F 130 - Paul Hecking



Laufzeit : 1894-1944


Inhalt : Firmensitz: Emsdetten
Branche: Textilindustrie (Jutespinnerei und -weberei)
Die Juteindustrie gehört zu den jüngsten Zweigen der Textilindustrie im Münsterland. Sie wurde hier erst nach 1880 heimisch. Schwerpunkt war Emsdetten, wo die ländlichen Handweber bereits Sack- und Packleinen hergestellt hatten. Die Juteindustrie in Emsdetten und Umgebung produzierte für Abnehmer der Zucker-, Zement-, Mühlenindustrie sowie für das rheinisch-westfälische Industriegebiet.

Die Firma Paul Hecking ging 1898 aus der Vorgängerfirma Groeter & Hecking hervor. Zur Spinnerei, die seit 1894 bestand, kam bald eine Weberei, ohne daß das Unternehmen zu den ganz großen in seiner Branche zählte. 1943 wurde die Firma gelöscht und die Betriebsstätten von J. Schilgen, Emsdetten, übernommen. Die einzelnen Archivalien-Serien liefen weiter, ohne daß der firmenrechtliche Übergang erkennbar wird.
3,5 m
Hauptbücher und Zusammenfassungen auf höherer Ebene fehlen weitgehend. Die Geschäftsbücher umfassen Nebenbücher der Produktion. Die Lohnbücher bieten einen fast vollständigen Überblick über die überwiegend weibliche Belegschaft seit 1894. Die eingegangenen Rechnungen dokumentieren die technische Ausstattung des Unternehmens. Als wichtige Subprovenienz ist die Akte zu den Verbänden und Kartellen (Nr. 200) zu werten, in der auch Quellen zur Deutschen Textilit-GmbH nach 1919 zu finden sind.

Der Bestand enthält im einzelnen: Lohn- und Lohnnebenbücher; Arbeiterbücher; Betriebskrankenkasse; Lagerhaltung (Rohstoffe, Jute); Produktionsbücher; Garnverbrauchsbücher; Versandbücher; Preisbücher; Posteinlieferungsbücher; Warenausgangsbücher; Sackverleih; Steuern; eingegangene Rechnungen; Grundstücke und Betriebsanlagen; Verbände; Industrie- und Handelskammer zu Münster; Betriebsstatistik; Transportwesen; technische Zeichnungen; Musterbuch der Mechanischen Weberei M.C. Wertheim, Burgsteinfurt, um 1905.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken