HarKe.Schw Häuser Schwarzenraben und Eringerfeld




Beschreibung :
Wambeke, ein Lehen des Klosters Abdinghof in Paderborn, befand sich zunächst im Besitz der Familie Boleke, die hier im 14. Jahrhundert über eine Burg verfügte. 1394 und 1400 erwarb Wessel Vridag durch Erbschaft und Kauf Anteile an der Burg. Während der Boleke'sche Teil an die von Graffen vererbt wurde, ging der Vridag'sche Teil 1482 und 1500 durch Kauf an die von Berninghausen und von diesen 1511 an die von Hörde zu Störmede. 1584 erwarb Rötger von Hörde von Dietrich von Graffen dessen Anteil und legte dem vereinigten Gut den Namen Schwarzenraben zu, der bislang nur für seinen Anteil verwandt worden war. 1781 erbten die von Hörde zu Schwarzenraben von einer anderen Linie das Gut Eringerfeld, das jeweils zur Hälfte 1463 von den von der Borch und 1615 vom Stift Lippstadt gekauft worden war. Durch eine weitere Erbschaft von den Droste zu Erwitte wurden 1792 das Gut Füchten sowie Besitzungen zu Erwitte, Mellrich und Bühne erworben, die jedoch bald wieder veräußert wurden. Nach dem kinderlosen Tod des letzten von Hörde zu Schwarzenraben und Eringerfeld erbte den Besitz seine Witwe Kunigunde geb. von Asbeck, die sich 1850 mit Wilhelm Otto von der Decken vermählte und ihre Stieftochter Maria Kunigunde zur Erbin einsetzte. Durch deren Ehe mit Friedrich Clemens von Ketteler 1863 gelangten die Güter an die von Ketteler, die sie 1885 durch den Ankauf von Störmede erweiterten. 1998 erfolgte der Verkauf von Schwarzenraben, nachdem Eringerfeld schon vorher aufgegeben worden war.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken