F 125 - Geisweider Eisenwerke AG



Laufzeit : 1846-1977


Inhalt : Firmensitz: Siegen-Geisweid
Branche: Eisen- und Stahlindustrie
gegr. 1846 durch Unternehmerfamilie Dresler; 1879 Umwandlung der J.H. Dresler oHG in Geisweider Eisenwerke AG; in den 1920er Jahren Thyssen und Klöckner als Großaktionäre; 1930 zur Vereinigte Stahlwerke AG; Umstrukturierung in den 1930er Jahren, ab 1935 Produktion von Edelstählen für extreme Belastungen; 1951 zur Stahlwerke Südwestfalen AG; 1978 zum Krupp-Konzern.
10 m
Inhalt vor allem:
Geschäftsberichte und Bilanzen (12); Hauptversammlungen und Aufsichtsratssitzungen (18); Geheim-Acten (3); Betriebsprüfungen (5); Anlagen, Grundstücke und Wohnhäuser (10); Kriegsschäden und Wiederaufbau (3); Entflechtung und Neuordnung (8); Werkschronik (3); Protokolle Betriebsrat (1); politische Fragebogen der Angestellten, 1946 (1); Strangguß (5); Steuern (2); Büro Osterloh (1); Stahlwerke Südwestfalen AG (8); Friedr. Thomée AG, Werdohl (3); Edelstahlvereinigung (3); Wirtschaftsvereinigung Eisen- und Stahlindustrie (22); Stahltreuhändervereinigung (2); Freien Grunder Eisenbahn AG (1); Gewerkschaft Thalsbach (1); Gewerkschaft Pfannenberger Einigkeit (4); Gewerkschaft Ulrich und Alte Landescrone (3); Grevenbrücker Kalkwerke GmbH (3); Stahlwerke Hagen AG (1); Stahlhof Düsseldorf (1); Verein Siegerländer Gießereien (1)
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken