Nor.Wit - Grafschaft Wittem



Signatur : Nor.Wit


Inhalt :
1722 kaufte Ferdinand von Plettenberg zu Nordkirchen von den Grafen von Giech die Reichsherrschaft Wittem zwischen Aachen und Maastricht. Im selben Jahr erwarb er auch die nördlich von Wittem liegende Herrschaft Eys und 1728 die Herrschaft Schlenacken, die allerdings 1771 an die Grafen von Goltstein verkauft wurde. Die Familie wurde auf diese Weise Reichsstand und Mitglied des niederrheinisch-westfälischen Grafenkollegiums. Nach dem Verlust von Wittem und Eys 1794/1801 erhielten die Grafen von Plettenberg 1803 als Entschädigung die Abteien Mietingen und Sulmingen als Reichsgrafschaft, die jedoch 1806 zugunsten von Württemberg mediatisiert wurde.

197 Akten (18.-19. Jhdt.)

Beamte; Verwaltung der Grafschaft; Archivinventare; Pachtsachen; Rentei; geistliche Angelegenheiten (Pfarrei Eys, Kapuziner und Sebastiansbrüder zu Wittem); Grundstücke; Lehnssachen; Militaria; Kreistag; Grafenkollegium; Regalien; Polizei; Gericht; Reichssachen.

Findbuch: Nor.Wit

Umfang : 3,00 lfm.