Bestand 161 Werner Hentrich, Bonn - Ministerialrat



Laufzeit : 1929 - 1966



Inhalt : Geboren am 23. Juli 1900 in Krefeld - gestorben am 29. Juni 1983 in Bonn
Werner Hentrich, 1900 in Krefeld geboren, studierte das Bergfach und absolvierte danach die Bergreferendarausbildung am Oberbergamt Bonn. Nach der Ernennung zum Bergassessor 1927 nahm er 1928 eine Beschäftigung als Hilfsarbeiter bei der Hauptverwaltung der Bergwerksgesellschaft Georg von Giesches Erben in Breslau an, wechselte 1930 zum dortigen Oberbergamt, anschließend als Bergassessor und Bergrat an das Bergamt Beuthen-Süd und als Bergrat bzw. Oberbergrat an das Oberbergamt Breslau. Anschließend war Hentrich im Reichswirtschaftsministerium tätig. Von 1949 bis 1955 war Hentrich beim Oberbergamt Dortmund beschäftigt. 1955 wechselte er in das Bundesministerium für Wirtschaft nach Bonn und war dort in der Unterabteilung Bergbau für bergwirtschaftliche und bergtechnische Fragen des Stein- und Braunkohlenbergbaus tätig.

Nach seiner Pensionierung 1965 arbeitete er einige Zeit im Auftrag des Bundesarchivs Koblenz an einer Materialsammlung und Dokumentation des oberschlesischen Bergbaus.

Hentrich hatte während seiner Amtstätigkeit in Bonn engen Kontakt zur Wirtschaftsvereinigung Bergbau, auf deren Vermittlung der Nachlass in das Bergbau-Archiv gekommen ist. Schiedsspruch betr. Braunkohlenfelder Hoyerswerda (Lausitz) 1944
Verschiedene Gutachten, erstellt von Werner Hentrich während seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter am Oberbergamt Dortmund 1954
Gutachten 1955-1971
Stellungnahmen zu verschiedenen Fragen der Wirtschaft 1958-1965
Manuskripte/Vorträge 1958
Kabinettsvorlagen 1961-1962
Energiepolitische Maßnahmen der Bundesregierung 1964
Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zur Wirtschaftspolitik im Bereich der Energiewirtschaft 1965
Beratung des Gesetzes zur Montanunion im Bundestag 1952
Hohe Behörde 1955-1962
Energieausschuss des Europaparlaments 1962
Krise im Ruhrbergbau 1958-1961
Liste von leistungsschwachen Schachtanlagen 1959-1960
Stilllegungsrichtlinien 1963
Rationalisierungsverband 1963-1966
Schriftwechsel und Unternehmensdokumentationen zu Auguste Victoria 1963-1971, Eschweiler Bergwerks-Verein 1957, Ewald Kohle AG 1960-1963, Friedrich der Große 1957, Klöckner-Werke AG 1964, Rheinpreußen AG 1957, Saarbergbau 1964-1966, Sophia-Jacoba 1963, Stinnes-Hibernia 1963, Unternehmensverband Ruhrbergbau 1961, Zeche Minden 1957
Reiseberichte und Informationen zur Kohlewirtschaft in Indien, der Türkei, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Jugoslawien, Italien, Spanien, Griechenland, Polen 1957-1962 und der UdSSR 1957-1962
Die Interessen des Grafen Dr. Nikolaus von Ballestrem am Steinkohlenbergbau in Deutsch-(West-) Oberschlesien, Dokumentation, bearbeitet von Werner Hentrich 1969
Die Bergbauinteressen der Schering AG in Oberschlesien, Dokumentation, bearbeitet von Werner Hentrich 1969
Steinkohlenvorräte und Lagerungsverhältnisse, die natürlichen Grundlagen für die bergwirtschaftliche Entwicklung und Stellung des Bergbaus in Oberschlesien, insbesondere in dem ehemals deutschen Teil des Kohlenbeckens, Dokumentation, bearbeitet von Werner Hentrich 1971
Gutachten zur Frage der Bewertung der durch den Zweiten Weltkrieg im Osten verlorenen deutschen Vermögenswerte des Erzbergbaus (Eisenerz, Kupfererz, Bleizinkerz, Arsenerz, Nickelerz und Chromerz), erstattet von Werner Hentrich 1971
Otto-Ernst Schröder: Die Auswirkung der Bergmannsprämie, ihre Vor- und Nachteile (Diplomarbeit) 1956
Dr.-Ing. Hans Messerschmidt: Die Ursachen der geringen Wirtschaftlichkeit des Ruhrbergbaus seit der Währungsumstellung (Staatswissenschaftliche Prüfungsarbeit) 1954
Eckart Reiche: Die Investitionen im westdeutschen Steinkohlenbergbau nach der Währungsreform und die Quellen ihrer Finanzierung (Staatswissenschaftliche Prüfungsarbeit) 1956
Presseausschnitte

Umfang : 1,6 m (unverzeichnet)

Literatur : Walter Serlo: Die Preußischen Bergassessoren, 5. Aufl., Essen 1938, S. 434.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken