Vin Vinsebeck




Beschreibung :
Um 1350 erwarben die Herren von der Lippe von den von Driburg Lehen der Grafen von Schwalenberg und der Bischöfe von Paderborn zu Vinsebeck und errichteten hier einen Rittersitz, der 1533 durch das vom Kloster Gehrden im Tausch erworbene Gut Wintrup erweitert wurde. 1579 erfolgte eine Erbteilung zwischen drei Brüdern von der Lippe, wodurch zwei Linien zu Vinsebeck und eine Linie zu Wintrup entstanden. Der Besitz zu Vinsebeck wurde 1697 durch Aussterben einer Linie wieder vereinigt. Seit dem 17. Jahrhundert wurden Ländereien in Driburg erworben, die zu einem Gut zusammengefasst wurden, das 1781 an Caspar Heinrich von Sierstorpff verkauft wurde. 1743 fiel das Gut Menzel von der Familie von Schorlemer an, das aber nach 1767 an die von Bocholtz gelangte. 1763 konnten im Streit mit der Familie von Oeynhausen Erbansprüche auf das Gut Vorder-Eichholz durchgesetzt werden, das bis 1953 bei Vinsebeck blieb. Als die Linie Vinsebeck 1767 mit Moritz von der Lippe im Mannesstamm erlosch, fiel das Gut an seine Schwester Theresia, vermählt mit Hermann Werner von der Asseburg zu Hinnenburg, die es samt Vorder-Eichholz ihrer jüngsten Tochter Antonetta, die 1765 Johann Ignaz Graf Wolff Metternich zu Gracht geehelicht hatte, vererbte. 1853 konnte der Besitz durch den Ankauf des Gutes Wintrup, das die dortige Linie von der Lippe 1798 hatte verkaufen müssen, vergrößert werden.Überlieferung zur Familie Wolff Metternich befindet sich im Archivdepot der Adelsarchive im Rheinland in Ehreshoven, Bestand Gracht.

Eigentümer:

Simeon Graf Wolff Metternich

Benutzung erfolgt nur über das LWL - Archivamt für Westfalen.

Für dieses Archiv ist als Referent Dr. Stefan Schröder zuständig:

Tel. 0251/591-3891

E-Mail: stefan.schroeder@lwl.org
Anfang  Erweiterte Suche
Warenkorb  Drucken