K 12 - [Industrie- und] Handelskammer Siegen



Laufzeit : (1952) 1954-1976


Inhalt : Nach Gründungserlaß vom 25. Mai 1849 konstituierende Sitzung am 15. Oktober 1849 als Handelskammer für den Kreis Siegen; am 1. Januar 1930 Eingliederung des Kreises Olpe (vorher IHK Altena); zwischen 1931 und 1942 Vereinigung mit der IHK Dillenburg (zuständig insbesondere für den Dill- und Oberwesterwaldkreis sowie für den Kreis Biedenkopf); 1942 Angliederung des Kreises Wittgenstein.

1969 wurde das Kammergebiet um das ehemalige Amt Serkenrode, das aus dem Kreis Meschede ausschied und zum Kreis Olpe kam, erweitert. Die Kammer umfaßt gegenwärtig die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe.

Wirtschaftliche Schwerpunkte des Kammerbezirks seit seiner Gründung waren der Erzbergbau und die Weiterverarbeitung der Erze, der Maschinenbau sowie bis in die 1870er Jahre die Lederindustrie und die in Heimarbeit betriebene Textilindustrie.

Einzelne Gründungsmitglieder der Kammer gehörten ihr über Jahrzehnte hinweg als Vorsitzender oder Syndikus an, so Heinrich Klein, Jacob Holzklau, Adolf Oechelhäuser und H.D.F. Schneider. Als Syndikus war Ingenieur Heinrich Macco von 1879 bis 1906 im Amt. Er leitete zugleich die Geschäfte des Berg- und Hüttenmännischen Vereins zu Siegen und weiterer Verbände. Dr. Georg Mollat fungierte von 1906 bis 1920 als Syndikus.
1 m
Fragebögen zu Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, mit Angaben über Umsätze, Beschäftigtenzahlen, Maschinenbestand usw. seit 1952 (1954-1976). Bericht zur Industriestruktur des Kreises Olpe 1958 (1).
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken