Knieps, Franz-Josef



Signatur : Best. 1833


Inhalt :
1. Übernahme und Benutzung

Franz-Josef Knieps, der von 2005 bis 2010 CDU-Abgeordneter im Nordrhein-Westfälischen Landtag für den Wahlkreis Köln-Lindenthal war, schenkte die aus der Zeit seines politischen Wirkens resultierenden Unterlagen als Vorlass dem Historischen Archiv der Stadt Köln. Nach vorheriger Absprache und Kontakt zu Knieps‘ Büroleiter und wissenschaftlichen Assistenten Stephan Krüger, fand die Übernahme dieser Akten am 18.11.2010 durch Marion Fey im Büro desselben in Köln-Holweide statt. Zudem erhielt das Archiv über Herrn Krüger einen Lebenslauf von Knieps.

Der Vorlass wurde unter der Inventarnummer 2010/34 akzessioniert. In der Archivtektonik wird dieser unter der Bestandsnummer 1833 des Sachgebiets Nachlässe und Sammlungen geführt.

Übernommen wurden insgesamt 8 Umzugskartons, davon 5 mit Aktenordnern, drei mit losem Material und zwei zusätzliche Stehordner. Bei der Übernahme war keine Abgabeliste vorhanden. Im Vorfeld der Aktenübernahme wurde allerdings von Büroleiter Stephan Krüger am 9.11.2010 per E-Mail eine grobe, thematische Gliederung mit einer ungefähren Angabe des Aktenumfangs übersandt. Bis auf wenige Gebrauchsspuren wie zum Beispiel leichten Knicken und Rissen ist der Zustand der Akten durchweg sehr gut. Die Laufzeit der Unterlagen deckt sich im wesentlichen mit Knieps Amtszeit als Landtagsabgeordneter.

Der gesamte Bestand ist nach § 7 des Gesetzes über die Sicherung und Nutzung öffentlichen Archivguts im Lande Nordrhein-Westfalen (Archivgesetzes NRW) vom 16. März 2010 über personenbezogene Schutzfristen für die Benutzung bis 2042 gesperrt.

Die Verzeichnung des Vorlass von Joesf-Franz Knieps erfolgte als praktische Erschließungsarbeit im Rahmen des Masterstudiengangs Archivwissenschaft der Fachhochschule Potsdam durch Ariane Jäger und unter Anleitung von Dr. Gisela Fleckenstein, Sachgebietsleiterin der Abteilung Nachlässe und Sammlungen von Dezember 2013 bis Februar 2014.

2. Bewertungsgrundlage

Der Vorlass von Josef-Franz Knieps ist nicht nur aufgrund seiner fünfjährigen Tätigkeiten im Landtag von Interesse für das Historische Archiv der Stadt Köln, sondern auch, weil Knieps ein langjähriges Mitglied im Rat der Stadt Köln war. Bis heute übt er zahlreiche ehrenamtliche Aufgaben in städtischen und wirtschaftlichen Verbänden aus. Knieps, der als gelernter Bäcker und Konditor aus dem Bereich des Handwerks stammt, wirkte zudem in und unterhielt stets einen regen Kontakt zu führenden Wirtschafts- und Handwerksfirmen. Er setzte sich intensiv für die Förderung handwerklicher Berufe ein, insbesondere in der Stadt Köln und in seinem Wahlbezirk. Seine Unterlagen bilden die Verzahnung von Landes- und Lokalpolitik ab und ergänzen auch die städtische Überlieferung.

Ein großer Teil der Akten bestand aus Landtagsdrucksachen und Unterlagen der Landtagsausschüsse. Die Ausschussunterlagen wurden nur dann übernommen, wenn sie durch die eigenen Aktivitäten des Abgeordneten Knieps angereichert waren. Die Unterlagen wurden - mangels einer Abgabeliste - im Rahmen der Verzeichnung nachbewertet, so dass beispielsweise Portfolios von Unternehmen oder Organisationen, Informationsmaterial, allgemeine Vorlagen oder der ”Pressespiegel“ des Landtags, die bereits an anderer Stelle archiviert sind, nachkassiert wurden.

Bei den Umzugskartons mit dem losen, ungeordneten Material war eine Sortierung und gleichzeitige Nachbewertung unumgänglich. Hierbei wurde ein großer Teil nachkassiert. Das archivwürdige Material wurde in Anlehnung an die Themenkreise zusammengefasst

3. Ordnung und Verzeichnung

Die Verzeichnung des Vorlass von Franz-Josef Knieps erfolgte in Anlehnung an die im Dezember 2013 aktuellen Verzeichnungsrichtlinien des Historischen Archivs der Stadt Köln.

Zunächst wurde das Material grob gesichtet, um im Vorfeld mögliche Klassifikationspunkte erstellen zu können. Hierbei zeigte sich schnell, dass das Material sehr unübersichtlich war, was zu einem großen Teil daran lag, dass Knieps während seiner Landtagslaufbahn auch in anderen Verbänden und Organisationen tätig war. Oftmals sind Unterlagen aus verschiedenen Tätigkeiten lediglich grob und chronologisch zusammengefasst. So finden sich beispielsweise in Akten über die Tätigkeiten im Wahlkreis auch Schriftwechsel aus der Handwerkskammer, die nicht immer mit diesem in Verbindung gebracht werden können.

Aufgrund dieser Unübersichtlichkeit, und in Hinblick auf die Vorsortierung der drei Umzugskartons mit losem Material, wurde dann entschieden, die Bildung einer Klassifikation während bzw. nach der Verzeichnung vorzunehmen.

Die Verzeichnung der Aktenordner erfolgte nach dem Bär’schen Prinzip. Die Unterlagen wurden nach Anfall verzeichnet und mit Signaturen versehen. Daher hat der Bestand Springsignaturen.

Die Verzeichnung erfolgte mithilfe der Datenbanksoftware ActaPro. Hierzu erhielt zunächst jeder Aktenordner neben der Bestandsbezeichnung (Best. 1833) die physische Kennzeichnung A für Sachakte sowie eine endgültige, fortlaufende Nummer (A1, A2, A3, usw.). Parallel hierzu wurde eine Jurismappe, die mit einer individuellen AP-Nummer und einem dazugehörigen Barcode versehen ist, mit derselben, vollständigen Signatur beschriftet. Diese Jurismappe wurde später in den Aktenordner eingeschoben. Nach der Entgrätung, d.h. nachdem die Materialien von Aktenordner, Büroklammenr, Plastikhüllen und Metallteilen befreit sind, werden sie in die säurefreie Jurismappe umgebettet. Der AP-Barcode wurde dann mit der Signatur in ActaPro verknüpft. Auf diese Weise ist in folgenden Prozessen durch das Einscannen des AP-Barcodes ein schneller Zugriff auf den Datensatz in ActaPro möglich. Das vorsortierte lose Material wurde anders als die Aktenordner direkt in eine barcodierte und signierte Jurismappe gebettet. Auch hier werden später die Metallteile entfernt.

Anschließend wurde der Umfang der Akte festgestellt, die Laufzeit ermittelt und ein Aktentitel gebildet. Vorrang hatte ein knapper Titel im Nominalstil. Durch die Enthält- und Darin-Vermerken wurden die Inhalte weiter spezifiziert. Die Titelbildung erfolgte anhand inhaltlicher Gesichtspunkte, da die vorhandene Ordnerbeschriftung den Inhalt meist nur unzureichend erfasste.

Es wurden insgesamt 69 Verzeichnungseinheiten gebildet., die wie folgt klassifiziert wurden: ”Landtagsangelegenheiten“, ”Handwerkskammerangelegenh-eiten“, ”Wahlkreisarbeit und Tätigkeiten in Köln“, ”Büroangelegenheiten, Organ-isa--torisches“ sowie ”Sonstiges“.

Eine spätere Ergänzung des Vorlasses ist geplant. Dann können weitere Klassif-ikationsp-unkte angelegt werden.

4. Biografie

4.1 Beruflicher Werdegang

Franz-Josef Knieps wurde am 13. Oktober 1942 in Köln geboren. Nach Abschluss der Mittleren Reife absolvierte er zunächst eine Lehre zum Bäcker, anschließend zum Konditor. 1964 legte er die Meisterprüfung als Bäcker und 1967 als Konditor ab. Von 1969 bis 2000 führte er den von seinen Eltern übernommenen Bäckereibetrieb selbstständig. Von 2001 bis 2007 war er Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Bäckerei und Konditorei Schmitz + Nittenwilm in Köln sowie von 2008 bis 2010 Gesellschafter in gleicher Position von der Firma Bäckerei und Konditorei Dietmar Newrzella in Köln. Seit 2004 ist er Träger des deutschen Verdienstkreuzes 1. Klasse. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt bis heute in Köln.

4.2 Politisches Wirken

Knieps politische Laufbahn begann mit dem Eintritt in die CDU im Jahr 1968. Seit 1969 ist er Mitglied im Vorstand des Ortsverbandes Altstadt-Süd der CDU. Von 1985 bis 1997 war er stellvertretender Vorsitzender der CDU-Mittelstandsv-ereinigung, die die innerparteilichen Interessen von Unternehmern, Selbsts-tändigen und Freiberuflern vertritt. Knieps, der zu dieser Zeit selbstständig sein-en Bäckereibetrieb führte, zeigte bereits hier sein großes Interesse an der mittelständischen Unternehmenspolitik sowie insbesondere der Unterstützung und Förderung handwerklicher Berufe. Neben seiner Mitgliedschaft im Kultura-usschuss der Stadt Köln seit 1995, war er von 1989 bis 2004 zudem Mitglied im Rat der Stadt Köln, dort dann Vorsitzender des Kultur- sowie des Vergabea-uschusses und Mitglied im Wirtschaftsausschuss. Von 2005 bis 2010 war er --A-bgeordneter des Landtags von NRW, wo er dem Ausschuss für ”Haushaltsk-ontrolle“ angehörte. Des Weiteren war er Vorsitzender des Ausschusses für ”Wirtschaft, Mittelstand und Energie“.

Bedeutsam für sein politisches Wirken waren vor allem auch seine Mitglieds-chaften in verschiedenen wirtschaftlichen Verbänden, insbesondere seine Präs-idents-chaften bei der Handwerkskammer zu Köln von 1995 bis 2010 und beim Westdeutschen Handwerkskammertag von 1998 bis 2010.

4.3 Ehrenamtliche Tätigkeiten

Knieps bekleidete im Laufe seiner beruflichen und politischen Laufbahn und bis heute eine Reihe von Ehrenämtern. Die folgende Liste liefert eine zu Knieps bisher vorgestelltem Lebenslauf ergänzende, und damit vollständige, chronol-ogische Auflistung seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten. Es ist anhand dieser, insbesondere auch durch seine aktuellen Ehrenämter, sehr deutlich sein Engagement für und innerhalb der Kölner Gemeinde zu erkennen.

Bisherige Ehrenämter

1970-1974 Vorsitzender des ”Juniorenkreises Handwerk“ (Mitbegründer des ”Juniorenkreises Handwerk“ im Kammerbezirk e.V.)

1970-1976 Mitglied des Vorstandes der Bäckerei-Innung Köln

1982-1995 Obermeister der Bäckerei-Innung für die Stadt Köln und den Erftkreis

1972-1995 Mitglied des Meisterprüfungsausschusses für Bäcker bei der Handwerkskammer zu Köln (HWK Köln)

1970-1973 Mitglied des Beirates der Bäcker- und Konditorengenossenschaft (BÄKO) Köln-Bonn

1973-1976 Mitglied des Aufsichtsrates der BÄKO

1976-2008 Aufsichtsratsvorsitzender der BÄKO

1973-1978 Schöffe am Amtsgericht Köln

1978-1981 ehrenamtlicher Schöffe am Landgericht Köln

1982-1999 Mitglied des Aufsichtsrates der Bäckerei-Darlehenskasse

1984-1990 Mitglied der Tarifkomm-ission des Bäcker-Landesinnungsv-erbandes

1985-1995 Vorstandsmitglied des Bäcker-Landesinnungsverbandes

1985-1997 Stellvertretender Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvere-inigung

1985-1995 Mitglied des Vorstandes der Kreishandwerkerschaft Köln

1986-1993 Mitglied der Vertreterversammlung der Landesversiche-rungs--anstalt (LVA)

1986-1994 Versicherungsvertreter der LVA

1989-1994 Haushaltsausschuss der LVA

1987-1995 Kassenprüfer des Fördervereins des Juniorenkreises

1989-1995 Handwerkerbeirat SIGNAL-Versicherungen

1989-1999 Aufsichtsrat Häfen und Güterverkehr Köln AG (HGK)

1994-1999 Vorsitzender der HGK

1994-1999 Aufsichtsrat Kölner Rhein-Seilbahn

1995-1999 Mitglied im Kulturausschuss der Stadt Köln

1996-2000 Mitglied im Handwerkerbeirat der

IDUNA/NOVA Versiche-rung

1996-1997 Vorsitzender der Landes

Gewerbeförderungsstelle des nordrhein

westfälischen Handwerks e. V. (LGH)

1997-2000 stellvertretender Vorsitzender (LGH)

2000-2003 Vorsitzender (LGH)

2003-2004 stellvertretender Vorsitzender (LGH)

1997-1998 stellvertretender Vorsitzender des Westdeutschen Handw-erks--kammertag (WHKT)

1989-2004 Mitglied des Rates der Stadt Köln

1989-1995 Vorsitz im Vergabeausschuss

1989-2004 Mitglied im Wirtschaftsausschuss

06/2004-09/2004 Wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU Fraktion, Rat der Stadt Köln

1999-2004 Vorsitzender des Kulturausschuss

2001-2004 Vorsitzender von Pro Köln, Verein für Köln Werbung e. V.

1999-2004 Aufsichtsratsvorsitzender HGK

1999-2004 Aufsichtsratsvorsitzender MediaPark Köln - Entwickl-ungsg-esells-chaft mbh (MPK)

02/2004-05/2005 Mitglied des Mittelstandbeirates NRW

07/2002-06/2005 Mitglied des Landespräventionsrates NRW

1995-2008 Aufsichtsratsvorsitzender der Wohnungsgesellschaft des rheini-schen Handwerks

2006-2009 stellvertretendes Mitglied des Beirates der Deutschen Bundesb-ank

1995-2010 Präsident der HWK Köln

1990-2010 Mitglied Vollversammlung der HWK Köln

1992-2010 Mitglied des Vorstandes der HWK Köln

1998-2010 Präsident des WHKT

2004-2010 Mitglied im Vorstand der LGH

1995-2010 Stellvertretender Vorsitzender des Nordrhein-Westfäl-ischen Handw-erks--tages (NWHT)

RheinEnergie AG

1999-2010 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Jugend / Beruf / Wissens-chaft

2003-2010 Mitglied des Beirates der RheinEnergie AG

2008-2010 Mitglied im KlimaKreis Köln

1995-2010 Vorsitzender der Messegesellschaft Handwerk

1995-2010 Vorsitzender des Fachbeirates Handwerks-Messe

1995-2010 Mitglied des Aufsichtsrates SIGNAL IDUNA, Unfallvers-ich--eru-ngen, Dortmund

1995-2010 Präsident des Vereins zur Förderung des Forschungsi-nstituts für Berufsbildung im Handwerk

2004-2010 Kuratoriumsmitglied ”Kölner Bündnis für Familien“

2005-2010 Mitglied des Landtags NRW 2006-2010 Mitglied des Ausschusses ”Haushaltskontrolle“

Vorsitzender des Ausschusses ”Wirtschaft, Mittelstand und Energie“

2009-2010 Mitglied des Aufsichtsrates der Koelnmesse

Aktuelle Ehrenämter

Seit 1984 Mitglied des Aufsichtsrates der Kölner Bank eG

Seit 2000 Mitglied des Kreditausschusses der Kölner Bank

Seit 2003 Mitglied im Vorstandsausschuss der Kölner Bank

Seit 9/2004 Aufsichtsratsvorsitzender der Kölner Bank, Vorsitzender des Vorstandsausschusses der Kölner Bank, Vorsitzender des Kreditausschusses der Kölner Bank

Seit 1996 Mitglied im Kuratorium Aids-Hilfe

Seit 3/2004 Beiratsmitglied ”Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Ortsvereinigung Köln“

Seit 7/2008 Vorsitzender der ”Theatergemeinde Köln“

Seit 5/2009 Stellvertretender Vorsitzender ”Bund der Theatergem-einden“

Seit 11/2009 Mitglied des Beirates der Deutschen Landesbank

Seit 11/2009 sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kunst und Kultur der Stadt Köln

Seit 12/2009 Mitglied des Aufsichtsrates der Häfen- und Güterverkehr Köln AG, Stellvertretender Aufsichtsvorsitzender

Ehrungen

Seit 1995Ehrenobermeister der Bäckereinnung Köln-Erftkreis

Seit 2004 Verdienstkreuz 1. Klasse

Seit 2008 Ehrenaufsichtsratsmitglied der BÄKO Rhein-Mosel eG

Seit 2010 Ehrenpräsident der HWK Köln

Seit 2010 Ehrenpräsident des WHKT

Seit 2010 Ehrenmeister des NWHT

5. Auswahlbibliografie

In den Beständen des Historischen Archivs der Stadt Köln finden sich weiter keine Unterlagen zu Franz-Josef Knieps. Lediglich in Zusammenhang mit der Kommunalwahl 1989 und 1994 (Best. 7706 Zeitgeschichtliche Sammlung) sowie im Bestand des CDU Kreisverbands (Best. 1799 CDU-Kreisverband Köln) wird Knieps Name erwähnt.

5.1 Literatur

Es existiert keine Monographie über Franz-Josef Knieps. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich in der grauen Literatur Informationen zu seinem Wirken befinden. Hierzu zählen beispielsweise von der CDU herausgegebene Bros-chüren, Rundschreiben und Mitgliedszeitungen.

5.2 Linkliste

Obwohl sich keine gedruckte Literatur ausfindig machen ließ, so konnten doch im Internet einige, zu einem Großteil Berichte oder biographische Daten zu Franz-Josef Knieps gefunden werden. In erster Linie erhält man über den Landtag Informationen zu Knieps‘. Die folgenden Links stellen nur eine Auswahl dar.

<http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/Webmaster/GB_I/I.1/Abgeordnete/abgeordnetendetail.jsp?k=01487> (Stand: 07.02.2014)

<http://www.cdu-koeln.de/ueber-uns/mitglieder/102-franz-josef-knieps> (Stand: 07.02.2014)

<http://www.handwerk-nrw.de/aktuelles/presse/aktuelle-meldungen/einzelansicht/datum/2012/11/09/whkt-ehrenpraesident-franz-josef-knieps-mit-goldener-ehrennadel-ausgezeichnet.html> (Stand: 07.02.2014)

<http://www.hwk-koeln.de/Aktuelles/20100601_abschiedknieps>(Stand: 07.02.2014)

<http://www.abzonline.de/regional/-gold-fuer-franz-josef-knieps,7069293719.html> (Stand: 07.02.2014)

<http://www.handwerksblatt.de/handwerk/mister-mittelstand-verlaesst-die-buehne-1-11832.html> (Stand: 07.02.2014)

<http://www.cdu-wahn.de/presse/121-cdu-begruesst-franz-josef-knieps-mdl-zum-wahner-fruehjahrsgespraech-.html> (Stand: 07.02.2014)

6. Abkürzungsverzeichnis

BÄKO Bäcker- und Konditorengenossenschaft

BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft

HGK Häfen und Güterverkehr Köln AG

HWK Köln Handwerkskammer zu Köln

EEG Das Erneuerbare-Energien-Gesetz

ISG Immobilien- und Standortgemeinschaften

ISGG NRW Gesetz über Immobilien- und

Standortgemeins-chaften NRW

LEPro Landesentwicklungsprogramm

LVA Landesversicherungsanstalt

LGH Landes-Gewerbeförderungsstelle des

nordrhein-westfälischen Handwerks e.V.

MPK MediaPark Köln - Entwicklungsgesellschaft mbh

NWHT Nordrhein-Westfälischer Handwerkstag

SHS Spielhallenservicegesellschaft

WHKT Westdeutscher Handwerkskammertag

Zft Zentrum für türkische Selbstständigkeit in

Deutschland

Sperrvermerk : Gesperrt bis: 2042
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken