Pat.Bus - Bustedt



Signatur : Pat.Bus


Inhalt :
Bustedt ist bis 1649 ein landesherrliches Gut gewesen, das als Pfandobjekt in der Hand zahlreicher Besitzer war. 1649 erlaubte der Große Kurfürst dem Wolff Ernst von Eller, das Gut von den von Ascheberg einzulösen, und belehnte diesen mit Bustedt. Der letzte von Eller zu Bustedt vererbte das Gut, das seit Ende des 18. Jahrhunderts allodial war, 1819 seiner Nichte Therese von Kloster. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde Bustedt zusammen mit Patthorst zu einem Fideikommiss vereinigt. 1964 wurde das Haus an das Amt Hiddenhausen verkauft.

150 Kartons Urkunden und Akten (15.-20. Jhdt.)
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken