Pad Padberg




Beschreibung :
Burg und Herrschaft Padberg wurden 1120 von den Erben des letzten Grafen von Padberg an den Erzbischof von Köln verkauft, der den Besitz einem zur Ministerialität gehörigen Geschlecht übergab, das fortan den Namen der Burg führte. Um 1300 kam es zu einer Besitzteilung, die zur Bildung der Linien vom Alten Haus und Neuen Haus führte. Mit dem Erlöschen des Neuen Hauses 1537 wurde der Besitz aber nur kurzzeitig durch Johann von Padberg vereinigt, da seine Söhne Philipp und Friedrich 1557 die Linien Oberhaus und Unterhaus begründeten. Die Linie vom Oberhaus erwarb durch Erbschaft Anfang des 17. Jahrhunderts das Gut Hoppecke (vorher von Dorfeld, von Ohl, Wolf von Gudenberg). Das Unterhaus gelangte über eine Erbtochter um 1680 an die von Stockhausen, wurde jedoch 1801 von der Linie zum Oberhaus gekauft und mit diesem Gut vereinigt. 1802 heiratete die Erbtochter Regina Dorothea Maria von Padberg den Freiherrn Max Franz Droste zu Vischering, dessen Sohn das Gut 1878 an den Grafen Droste zu Vischering zu Darfeld verkaufte, der es 1890 seinem Sohn Wilhelm übertrug.

Benutzung erfolgt nur über das LWL - Archivamt für Westfalen.

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Gunnar Teske zuständig:

Tel. 0251/591-3378

E-Mail: gunnar.teske@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken