Cor Corvey, Fürstliches Archiv




Beschreibung :
(National wertvolles Archiv)

Die Fürstabtei, seit 1794 Fürstbistum Corvey, gelangte 1802 infolge des Reichsdeputationshauptschlusses an den Prinzen Wilhelm Friedrich von Oranien-Nassau, wurde aber schon 1807 dem Königreich Westphalen einverleibt. 1815 gelangte Preußen in den Besitz des Fürstentums, dessen Domänen es 1820 dem Landgrafen Viktor Amadeus von Hessen-Rotenburg schenkte. Dieser vererbte den Besitz, der seit 1821 Mediatfürstentum genannt wurde, 1834 seinem Neffen Viktor Prinz von Hohenlohe-Schillingsfürst, der 1840 zum Herzog von Ratibor und Fürsten von Corvey erhoben wurde.Mit den Domänen erhielt der Landgraf Viktor Amadeus diejenigen Bestände des Fürstbistums Corvey, die sich auf diesen Besitz bezogen sowie das Archiv des ihm als Domäne überlassenen Klosters Brenkhausen. Das Archiv der Fürstabtei bzw. des Fürstbistums Corvey blieb im staatlichen Besitz und gelangte ins Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen in Münster. Während im 2. Weltkrieg die Hessen-Rotenburgischen Archivteile an das Hess. Staatsarchiv Marburg verkauft wurden, wurden 1978 die Archivalien des Klosters Brenkhausen sowie ein Teil der Corveyer Archivalien dem Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen in Münster überlassen. Einzelne Archivalien befinden sich in der Handschriftenabteilung der Fürstlichen Bibliothek.

Eigentümer:

Viktor Prinz von Ratibor und Corvey Benutzung erfolgt in Corvey.

Anschrift: Fürstliches Archiv Corvey, c/o Dr. Günter Tiggesbäumker, Schloss Corvey, 37671 Höxter.

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Stefan Schröder zuständig:

Tel. 0251/591-3891

E-Mail: stefan.schroeder@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken