Malsbenden, Peter



Signatur : Best. 1069


Inhalt :
l) Lebenslauf

Johann Peter Maria Malsbenden wurde am 14. Mai 1888 als Sohn der Eheleute Johann Peter Malsbenden (Kaufmann in Köln) und Antoinette Petronella (geborene Müller) in

Braunschweig geboren. Er war Schüler des Erzbischöflichen Konvikts "Marianum" zu Neuß (siehe Nr. 9).

Im I. Weltkrieg wurde ihm das Ehrenkreuz I. und II. Klasse sowie das Sächsische Ritterkreuz des Albrecht-Orden II.

Klasse mit Schwert verliehen (siehe Nr. 9).

Malsbenden übte den Beruf eines Kaufmanns aus. Als solcher leitete er das Verkaufsbüro der Allgemeinen Oel-Handels-Gesellschaft m.b.H. Hamburg in Köln (siehe Visitenkarte in Nr. 44).

Am 27. September 1919 heiratete er Maria Caroline Schulte. Aus dieser Ehe stammen Ingburg Maria und Ute Dimot Anna Malsbenden.

Der Familienforschung widmete sich Malsbenden vorwiegend in den Jahren 1932 - 1939. Die Ergebnisse seiner Recherchen

trug er in einer Ahnentafel bzw. Ahnenliste zusammen, die auf seine beiden Töchter Ingburg und Ute aufbaut. Er führte auch während des II. Weltkrieges seine Forschungen weiter.

Am 28. April 1945 ist Peter Malsbenden als Hauptmann der Reserve in Arzene, Italien, gefallen (vgl. Sterbeurkunde Standesamt Köln I 2757/47).

2) Aktenübernahme und Ordnungsverfahren

Der Nachlaß ist dem Historischen Archiv von Frau Lili Malsbenden auf Wunsch ihres verstorbenen Mannes am 13. November 1948 übergeben worden (Acc. 338).

Die Papiere waren in Stehordnern und Schnellheftern, teils lose, teils geheftet, abgelegt. Bei den gehefteten ließ sich eine alphabetische Ordnung nach den einzelnen Familien aus der Ahnentafel Ingburg und Ute Malsbenden feststellen, die jedoch nicht konsequent eingehalten wurde. Infolgedessen wurden diese Papiere neu geordnet, wobei die alphabetische Gliederung beibehalten wurde. Die losen Schriftstücke wurden den gehefteten Papieren beigefügt, sofern sie sich in die alphabetische Ordnung einfügen ließen. Alle anderen wurden einzeln verzeichnet.

Sämtliche Papiere wurden von Metallteilen befreit, in Archivmappen umgebettet und mit vorläufigen Nummern versehen. Die Fotos sind im Bestand verblieben, da keine konservatorischen Gründe dagegen sprachen. Nach der Klassifizierung sind die Archivalien neu signiert worden.

Am 14.11.1949 wurde der Nachlaß durch die Materialsammlung zur Familie Everken ergänzt. Benutzungsbestimmungen sind dem Nachlaß keine auferlegt.

Der Bestand besteht aus einem Archivkasten und umfaßt hauptsächlich Unterlagen zur Familienforschung, die Malsbenden in der Zeit von ca. 1932 - 1942 zusammengetragen hat.

Umfang : 0,3 m; 47 Akten

>> zum Findbuch Best. 1069 Malsbenden, Peter
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken