Coe.F - Archidiakonat Billerbeck



Signatur : Coe.F


Inhalt :
Der Archidiakonat Billerbeck gehörte zu den sogen. vier bischöflichen Kaplaneien, die vom Bischof an Domkanoniker vergeben wurden. 1803 zog der im Amt Horstmar entschädigte Wild- und Rheingraf zu Salm-Grumbach Besitz und Einkünfte des Archidiakonats an sich. 1804 wurde dem letzten Archidiakon von der Lippe das Archiv abgefordert. Ein Rest des Archivs landete nach von der Lippes Tod 1823 im Bistumsarchiv Münster.

80 Urkunden (1338-1752); 239 Akten (15.-18. Jhdt.)

Renten; Sakramentsgilde Billerbeck; Hauspacht in Billerbeck; Erben und Kotten; Wechselbücher ab 1537; Markenrechte; Archidiakonat (Wegesachen, Kirche und Schule zu Billerbeck); Rechnungen der Kirche zu Billerbeck ab 1557, des Archidiakonats ab 1613, der Stadt Billerbeck ab 1730, der Kirche zu Darfeld ab 1730; Schatzungsregister Kspl. Billerbeck ab 1571.

Findmittel: Coe.F = Das Archiv des Archidiakonats Billerbeck, bearb. v. A. Bruns u. P. Löffler, Münster 1981 (WQA 5).

Umfang : 5,1 lfm.

>> zum Findbuch Coe.F - Fürstliches Archiv Coesfeld, Archidiakonat Billerbeck
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken