RWE Net AG



Laufzeit : 2000 - 2004



Inhalt : Erschließungszustand: nicht erschlossen

Die RWE Net AG wurde nach der Fusion der RWE AG mit der VEW AG als eine von mehreren Führungsgesellschaften des neu strukturierten Konzerns zum 1. Oktober 2000 gegründet. Die RWE Net AG betrieb das RWE-Stromnetz aus rund 200.000 km Freileitungen und Erdkabel, das von Niedersachsen bis zur Schweizer Grenze reicht. Durch seine zentrale Lage bildet dieses Netz eine wichtige Drehscheibe für den Stromaustausch zwischen Nord und Süd sowie Ost und West. Die RWE Net AG bot das Stromnetz allen Interessenten zu gleichen Bedingungen und transparenten Konditionen an und sorgte dadurch für den durch die Energierechtsnovelle gebotenen Wettbewerb im liberalisierten Energiemarkt.

Zur RWE Net gehörte auch die "Systemführung Netze", die frühere, 1928 bei Köln eingerichtete "RWE-Hauptschaltleitung Brauweiler". Sie steuerte und überwachte das Übertragungsnetz der RWE Net AG. Zusätzlich diente sie als Koordinierungsstelle für alle deutschen Übertragungsnetzbetreiber sowie für den nördlichen Teil des europäischen Höchstspannungsnetzes.

Der Sitz des Unternehmens war Dortmund. In dem 36.800 qkm umfassenden Netzgebiet des Unternehmens wurden 13 Regionalzentren und eine Vielzahl von ortsnahen Betriebsstellen für den Netzbetrieb unterhalten. Das Unternehmen beschäftigte rund 7.000 Mitarbeiter und versorgte rund 1.500 Städte und Gemeinden mit Strom. Mit der erneuten Umstrukturierung des RWE-Konzerns wurde die RWE Net AG zum 1. Oktober 2004 aufgelöst und die Tätigkeitsfelder auf neu gebildete Unternehmen verteilt. Vorstandsakten, 2000 – 2004, ca. 10 Regalmeter

Umfang : Ca. 10 Regalmeter

Literatur : Theo Horstmann, Klaus Kleinekorte (Hrsg.): Strom für Europa. 75 Jahre RWE-Hauptschaltleitung Brauweiler 1928 - 2003. Essen 2003. 284 S.
Peter Döring, Theo Horstmann: Strom kennt keine Grenzen. 75 Jahre RWE-Hauptschaltleitung Brauweiler. In. Horstmann, Kleinekorte (Hrsg.), Strom für Europa, S. 11-116.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken