel Gelbert als Depositum an das Historische Archiv der Stadt Köln übergeben. Die Urheberrechte an den Werken Jähns werden von Frau Gelbert wahrgenommen. Plakate von Hannes Jähn befinden sich im Deutschen Plakatmuseum in Essen und nicht im Nachlass.

Hannes Jähn, eigentlich Johannes Eberhard Hermann Jähn. Geboren am 28. April 1934 in Leipzig. Sein Vater war Studienrat, seine Mutter Haushälterin. Von 1940-1949 besuchte er die Volksschule und Oberschule in Leipzig und absolvierte von 1949-1952 in der Leipziger Werkstatt Hanns Patze eine Lehre als Schildermaler.

1952-1955 Besuch der Kölner Werkschulen (Klasse Anton Wolff, Graphik Design und Klasse Marianne Richter, Illustration). Danach freiberufliche Tätigkeit als Graphiker und Buchgestalter. 1955-1958 erste Aufträge für die Gestaltung von Buchumschlägen vom dem Kölner Verleger Joseph Caspar Witsch für den Verlage Kiepenheuer & Witsch. Es folgten die Verleger Harald Ebner von Rauch und Max Niedermayer von Limes. Jähn arbeitete im Laufe seines Lebens für 45 Verlage, darunter u.a.: Fischer, Hanser, Kindler, Luchterhand, Piper, Rowohlt, Suhrkamp und Ullstein.

1959/60 lebte Jähn in Worpswede und heiratete die Graphikerin Hannelore Apitz, von der er 1960 geschieden wurde. Ab 1961 legte er in Köln und heiratete in zweiter Ehe die amerikanische Malerin Eila Hershon (geschieden 1966).

Von 1962-1972 war Jähn Mitglied im Bund Deutscher Graphic-Designer (BDG) und seit 1972 Mitglied im Bund deutscher Buchkünstler. Seit 1967 lebte er mit der Antiquarin Gundel Gelbert zusammen.

1972 Mitarbeit an der Ausstellung der Akademie der Künste in Berlin ”Welt aus Sprache“. Gemeinsam mit Walther König gründet er im selben Jahr die Chihuahua-Press. Darin erschien zuerst: ”Shel Siverstein Rhinozeros billig zu verkaufen“, welches 1973 von der Stiftung Buchkunst als eines der 50 schönsten Bücher ausgezeichnet wurde. Als zweites Buch erschien ”Wo ist Martha Schwertlein“, ein drittes Buch wurde nur noch angekündigt. 1974 begann Jähn seine Arbeit an Stoff-Bildern und betätigte sich in der freien Malerei. 1979 wurde Bilder von ihm in der Kölner Galerie Zwirner ausgestellt.

1981 übernahm er die Graphische Gesamtgestaltung der Ausstellungen ”Westkunst“ sowie ”Rausch und Realität“ in Köln. 1983 wurde er Art-Director des Verlags Zweitausendeins und gestaltete auch zahlreiche Plakate für Oper und Schauspiel in Köln. 1984/85 übernahm er eine Plakatserie für die Münchener Kammerspiele sowie für das Thalia-Theater in Hamburg.

1985 wurde Jähn als Professor für Grafik-Design im Fachbereich Visuelle Kommunikation an die Universität Wuppertal berufen. Jähn starb am 25. Juli 1987 in Köln an den Folgen eines Herzinfarkts.

Das Museum für angewandte Kunst in Köln zeigte 1991 die Ausstellung ”Hannes Jähn - Bücher- Buchstaben - Bilder 1934-1987“ zu der auch ein Katalog erschien.

Enthält:

Arbeitsentwürfe, Buchproduktionen, Buchumschläge, Fotos und Schriftwechsel und Tonbänder.

Sperrvermerk : Gesperrt bis: 2050
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken