Bestand 59 Ferdinand Baur, Düren (Eifel) - Bergmeister



Laufzeit : 1830 - 1832



Inhalt : Geboren am 19. Dezember 1812 in Essen - gestorben am 13. Juni 1871 in Essen
Ferdinand Baur, dessen Vater zunächst Markscheider am Bergamt Essen und später Direktor des Bergamts Ibbenbüren war, erhielt seine bergmännische Ausbildung im Staatsdienst unter Aufsicht des Geheimen Bergrats Heintzmann, seinem späteren Schwiegervater. Baur war Bergeleve (1832), Obersteiger (1835), Obereinfahrer (1841) und Bergmeister (1842). Nach Ausscheiden aus dem Staatsdienst (1847) arbeitete Baur von 1848 bis zu seinem Tod als Betriebsdirektor beim Eschweiler Bergwerks-Verein. Einer seiner Söhne war der spätere Berghauptmann Heinrich Baur (1846-1925).

Der Nachlass wurde dem Bergbau-Museum 1937 von Frau M. Baur, der Schwiegertochter Heinrich Baurs, übergeben. Er enthält nur Unterlagen aus der Ausbildungszeit, und zwar Probearbeiten sowie einen Befahrungsbericht aus dem Dürener Bergrevier.

Umfang : 0,3 m

Verweis : Ergänzungsüberlieferung im Bergbau-Archiv: Eschweiler Bergwerks-Verein (Bestand 160)

Literatur : Nachruf Ferdinand Baur, in: Glückauf, Jg. 1871, Nr. 30.
Nachruf Heinrich Baur, in: Glückauf 62, 1926, S. 100.
Oskar Stegemann: Der Eschweiler Bergwerks-Verein und seine Vorgeschichte, München 1938.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken