Bestand 113 Karl Heinrich Mummenthey, Lauterberg (Harz) - Kunstmeister



Laufzeit : 1799 - 1872



Inhalt : Geboren am 12. Mai 1799 in St. Andreasberg - gestorben am 10. April 1872 in Lauterberg
Karl Heinrich Mummenthey wurde 1799 in St. Andreasberg (Oberharz) als Sohn des Bergwerkszimmermeisters Heinrich Christian Mummenthey geboren. Nach einer Ausbildung zum Zimmermannsgesellen bei seinem Vater trat er 1817 in die Bergschule Clausthal ein. Seit dieser Zeit arbeitete er auf verschiedenen Harzer Eisen- und Silberhütten sowie bei Ziegel- und Kalkbrennereien als Baugehilfe bzw. Bauaufseher.

1821 leistete Mummenthey den Diensteid als Beamter des Königreichs Hannover. 1831 wurde er vom Forst- und Bergamt Clausthal zum Baumeister auf dem Eisenhüttenwerk Königshütte in Lauterberg bestellt. In den folgenden Jahren war er als solcher für verschiedene staatliche Bauvorhaben im Harz verantwortlich und erhielt zahlreiche Gratifikationen aufgrund besonderer Leistungen.

1845 wurde Mummenthey von der Königlich-Hannoverschen Berghauptmannschaft zum Kunstmeister ernannt und bezog nun ein festes Jahresgehalt. Neben seiner Tätigkeit als Baumeister übernahm er 1846 die Funktion eines Taxators zur Einschätzung von Brandschäden für die Landdrosterei Hildesheim. In der Grafschaft Jahnstein leitete Mummenthey die Prüfung der Bauhandwerker.

Am 20. April 1867 reichte er nach dem Zusammenbruch des Hauses Hannover sein Entlassungsgesuch ein. Fünf Jahre später, 1872, starb Karl Heinrich Mummenthey infolge eines Schlaganfalls.

Die Akten wurden dem Bergbau-Archiv zwischen 1986 und 1988 von Betriebsführer i. R. Karl-Adolf Mummenthey, Moers, übergeben. Biographische Unterlagen 1799-1872 (12)

Umfang : 0,3 m

Verweis : Ergänzungsüberlieferung im Bergbau-Archiv: Emil Mummenthey (Bestand 66)

Literatur : Rainer Slotta: Der Neubau der Königshütte in Bad Lauterberg, in: Der Anschnitt 28, 1976, S. 64-80.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken