Bar Barntrup (Dep. LAV NRW OWL)




Beschreibung :
Als Erben der von Molenbeck gelangte eine Linie der Familie von Kerssenbrock im 15. Jahrhundert in den Besitz umfangreichen Grundbesitzes in der Herrschaft Lippe. Als 1496 Gerlach von Kerssenbrock vom Edelherrn zur Lippe mit dem freien Hof zu Barntrup belehnt wurde und Burg und Flecken Barntrup in Pfandbesitz erhielt, war ein Mittelpunkt gefunden, von dem aus die Besitzungen verwaltet wurden, die 1518 durch das Erbe der Familie von Hensentorp erweitert werden konnten. Als 1564 die Burg Barntrup wieder eingelöst wurde, wurden Wierborn und Mönchshof zu Rittergütern ausgebaut und ab 1584 entstand auf dem Gelände des freien Hofes in Barntrup das von Anna von Canstein, Witwe des Franz von Kerssenbrock, in Auftrag gegebene Schloss. Die zeitweise auf Barntrup, Wierborn, Mönchshof, Helbra und Helfta (Mansfelder Seekreis) sitzenden Linien starben im 19. Jahrhundert bis auf eine aus, die den gesamten Besitz wieder vereinigte. Nach dem Tod des Raban von Kerssenbrock 1952 fielen die Besitzungen an seine drei Töchter und einen Enkelsohn. Barntrup gelangte an Lucie von Kerssenbrock, die 1971 ihren Neffen Dedo von Krosigk adoptierte.Die ältesten Urkunden des Archivs sind im 30jährigen Krieg verbrannt, ihr Inhalt aber abschriftlich überliefert.

Literatur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe: Beständeübersicht, 2010, S. 266f., S. 350.- H. Stöwer, Die Familie von Kerßenbrock, in: Lippische Mitteilungen 27 (1958), S. 162-185.- Ders., Heraldisch-genealogische Denkmäler der Familie von Kerßenbrock in Lippe, in: Lippische Mitteilungen 28 (1959), S. 69-88.

Eigentümer:

Dedo von Kerßenbrock-Krosigk Benutzung erfolgt im Landesarchiv NRW Abt. Ostwestfalen-Lippe in Detmold.
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken