Bestand 97 Vereinigung der Freunde von Kunst und Kultur im Bergbau e. V., Bochum



Laufzeit : 1956 - 1979



Inhalt : Die Vereinigung der Freunde von Kunst und Kultur im Bergbau e. V. (VFKK) wurde am 24. November 1947 in Anwesenheit von 24 Personen im Bergbau-Museum gegründet. Initiatoren dieser neuen Vereinigung zur Pflege der Bergbaukultur waren der Direktor des Museums, Dr.-Ing. Heinrich Winkelmann, und Bergassessor a. D. Fritz Lange, Direktor der Bochumer Krupp-Zechen Hannover-Hannibal. Auch August Schmidt, der Vorsitzende des Industrieverbandes Bergbau, gehörte zu den Gründungsmitgliedern. In den Gremien waren die führenden Persönlichkeiten des Ruhrbergbaus vertreten.

In der Folgezeit rekrutierten sich die Vereinsmitglieder in der Regel aus akademisch gebildeten Bergingenieuren und Inhabern verantwortlicher Berufspositionen im Bergbau. Zu den wichtigsten Aufgaben der VFKK zählt die Herausgabe der Zeitschrift "Der Anschnitt", die sich von einem Mitgliederbrief und Mitteilungsblatt seit Mitte der 70er Jahre zu einer wissenschaftlichen Zeitschrift für Montangeschichte entwickelt hat und gegenwärtig im 52. Jahrgang erscheint. Verantwortlicher Schriftleiter des "Anschnitt" von 1975 bis 2000 war Dr. Werner Kroker.

Die VFKK hat seit über 50 Jahren den Zweck, für "die Erhaltung, Förderung, Pflege und Verbreitung von Kunst und Kultur" Sorge zu tragen. Zu ihrem satzungsmäßigen Auftrag gehört weiterhin die Unterstützung der Volks- und Berufsbildung sowie der wissenschaftlichen Forschung durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen. In den 50er Jahren engagierte sie sich in enger Symbiose mit den leitenden Bergwerksdirektoren der Schachtanlagen für die Freizeitbeschäftigung der Bergleute.

Mit der Gründung der Ruhrkohle AG 1968 als Ergebnis eines schrumpfenden Bergbaus einerseits und der Übernahme der Geschäftsführung der VFKK durch den neuen Museumsdirektor Bergassessor a. D. Hans Günther Conrad veränderten sich auch das Erscheinungsbild und die inhaltliche Ausrichtung der Vereinigung. Die ehemaligen Altgesellschaften des Ruhrbergbaus fielen als zahlungskräftige korporative Mitglieder weg. Damit entfielen im Laufe der Jahre im noch verbliebenen aktiven Bergbau auch zahlreiche Spitzenpositionen und in den folgenden Jahrzehnten veränderte sich die Struktur der Mitglieder stärker auch auf nachgeordnete Hierarchien historisch und kulturell interessierter Bergingenieure. Mitgliederverzeichnisse 1964-1976
Beitragslisten 1971
Akten-, Konten- und Terminpläne/Geschäftsordnung 1956-1971
Allgemeiner Schriftwechsel sowie Schriftwechsel mit den Autoren für die Zeitschrift "Der Anschnitt" 1960-1986
Schriftwechsel zur Veröffentlichung "Kleines Probierbuch" 1967
Arbeitskreis Bibliographie 1970-1979
Mitgliedschaften in anderen Vereinen 1965-1969

Umfang : 31 m (unverzeichnet)

Verweis : Ergänzungsüberlieferung im Bergbau-Archiv: Deutsches Bergbau-Museum Bochum (Bestand 112)

Literatur : Evelyn Kroker: Die Gründungsgeschichte der VFKK. Ideen, Handelnde, Programme, in: Der Anschnitt 50, 1998, S. 186-195.
Rainer Slotta: Fünf Jahrzehnte Vereinigung der Freunde von Kunst und Kultur im Bergbau e. V., in: Der Anschnitt 50, 1998, S. 196-214.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken