Bestand 2 Erzbergbau Siegerland AG, Betzdorf (Sieg)



Laufzeit : 1852 - 1961



Inhalt : Der Bestand umfasst ausschließlich Akten der ehemaligen Kruppschen Bergverwaltungen im Sieg-Lahn-Gebiet, die 1864 mit der Gründung der Bergverwaltung Weilburg ihren Ausgang genommen hatten. Es folgten 1865 die Gründung der Bergverwaltung Sayn nach dem Ankauf der fiskalischen Sayner Hütte mit ihrem Erzbesitz und 1872 die der Bergverwaltung Kirchen nach Ankauf der Gruben Bindeweide, Eupel und Füsseberg. Die Bergverwaltungen Sayn und Kirchen wurden 1907 zur Bergverwaltung Betzdorf zusammengefasst.

1923 gründete Krupp unter dem Eindruck der Ruhrbesetzung die Sieg-Lahn Bergbau-Gesellschaft mbH mit Sitz in Gießen, doch blieb die Bergverwaltung in Betzdorf weiter bestehen, wo Bergassessor a. D. Dr. Erich Böhne die Geschäftsführung innehatte.
Im Zuge der Neuordnung des deutschen Eisenerzbergbaus nach dem Gesetz Nr. 27 der Alliierten Hohen Kommission wurde am 18. März 1953 die Erzbergbau Siegerland AG, Betzdorf, gegründet. In dieser Gesellschaft war der Siegerländer Eisenerzbergbau zusammengefasst, der sich im Besitz einzelner, meist rheinisch-westfälischer Großunternehmen - so auch von Krupp (Sieg-Lahn Bergbau-Gesellschaft) - befand.

Bei den Akten handelt es sich zum Teil um Nebenakten von in Essen geführten Hauptakten. Sie geben im Einzelnen einen Einblick in die Bemühungen von Krupp, seine Rohstoffbasis in Erzen, Ton usw. im Siegerland und den angrenzenden Regionen zu verbreitern. Eine Reihe von Verkaufsverhandlungen und die besonders zahlreichen Grundstücksakten ermöglichen hierzu Aussagen.

Für den Zeitraum von 1906 bis 1939 sind die zentral in Betzdorf angelegten Monatsberichte über den Betrieb der Gruben nahezu lückenlos erhalten. Geologische und wirtschaftliche Beschreibungen der Grubenfelder und Gruben sowie zahlreiche Betriebspläne und Betriebsberichte erhellen die wirtschaftlichen Chancen, aber dann im zunehmenden Maße die wachsenden Schwierigkeiten dieses Wirtschaftsraumes, seine verkehrs- und wirtschaftsgeographischen Nachteile und die technischen Schwierigkeiten des Bergbaubetriebes. Die Akten geben Aufschluss über Versuchsarbeiten und Prospektionen wie über Rationalisierungen und Stilllegungen. 1968 übernahm das Bergbau-Museum von der Erzbergbau Siegerland GmbH den vorliegenden Bestand für das in Gründung befindliche Bergbau-Archiv. Akten allgemeinen, über den einzelnen Grubenbetrieb hinausgehenden Inhalts 1866-1958 (22)
Verleihungs- und Betriebsakten einzelner Erzgruben 1852-1944 (56)
Karten/Pläne/Risse


Umfang : 1,3 m

Verweis : Ergänzungsüberlieferung im Bergbau-Archiv: Harz-Lahn-Erzbergbau GmbH (Bestand 3)
Ergänzungsüberlieferung im Stadtarchiv Siegen: Erzbergbau Siegerland GmbH (Bestand Sammlungen Nr. 151)

Literatur : Gustav Einecke: Der Bergbau und Hüttenbetrieb im Lahn- und Dillgebiet und in Oberhessen, Wetzlar 1932.
Jahrbuch des deutschen Bergbaus, 1952, S. 518 f.
Jahrbuch des deutschen Bergbaus, 1958, S. 238 f.
Beschreibungen rheinland-pfälzischer Bergamtsbezirke, Bd. 1: Bergamtsbezirk Betzdorf, Essen 1964.
Gisela Schleifenbaum: Die Zusammenschlüsse im Bergbau und in der eisenschaffenden Industrie des Siegerlandes seit der Jahrhundertwende, Siegen 1965.
Horst Günther Koch: Bevor die Lichter erloschen, Siegen 1968.
Ders.: Feuer und Eisen, Siegen 1970.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken