Lem.O - Ostendorf



Signatur : Lem.O


Inhalt :
Ostendorf an der Lippe bei Haltern befand sich zunächst im Besitz eines gleichnamigen Geschlechtes und gelangte im ausgehenden 13. Jahrhundert durch eine Erbtochter an Bitter von Stenhus, dessen Enkelin das Haus als Mitgift dem Johann von Raesfeld zubrachte. Die Herrlichkeit Ostendorf, die im 15. Jahrhundert um Teile der Herrlichkeit Lembeck erweitert wurde, blieb bis Ende des 18. Jahrhunderts im Besitz verschiedener Linien der von Raesfeld. 1825 erfolgte der Ankauf für den Merveldtschen Fideikommiss.Ein kleiner Bestand des Gutsarchivs befindet sich im Landesarchiv NRW, Abt. Westfalen in Münster (A 455a). Weitere 30 Akten zu Gut Ostendorf und Familie von Raesfeld (14.-18. Jhdt.) sind im Archiv Burg Heimerzheim des Freiherrn von Boeselager.235 Akten (15.-19. Jhdt.)Familiensachen von Raesfeld; Gutsverwaltung (Inventare, Protokolle, Lagerbuch 1740); Rechnungen und Register; Landfolgeregister von 1731 für die Kirchspiele Heiden, Reken, Dülmen und Haltern; Lehnssachen; Pachtsachen, Kolonate, Eigenhörige (Wechselbuch 1537-1581); An- und Verkäufe; Bausachen; Marken zu Hülsberg, Ramsdorf, Ostendorf, Lippramsdorf, Lavesum; Mühlen, Lippezoll; Jagd; Kirche zu Lippramsdorf (Rechnungen 16.-18. Jhdt.), Arme zu Lippramsdorf (Protokolle und Register ca. 1500), Vikarie des Hauses Ostendorf; Militärwesen (Soldbuch 1692-1698, Kompaniebuch 1703); Schatzungen, Kriegslasten (17.-18. Jhdt.); Gericht Ostendorf (Protokolle ab 1581, Kriminalsachen), Prozesse; Raesfeldscher Konkurs (18.-19. Jhdt.).Findbuch: Lem.O.Ak

Umfang : 13,00 lfm.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken