Hel Helmern




Beschreibung :
Ausgehend von Schweckhausen und Peckelsheim, wo ein Zweig der Familie im 14. Jahrhundert Rechte erwarb, gelang es den Spiegel zu Peckelsheim, wie sie zur Unterscheidung von den Spiegel zum Desenberg genannt werden, bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts umfangreichen Besitz in Helmern an sich zu bringen. 1408 wurde ihnen als Erben der Marschall das Marschallamt des Stifts Paderborn übertragen, wozu Lehnsbesitz zu Lichtenau und Kleinenberg gehörte. 1450 wurde ein Anteil an der Burg Canstein erworben, der jedoch im 16. Jahrhundert wieder verloren ging. Ererbt wurden in dieser Zeit Besitzungen in der Grafschaft Ravensberg von der Familie Thodrank. Ende des 16. Jahrhunderts wurden die Güter geteilt, wobei die drei Linien zu Borlinghausen, Helmern mit Peckelsheim und Schweckhausen mit Bielefeld entstanden. Das Archiv Helmern ist ein reines Guts- und Familienarchiv, das 1929 um Akten des Gutes Herstelle-Kemperfeld mit Bezügen zur Familie von Spiegel und wohl nach dem zweiten Weltkrieg um Archivalien der Güter Wülferode, Werna und Grevinghoff bereichert wurde.Ergänzend heranzuziehen ist das Archiv Spiegelsberge (Findbuch).

Benutzung erfolgt nur über das LWL - Archivamt für Westfalen.

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Stefan Schröder zuständig:

Tel. 0251/591-3891

E-Mail: stefan.schroeder@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken