Sturm, Vilma



Signatur : Best. 1464


Inhalt :
Sturm, Vilma, 1912-1995, Journalistin, Redakteurin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Schriftstellerin, Förderin der Friedensbewegung.

Übernahme, Ordnung und Verzeichnung, Benutzung:

Die Schriftstellerin Vilma Sturm (1912-1995) hatte bereits seit Beginn der 80er Jahre Manuskripte und sonstige Unterlagen aus ihrer Tätigkeit an das Lik-Archiv abgegeben. Mit Vertrag vom 12./23. Juni 1992 wurde ihr Nachlaß von der Stadt Köln angekauft und in mehreren Etappen dem Historischen Archiv übergeben (acc. 2072/92, 2121/92, 2350/95). Anfang 1996 kamen die im Lik-Archiv aufbewahrten Unterlagen, von denen dort auch ein Verzeichnis erstellt wurde (vgl. Anhang), ebenfalls in das Historische Archiv.

Im Februar/März 1996 hat Herr Heinz Peter Krieger als Praktikant im Archiv erste Ordnungsarbeiten an dem Nachlaß vorgenommen, indem er die Korrespondenz und die Zeitungsausschnitte geordnet hat. Von ihm stammen auch der nachfolgende Lebenslauf von Vilma Sturm sowie die Erläuterungen zu den Arbeiten an den Zeitungsausschnitten und der Korrespondenz.

Der Bestand erhielt die Nr. 1464 und umfaßt insgesamt 80 Archivkartons.

Mit Ausnahme eines Teils privater Korrespondenz (Kasten 8) ist der Nachlaß, soweit es der Ordnungszustand zuläßt, für die Benutzung frei.

Köln, den 26.11.1996

Dr. Gertrud Wegener

Lebenslauf von Vilma Sturm:

1912 Oktober 27: geboren in Mönchengladbach;

1917: Umzug mit Eltern nach Berlin;

1918: Geburt des Bruders, Umzug nach Mönchengladbach;

1928 April 11: Erste Veröffentlichung: Die Geige (in: Westdeutsche Landeszeitung);

1932: Abitur; Studium in Bonn: zunächst Spanisch, Französisch, Geschichte; Wechsel zur juristischen Fakultät; dann Philosophie;

1933-1934: Fortsetzung des Studiums in München: Philosophie und Kunstgeschichte;

1934: Abbruch des Studiums im fünften Semester; Besuch der Höheren Handelsschule in Rheydt;

1935: Verlagssekretärin im katholischen Verlag Vollmer in Münster; Lehrling in der Buchhandlung Hugendubel in München; Auslandskorrespondentin in der Tuchfabrik Jakob Krebs in Anrath bei Viersen;

1936/37?: Umzug nach Berlin, journalistische Arbeit;

ab etwa 1937: Beiträge für die Kölnische Zeitung;

ab 1938: wiederholte Aufenthalte in Wagrain/Österreich;

1938: Andrea - irgendwoher. Roman einer Liebe;

1939: Rückkehr nach Mönchengladbach;

1940: Mädchen und Soldaten. 3 Erzählungen; Sabinchen. Die Erzählung eines großen Abenteuers;

etwa 1942: dienstverpflichtet zur Wehrmachtbetreuung in Deutschland, Luxemburg, Frankreich, Belgien, Lettland;

1944: Häuslicher Lobgesang. Das Tagebuch der jungen Frau S.;

1944: holt Familie nach Wagrain (nach Zerstörung des Elternhauses in Mönchengladbach);

1946: Geburt von Tochter Christiane (Vater: "Edelmann, hoch zu Roß" aus amerikanischem Gefangenenlager in Wagrain (Barfuß auf Asphalt, S. 181)), Umzug nach Bullay an der Mosel;

1946: Redakteurin beim Rheinischen Merkur;

ab 1949: zunächst Redakteurin, dann freie Mitarbeiterin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (ab 1959 wieder Redaktionsmitglied);

1950: Camilla und der Gärtner. Ein Roman von gestern und heute Gabe der Liebe;

Herbst 1953: Umzug nach Königstein/Ts.

Dezember 1954: Umzug nach Köln(Merlostraße);

1959: Unterwegs am Rhein, an der Mosel und anderswo;

1962: Meine lieben Flüsse;

1964: Deutsche Naturparke in Wort und Bild;

1965: Im grünen Kohlenpott;

1966: Aufenthalte. Zwischen Istanbul und Island, sowie hierzulande;

1968: Gründung des "Politischen Nachtgebets" mit Dorothee Sölle;

1971: Aufnahme in den P.E.N. Club;

1972: Nebenbei. Beobachtungen und Glossen;

1977: Ausscheiden aus Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung;

1981: Barfuß auf Asphalt. Ein unordentlicher Lebenslauf (Manuskripttitel: "Ortswechsel");

1982: Mühsal mit dem Frieden;

1984: Umzug nach Bonn-Röttgen;

1986: Alte Tage (Wilhelmine-Lübke-Preis);

1988: Krankenbett;

1990: Verleihung des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse;

1991: Achtzig Jahre Krieg und Frieden;

1992: Gongschläge;

1995 Februar 17: gestorben in Bonn an den Folgen einer Herzoperation;

Pseudonyme: Luise Fels, Antoine Stahl, Anna Detrois, Katharina

Enthält u.a.:

Persönliche Papiere, Kalender, Ehrungen;

allgemeine und private Korrespondenz (1935-1995), darin unter anderem Korrespondenz mit Heinrich Böll (1954-1983), Korrespondenz zur Friedensbewegung;

Sammlung von Artikeln von Sturm und Zeitungsausschnitten, unter anderem aus Frankfurter Allgemeine Zeitung (1948-1975), Kölnische Zeitung, Brüsseler Zeitung, Völkischer Beobachter (1937-1944), Rheinischer Merkur (1946-1956), sonstige (1928-1992);

Artikel in Zeitschriften unter anderem betreffend Reisen, Landschaften, Städtebau (1949-1987), Frauen, Gesellschaft, Erziehung, Alter (1949-1971);

Zeitschrift Kontraste (1962-1965), kirchliche Zeitschriften (1946-1994);

Materialsammlungen, Zeitungsartikel;

Manuskripte zum Werk, unter anderem zu den Erinnerungen (Barfuß auf Asphalt), zu Romanen, Erzählungen, Reiseberichten, zu Texten betreffend Vietnam, Katholische Kirche;

Rezensionen, Artikel zu Person und Werk.

Umfang : 38,00 m; 80 Kartons
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken