Bor Borg (Dep. LAV NRW W)




Beschreibung :
Bruder den Bispinghof in Münster, Angelmodde (1721 verkauft an den Grafen von Merveldt) und Böddingheide erbte. 1626 erwarb Hermann das Gut Alvinghof, das um 1450 durch Heirat von der Familie Dusaes an die von Caessem gelangt war, und wurde deswegen zum Landtag verschrieben. Nach dem Verkauf von Alvinghof 1784 an die Familie Zurmühlen wurde das Gut Sunger in die Matrikel der landtagsfähigen Güter eingeschrieben, bis später dem Haus Borg die Landtagsberechtigung zuerkannt wurde. Haus Borg ist 1988 verkauft worden Das Gutsarchiv des Hauses Borg bei Rinkerode liegt als Depositum im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen in Münster, der Nachlass von Engelbert Freiherr von Kerckerinck (1872-1933) im Depot der Vereinigten Westfälischen Adelsarchive im LWL - Archivamt für Westfalen. Borg war ursprünglich der Stammsitz der Herren von Rinkerode und wurde 1363 von Hermann von dem Berne tauschweise an den Erben der Rinkeroder, Dietrich von Volmerstein, aufgetragen und als Lehen zurückempfangen. Nach ihm trugen es Ekbert Cleyvore und sein Sohn Heinrich, Bürger zu Münster, und seit 1397 Johann von Ascheberg zu Lehen. 1466 heiratete Johann Kerckerinck Else Huge, deren Vater Dietrich Huge, Bürgermeister zu Münster, durch seine 1444 mit Bilie von Ascheberg geschlossene Ehe in den Besitz von Borg gelangt war. 1491 verzichtete Dietrich Huge zugunsten seines Schwiegersohns Johann Kerckerinck auf Borg, das hinfort bis in das 20. Jahrhundert bei der Familie (von) Kerckerinck verblieb. 1492 wurde Johann Kerckerinck mit dem Steinfurter Lehen Sunger belehnt, das ebenfalls durch seinen Schwiegervater von der Familie von der Sunger erworben worden war. 1606 heiratete Hermann von Kerckerinck zur Borg Richmodis von Kerckerinck,1624 von ihrem Bruder den Bispinghof in Münster, Angelmodde (1721 verkauft an den Grafen von Merveldt) und Böddingheide erbte. 1626 erwarb Hermann das Gut Alvinghof, das um 1450 durch Heirat von der Familie Dusaes an die von Caessem gelangt war, und wurde deswegen zum Landtag verschrieben. Nach dem Verkauf von Alvinghof 1784 an die Familie Zurmühlen wurde das Gut Sunger in die Matrikel der landtagsfähigen Güter eingeschrieben, bis später dem Haus Borg die Landtagsberechtigung zuerkannt wurde. Haus Borg ist um 1970 verkauft worden.

Benutzung des Bestandes Borg erfolgt im Landesarchiv NRW Abt. Westfalen in Münster, des Nachlasses Engelbert Kerckerinck im LWL - Archivamt für Westfalen.

Für dieses Archiv ist als Referentin Dr. Antje Diener-Staeckling zuständig:

Tel. 0251 /591-3897

E-Mail: antje.diener-staeckling@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken