F 30 - Gewerkschaft Admiral



Laufzeit : 1831-1969


Inhalt : Firmensitz: Dortmund-Hörde
Branche: Steinkohlenbergbau
Die 1910 gegründete Gewerkschaft Admiral ist hervorgegangen aus den Gewerkschaften Niederhofen I-V und Nikolaus I in Hörde.
1911/12 Aufnahme der Förderung
1914 Inbetriebnahme einer Kokerei (1915-1920 vorübergehend stillgelegt)
1918 Erwerb von 850 Kuxen durch die Norddeutsche Hütte, Bremen
1919 Übergang der Aktienmehrheit der Hütte an Gebr. Stumm; Verkauf der Admiral-Kuxe an ein Bankenkonsortium
1920 Erwerb der Grubenfelder Clarenberg, Bickefeld und Elisabeth
1921 Einbringung in die Westfälische Bergbau- und Kohlenverwertungs-AG, Hörde, die gleichzeitig die Kuxenmehrheit der Gewerkschaft Gottessegen erwirbt.
1925 Stillegung der Zeche Admiral und Verkauf der Kuxenmehrheit an die Rheinische Stahlwerke AG
1941 Verkauf an die Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen AG
2 m
Der Bestand enthält überwiegend Vertrags- und Bergschädenakten; Vorakten (Bickefeld) reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück.

1. Berechtsame 1831-1929, 1955-1967 (8)
u.a. Sicherheitspfeiler zwischen Ver. Bickefeld und Schürbank & Charlottenburg; Berechtsame Zeche Morgenröthe (konsolidiert mit Ver. Bickefeld), Blumenthal; Gutachten betr. Gew. Admiral, Clarenberg, Ver. Bickefeld, Gottessegen; Wasserrecht; Gewerkenverzeichnis der Zeche Diedrich bei Berghofen.

2. Verträge (1844) 1911-1925 (24)

3. Prozesse 1903-1923 (17)

4. Bergschäden 1838-1969 (45)
u.a. betr. Bergisch-Märkische Eisenbahn, Herzoglich Arenbergsche Domänen-Rentei; Fotoalbum mit Aufnahmen von Gebäudeschäden, 1915.

5. Prüfungsberichte 1910-1925 (2)

6. Obligationsanleihe 1911, 1925-1936 (1)
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken