Erp Erpernburg




Beschreibung :
Die Familie von Brenken ist seit dem 12. Jahrhundert in Brenken nachweisbar. Sie saß dort ursprünglich auf dem Haus auf der Brede an der Alme, dem "hoff tussem dem water". Über Jahrhunderte sind die von Brenken auch als Burgmannen auf der Paderborner Landesburg Wewelsburg nachzuweisen, die sie zeitweise als Pfandbesitz innehatten. Als das Pfand im Jahre 1508 vom Bischof eingelöst wurde, erhielt die Familie 1513 die Erlaubnis, "up dat overste Erpperendresch" ein neues Haus zu bauen, aus dem das heutige Schloss Erpernburg hervorging. Das Haus auf der Brede wurde nunmehr als das niederste Haus bezeichnet. Dieses Gut fiel nach dem Tod des Adam Alhard von Brenken als letzten männlichen Angehörigen der dort sitzenden Linie 1586 an die von Meschede zu Alme und gelangte mit deren Gütern Ende des 18. Jahrhunderts an die von Bocholtz. Der zugehörige Archivbestand befindet sich heute auf der Hinnenburg.

Benutzung erfolgt nur über das LWL - Archivamt für Westfalen.

Die Urkunden und älteren Akten des Archivs sind verfilmt, der Film im LWL - Archivamt für Westfalen benutzbar.

Für dieses Archiv ist der Leiter des LWL-Archivamts für Westfalen, Dr. Marcus Stumpf, zuständig:

Tel. 0251/591-3890

E-Mail: marcus.stumpf@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken