F 126 - Theodor Schulze-Dellwig



Laufzeit : 1893-1977


Inhalt : Ort: Dortmund-Sölde
Branche/Beruf: Landwirtschaftlicher Betrieb
Das adlige Haus Sölde stand unter Lehnshoheit der Herren von Volmarstein und ging 1402 in den Besitz der Herren von Hövel zu Sölde über. Zu Haus Sölde gehörten elf Höfe und Kotten in Sölde. 1839 verkaufte Freiherr von Hövel seine Besitzungen, u. a. Haus Sölde, an Carl Overweg zu Iserlohn, der es wiederum 1841 an Caspar H. Neuhoff gen. Schulze-Dellwig (1815-1894) weiterverkaufte. Dessen Nachfahren, Sohn Theodor (1845-1919), Enkel Walther (* 1887) und Urenkel Theodor bewirtschafteten Haus Sölde als landwirtschaftlichen Großbetrieb bis in die 1980er Jahre, bevor dieser aufgegeben wurde und die Gebäude am Ruthgerusweg in Sölde zu Wohneinheiten umfunktioniert wurden.

Der landwirtschaftliche Großbetrieb umfaßte Ländereien nicht nur in Dortmund-Sölde, sondern auch in Holzwickede und (Fröndenberg-)Altendorf. Eine Vorstellung von der Größe des Betriebes vermitteln die Bilanzsummen zu Anfang des Jahrhunderts. Sie lagen bei rund einer Million Mark. Die Familie Schulze-Dellwig verfügte über umfangreichen Zechenbesitz; sie muß wegen ihres Vermögens mit zu den bedeutendsten Wirtschaftsbürgern des Dortmunder Raums gezählt werden.
6 m
Der Bestand umfaßt mit Ausnahme von drei Flurkarten und zwei Akten ausschließlich Geschäftsbücher. Er ermöglicht deshalb vor allem einen Überblick über die Bewirtschaftung eines großen landwirtschaftlichen Betriebes in unmittelbarer Nähe zum Industriegebiet. Immer wieder fallen Querverbindungen zu den Sölder Zechen Margarethe und Freiberg auf. Insbesondere aber wird die Erzeugung landwirtschaftlicher Produkte und der Handel mit ihnen am Rande der Industriestadt Dortmund belegt.

Dies schlägt sich in einer Buchführung nieder, die der von Kaufleuten in nichts nachstand und auf einem System von Vor-, Haupt- und Nebenbüchern beruhte. Der Betrieb bediente sich, soweit erkennbar, der modernsten landwirtschaftlichen Buchführungsmethoden. Grundlage aller Aufzeichnungen war das Betriebstage- oder Arbeitsbuch, wegen der Ausführlichkeit des Umfangs und des äußeren Aussehens (grauer Leinenumschlag) vom Verwalter "Graues Elend" (F 126 Nr. 33) genannt.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken