N 4 - Eduard Kleine



Laufzeit : 1855-1919


Inhalt : Beruf: Grubenrepräsentant (Geh. Bergrat)
Geboren am 2.10.1837 in Herford, gestorben am 6.4.1914 in Dortmund.

Die Familie Kleine stammt aus Minden. Eduard Kleine studierte Bergbau an den Universitäten Halle und Berlin. Durch seine Heirat mit Mathilde Hueck trat er in Verbindung mit einer sehr alten Gewerkenfamilie aus Niedermassen bei Unna, die u.a. an den Zechen Bickefeld, Crone, Hamburg und Siebenplaneten beteiligt war. 1865 wurde Kleine Direktor der Zeche Witwe & Barop bei (Dortmund-)Barop; 1868 übernahm er auch die Leitung der Zeche Bickefeld bei (Dortmund-)Schüren, 1873 die Zeche Siebenplaneten bei (Bochum-)Langendreer bis zu ihrem Übergang an die Harpener Bergbau-AG im Jahre 1905. Kleine war Mitglied des Grubenvorstandes der Zeche
Hamburg & Franziska bei Witten, die 1904 in der Gelsenkirchener Bergwerks-A.-G. aufging; er gehörte fortan dem Aufsichtsrat der GBAG an. Persönliche Beteiligungen besaß er an den Zechen Gottessegen in (Dortmund-)Löttringhausen und Westfalia (Dortmund).

Neben seiner Tätigkeit als Bergbauunternehmer engagierte Kleine sich in Verbänden und Gemeinschaftsunternehmen des Ruhrbergbaus, im Knappschaftswesen und im politischen Bereich. Er gehörte zu den Wegbereitern des 1893 gegründeten Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats, war u.a. Vorsitzender des Vereins für die bergbaulichen Interessen (1905-1909), Reichstagsabgeordneter der Nationalliberalen Partei (1887-1889), Mitglied des Westfälischen Provinziallandtags (seit 1887; seit 1911 stellv. Vorsitzender), Stadtverordneter (seit 1875) und unbesoldeter Stadtrat (1877-1914) in Dortmund sowie Präsident der Dortmunder Handelskammer (1905-1914).

Der Preußische Staat verlieh ihm die Titel Kgl. Bergrat (1902) und Geh. Bergrat (1912), die Stadt Dortmund das Ehrenbürgerrecht (1913).
3 Kartons
1. Verleihung von Bergwerkseigentum, Statuten und Gewerkenverzeichnisse:
Verleihung des Bergwerks Frischauf im Ardey 1857 (1); Bergwerksanteile vonStadtsyndikus Heinrich Hueck 1869 (1); Kuxenbesitz u.a. an den Zechen Forelle, Alteweib und Felicitas im Dortmunder Süden 1891-1907 (1); Statuten der Gewerkschaften Ver. Bickefeld Tiefbau, 1893, Ver. Hamburg und Vollmond 1854 (2); Gewerkenverzeichnisse der Zechen Glücksanfang und Storksbank 1883, 1895 (2).

2. Protokollbücher über Sitzungen der Grubenvorstände der Zechen Siebenplaneten (Langendreer) 1870-1905 (1), ver. Bickefeld Tiefbau (Schüren) 1903-1904 (1) und ver. Hamburg & Franziska (Witten) 1895-1903 (1).

3. Protokolle von Gewerkenversammlungen der Zechen Minister Achenbach, (Lünen-)Brambauer, 1901 (1) und ver. Hamburg & Franziska, Witten, 1903 (1).

4. Denkschriften, Gutachten und andere Unterlagen betr. die Zechen Wiendahlsnebenbank, Glücksanfang, Güldene Sonne, Gottessegen, Hessenbank, Hessennebenbank, ver. Hamburg & Franziska, ver. Bickefeld Tiefbau 1855-1919 (10); Denkschrift "Die Aufbesserung der Lage des niederrheinisch-westfälischen Steinkohlenbergbaues" 1885 (1).

5. Briefe von Eduard Kleine und Mathilde Hueck an die Eltern 1855-1868; biographische Unterlagen über Eduard Kleine (1).
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken