Melchers, Paulus (1813-1895)




Inhalt :
Erzbischof und Kardinal: 1,3 lfm.; Listen, Kartei und unverzeichneter Teil.


Geb. 6. 1. 1813 in Münster; Jurastudium in Bonn; Justizdienst in Münster; Theologiestudium in München; 1841 Priesterweihe; 1852–1857 Domkapitular u. Generalvikar in Münster; 1857–1866 Bischof von Osnabrück; 1858–1866 Apostolischer Provikar der Nordischen Missionen; 1866–1885 Erzbischof von Köln; 1885 Kardinal; 1848 Mitglied der Deutschen Nationalversammlung; 1867–1886 Vorsitzender der Fuldaer Bischofskonferenzen; 1870 Teilnahme am Ersten Vatikan. Konzil; wichtige Figur des Kulturkampfes, u. a. Gefängnisaufenthalt 1874, Exil in Maastricht 1875–1885; seit 1885 in Rom; 1892 Eintritt in den Jesuitenorden; gest. 14. 12. 1895 in Rom.

Jahrzehnte nach dem Tode Melchers’ gelangte offenbar infolge der Nachlaßabwicklung seines letzten Sekretärs Peter Gratzfeld (1922) nur ein geringer Teil des Nachlasses ins AEK. Große Teile wurden zerstreut und mußten auf dem Antiquariatsmarkt angekauft werden. Der Nachlaß enthält versch. Nachlaßsplitter; zu Peter Gratzfeld vgl. unbedingt den Nachlaß Gratzfeld
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken