N 2 - Franz Anton Lohage



Laufzeit : [1845-1872]


Inhalt : Beruf: Chemiker
Geboren am 31.3.1815 in Grevenstein, gestorben am 22.4.1872 in Unna.

Lohage arbeitete zunächst als Knecht, dann in der Chemischen Fabrik Wocklum. Dort wurde man auf seine Fertigkeiten aufmerksam. Oberpräsident Vincke ermöglichte ihm den Besuch der Gewerbeschule in Hagen (1837-1839) und des Berliner Gewerbeinstituts (1842-1844).
Von 1845 bis 1847 war Lohage mit dem Aufbau von Overbecks Stearinfabrik in Dortmund beauftragt. Seit 1848 lebte er in Unna; er sollte hier den Bau und die Leitung einer neuen chemischen Fabrik in Königsborn übernehmen und wohnte im Hause von Karl Dröge. Lohage wurde als Berater geschätzt; so entwickelte er Verfahren der Stahlherstellung weiter, vor allem das sog. Puddelstahl-Verfahren, als dessen Erfinder er gilt. Er wandte es bei Lehrkind, Falkenroth & Co. in Hagen-Haspe an.

Seit 1851 unternahm er mehrere Auslandsreisen. Seit 1858 war er technischer Ratgeber der Gutehoffnungshütte in Oberhausen und des Bochumer Vereins. Er zählt zu den Mitbegründern des Dortmunder Gewerbevereins und des Unnaer Bildungsvereins.
1 Karton
Kopien zum Leben und Wirken Lohages (1845-1872)
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken