Oph Opherdicke (AD)




Beschreibung :
Das in der heutigen Gemeinde Holzwickede gelegene Haus Opherdicke wurde 1176 von Heinrich von Herreke aus dem Dortmunder Grafenhaus dem Kölner Erzbischof zu Lehen aufgetragen, der es nach Heinrichs Tod an die Edelherren von Grafschaft vergab. Diese Familie, die bis 1573 im Besitz von Haus Opherdicke blieb, belehnte wiederum ein Ministerialengeschlecht mit dem Gut, das den Namen Herreke annahm. Nachdem im 15. Jahrhundert durch Heirat die Gruwel und Lappe als Erben der Herreke Besitzer wurden, ging das Gut um 1500 an die Kamener Burgmannenfamilie von Fresendorf, von der es 1719 durch Kauf an die von Haen zu Werve gelangte. 1792 erbte der Werler Erbsälzer Franz Caspar von Lilien das Gut, das 1906 sein gleichnamiger Enkel seiner Nichte Eugenie Gräfin Berghe von Trips geb. von Fürstenberg vermachte. Nachdem bereits 1912 Teile des Gutes veräußert waren, wurde das Restgut mit dem Haus 1918 an Theodor Regenbogen verkauft, von dessen Erben der Kreis Unna das Haus 1980 erwarb. Das Archiv gelangte 1918 zunächst nach Burg Hemmersbach, dann 1930 nach Burg Lede. 1984 schenkte Friedrich Graf Berghe von Trips das Archiv den Vereinigten Adelsarchiven im Rheinland e.V., die es im LWL-Archivamt für Westfalen deponierten.

Weitere Überlieferung gelangte 1922 in das Stadtarchiv Dortmund (s. dort). Im Gemeindearchiv Dordrecht in den Niederlanden befindet sich ein Bestand zur Familie von Fresendorf, der aus Opherdicke stammt.

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Gunnar Teske zuständig:

Tel. 0251/591-3378

E-Mail: gunnar.teske@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken