Gre Grevenburg




Beschreibung :
Seit dem 14. Jahrhundert ist die Familie von Oeynhausen im Pfandbesitz der Oldenburg bei Marienmünster, dem alten Stammsitz der Grafen von Schwalenberg, und erwarb 1380 als Pfandschaft und 1427 als Lehen den lippischen Anteil am Dorf Sommersell, in dessen Nähe sie im 16. Jahrhund-ert die Grevenburg errichtete. 1430 fielen durch Erbschaft die Güter Sudheim, Lichtenau, Nordborchen, Reelsen sowie der Polhof in Steinheim und andere Besitzungen in der Nähe von Steinheim an. Mit einem Teil dieser Güter, dem Polhof und den Steinheimer Besitzung-en, etablierte sich die erst im 18. Jahrhundert erlos-chene Linie Eichholz, die aber wie alle Linien durch das gem-einsame Lehnsband mit der Gesamtfamilie verbunden blieb. Im 16. und 17. Jahrhund-ert verbreitete sich die Familie nach Hannover und Hess-en und erwarb die Güter Welsede, Lindheim und Hesserode. Mit der Auflösung des Lehnsbandes im 19. Jahrhund-ert lockerte sich der Familienverband, die Güter fielen vers-chiedenen Linien zu. Grevenburg und Nordborchen verblieben dem älteren Haus Grev-enb-urg, das 1841 Nordborc-hen verkaufte und 1846 das Gut Oldenb-urg erwarb.

Das Archiv wurde in den Jahren 1960 bis 1978 von Dr. Franz Herb-erhold verzeichnet. Der gesamte Bestand ist verfilmt worden und im LWL - Archivamt für Westfalen einsehbar.

233 Urkunden (1377-1795); 3797 Akten (16.-20. Jhdt.) Familie von Oeynhausen mit den Nachlässen Johann Melchior (1618-1675), Hofmeister der Grafen zur Lippe und Geheimer Rat und Hofmeister der Fürstin zu Ostfriesland, Christian Ludwig Ferdinand (1665-1714), Hofmeister der Landgräfin von Hessen und Kammerpräsi-dent zu Eisenach, und Carl August Ludwig (1795-1865), Berghauptmann und Entdecker der Salzquellen in dem nach ihm benannten Bad Oeynhausen; Familien von Grünrodt, von Münchhausen, von Spiegel; Güter zu Grevenburg, Oldenburg, Reelsen, Nordborchen, Sudheim, Eichholz, Welsede, Velmede, Lindheim, Gießen, Hesserode, Bahrdorf, Ahlbrock; Amt Oldenburg; Gemeinden Sommersell und Kariensiek; Jurisdiktion zu Sommersell, Reelsen und Nordborchen; Kirche zu Sommersell; Krug zu Sommersell.- Kopiar des Klosters Marienmünster.

Findbücher: Gre.Gre (online)

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Stefan Schröder zuständig:

Tel. 0251/591-3891

E-Mail: stefan.schroeder@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken