Rheinische Notarkammer



Signatur : Best. 1224


Inhalt :
Einleitung Durch Vermittlung des Notarforschers Dr. Wilhelm Schmidt-Thomé, Köln, gelang es einige wichtige Unterlagen zur Geschichte des rheinischen und kölnischen Notariates als Depositum der Rheinischen Notarkammer in das Historische Archiv der Stadt Köln zu übernehmen. Über dieses Depositum wurde am 22. Juli 1974 ein Vertrag abgeschlossen, der in Art. 4 die Benutzung des gesamten Bestandes durch Dritte in den Räumen des Historischen Archivs ermöglicht.

Die von Pagenstecher angefertigten Nachzeichnungen von Notarsigneten wurden aus ihren für archivische Aufbewahrung ungeeigneten PVC-Klarsichthüllen herausgenommen, an Papierstreifen angeklebt, und in zwei Bänden zusammengebunden, Dubletten in Mappen gelegt. Auch die übrigen Stücke haben soweit notwendig, geeignete Umschläge erhalten. Diese Arbeiten wurden am 9.10.1974 abgeschlossen.

Das Verzeichnis der Notarsignete und die zugehörigen Indices stammen von Schmidt-Thomé. Ein Durchschlag diese Verzeichnisses wurde mit dem gesamten Bestand an das Archiv übergeben.

Köln, den 14.10.1974 Diederich

Enthält u.a.:

Album mit Bildern rheinischer Notare (zum 70. Geburtstag des Notars Franz Georg Eduard Thurn (1905);

Ernennungsurkunde für Notar Johann Joseph Hohenschurz (1798);

Urkunde zur Verleihung einer Notariatsstelle in Köln an Maria Alexandra Theresia Schmitz (1781);

”Rechenknecht für rheinische Notarien“, Manuskript des Notars Johann Peter Lauff (um 1850);

Provision des Heinrich von Stengel durch Papst Clemens XIV. für die Propstei St. Andreas, Köln (1772, beglaubigte Abschrift);

Vorlesungsmanuskript, vermutlich von Notar Lauff, zum Jus Civile Romanum (um 1850);

Monatsblätter des Cölner Vereins für das Notariat, Nr. 1-9 (1856, Kopie);

Zeitschrift für das Notariat, hrsg. vom Cölner Verein für das Notariat, 2. Jg. Nr. 1-12 (1857);

Sammlung von 560 Notariatszeichen, nachgezeichnet von Wolfgang Pagenstecher.

Umfang : 0,60 m
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken